Im Zwischenraum.

ER: Hast du das mitbekommen? Da will jemand eine Dissertation über romantische Literatur schreiben. Ganz schön gewagt, wenn man bedenkt, dass dieses Thema schon aus allen erdenklichen Perspektiven beleuchtet wurde.

SIE: Ja, das habe ich mitbekommen. Ich finde das gewagt, aber durchaus notwendig. Denn du hast recht, die Forschung ist in der Tat umfassend. Aber es muss einen Grund haben, warum die Literatur der Romantik stetig im Fokus steht: Sie beschäftigt die Forschung offenbar nachhaltig, weil romantische Texte so vielfältig sind, dass sie immer und immer wieder Anlass dazu bieten. Wenn man sich mit romantischer Literatur befasst, gewinnt man schnell den Eindruck, sie drapiert sich um einen Kern, den die Forschung immer umkreist, als hätte sie ein eigenes Gravitationsfeld.

ER: Wie meinst du das? Wie kann die Forschung nur um den Kern kreisen? Bearbeitet sie den Kern denn nicht mit?

SIE: Ich meine, dass romantische Texte ein so vielseitiges Angebot unterbreiten, dass man sie nicht erschöpfen kann, und dass sie dabei dennoch immer um eine ‚Leerstelle‘ kreisen. Damit meine ich aber nicht unbedingt eine Leerstelle, die inhaltlich hohl ist, sondern eher eine, die nicht benannt wird und nicht benannt werden kann. Ich stelle mir romantische Texte in dieser Hinsicht ein wenig wie ein schwarzes Loch vor. Bei einem schwarzen Loch ist die Gravitation so stark, dass alle Materie von ihm angezogen wird, aber nichts herauskommen kann. Ähnlich scheint mir das bei romantischer Literatur zu sein. Alles, was in romantischen Texten mehr oder weniger stark verhandelt wird, kreist um einen nicht näher identifizierbaren Kern, der auch nur deshalb überhaupt erst bemerkt werden kann, weil die anderen Themen darum kreisen; so wie auch bei schwarzen Löchern. Den thematischen Kern selbst zu definieren ist damit unmöglich.

ER: Wieso sollte es unmöglich sein, ein Kernelement eines Textes zu analysieren und demnach auch zu definieren? Die Forschung ist voller Definitionsversuche. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um sich dieser ‚Leerstelle‘ zu nähern. Wenn ich mir anschaue, welche Themen in romantischer Literatur bestimmend sind, kann ich aus ihnen auch einen Kern und eine Definition extrahieren.

SIE: Je nachdem, aus welchem Blickwinkel man sich dieser Literatur nähert, lassen sich für verschiedene Phänomene Definitionen anbringen, die selbstverständlich alle ihre Richtigkeit und Berechtigung haben, aber sie scheinen dennoch an vielen Stellen unzureichend zu sein. Zumindest reflektiert die Forschung das selbst. Denn diese Definitionsversuche einer ‚Leerstelle‘ führen selbst ins Leere. Sie definieren nicht, was der Kern ist (weil sie ihn nicht sehen können). Sie definieren aber auch nicht, was nicht ist, sondern sie definieren den Kern romantischer Literatur auf der Grundlage dessen, was sie sehen können, indem sie ausblenden, dass Vieles bewusst nicht wahrnehmbar ist (besonders die erzeugten Paradoxien und Ambivalenzen). Es ist auch nichts dagegen einzuwenden, solange man sich bewusst macht, dass die Definitionen von romantischer Literatur bestenfalls so etwas wie ‚Anti-Definitionen‘ sein können –

ER: Moment, da muss ich dich kurz unterbrechen. Wieso glaubst du das? Ist es nicht genau das, was Wissenschaft versucht? Die Dinge zu untersuchen und (auch sukzessive) zu definieren, auch wenn man es (noch) nicht richtig sehen kann?

SIE: Da kann man ebenso eine Gegenfrage stellen: Wie will man etwas definieren, das sich nicht definieren lassen will? Eine Definition ist – per definitionem – immer eine Festschreibung auf bestimmte Merkmale und damit automatisch eine Abgrenzung von etwas anderem. Sie steht damit in einem statischen Verhältnis zu anderen Definitionen. Romantische Literatur kennzeichnet sich aber durch Dynamik. Wie soll man das mit etwas Statischem beschreiben und wie soll man etwas abgrenzen, das grenzenlos sein will?

ER: Ich sehe ein, dass das schwierig ist, aber wieso bist du dir so sicher, dass romantische Literatur, nur weil sie vielleicht selbst den Anspruch erhebt, dynamisch zu sein – ich denke da auch an das Konzept der ‚progressiven Universalpoesie‘ –, auch wirklich dynamisch und damit undefinierbar ist?

SIE: Zum einen, weil in all den Jahrzehnten Romantikforschung nur ein einziger Konsens gefunden wurde: Nämlich der, dass romantische Literatur heterogen und jede Definition stets unzureichend ist. Zum anderen, weil sie es selbst implizit artikuliert; oder konkreter: weil sie es performativ vorführt.

ER: Wenn die Forschung selbst sagt, dass ihre Definitionen unzureichend sind, haben sie doch ihre eigene Insuffizienz pointiert.

SIE: Ja, natürlich. Darum geht es mir aber auch nicht. Du hast mich nicht aussprechen lassen. Ich sage nicht, dass die Forschung sich dessen nicht bewusst ist, dass ihre Definitionsversuche stets an Grenzen stoßen. Es geht nicht darum, den Grad der Selbstreflexion innerhalb der Romantikforschung zu kritisieren, sondern hervorzuheben, dass auch diese unzureichenden Definitionen nicht zielführend sind, wenn sie nur zustande kommen, weil ein erheblicher Teil ausgeblendet wird, selbst wenn man sich das bewusst macht. Denn wie will man eine Bewegung festhalten?

ER: Aber wie soll man also nun eine Definition aufstellen, die sich – im Gegensatz zu anderen Ansätzen – bewusst macht, dass sie eben keine ‚echte‘ Definition sein kann und Bewegung in den Fokus rückt?

SIE: Ich würde ad hoc sagen: indem man sich genauer anschaut, was abseits des Forschungsdiskurses steht. Romantische Texte vermeiden Definition, also Feststellung und Festschreibung. Der Anspruch, stets undefinierbar zu bleiben, und die damit erzeugte Dynamik der Texte, lässt sich möglicherweise auch auf anderen Wegen wissenschaftlich analysieren und beschreiben.

ER: Indem man die ‚Leerstelle‘ untersucht? Was verspricht man sich davon, wenn doch im Vorfeld klar ist, dass man sie nicht sehen kann? Das haben doch offensichtlich schon viele versucht.

SIE: Die Forschung befasst nicht mehr nur mit romantischer Ambivalenz, sondern inzwischen mit ihrer eigenen Ambivalenz im Romantik-Diskurs. Ob man wirklich die ‚Leerstelle‘ untersuchen kann, weiß ich natürlich auch nicht, aber ich kann mir gut vorstellen, dass ein anderer Umgang damit gewinnbringend ist. Zum Beispiel, indem man sich von dem Anspruch entfernt, am Ende der Untersuchung romantischer Literatur eine statische Definition hervorzubringen, und lieber die Dynamik selbst in den Fokus stellt. Oder aber, indem man den Dialog, den romantische Texte lostreten, aufrecht erhält. In den Fragmenten des Athenaeums steht: „Ein Dialog ist eine Kette, oder ein Kranz von Fragmenten. Ein Briefwechsel ist ein Dialog in vergrößertem Maßstabe, und Memorabilien sind ein System von Fragmenten. Es giebt noch keins was in Stoff und Form fragmentarisch, zugleich ganz subjektiv und individuell, und ganz objektiv und wie ein nothwendiger Theil im System aller Wissenschaften wäre.“1 Das Fragment und der Dialog sind, wenig überraschend, offen und damit auch erweiter- und veränderbar, also dynamisch; warum soll man das nicht auch in der Literaturwissenschaft können, die doch nichts anderes als ein Dialog ist?

ER: Dann müsste man eine Dissertation schreiben, die nur aus Fragmenten besteht. Oder aus einem Dialog.

SIE: Wenn man es radikal zu Ende denkt, schon. Allerdings bedient eine Dissertation eine Gattung wissenschaftlichen Schreibens und das erfordert einen diskursiven Teil. Aber ich wüsste nicht, warum ein Dialog nicht ebenso diskursiv sein kann. Eine Dissertation ist doch zunächst einmal, wie ein Fragment, ein einzelner Beitrag zu einem übergeordneten Forschungsdialog. Solange die Ergebnisse wissenschaftlich haltbar sind, wüsste ich nicht, warum man nicht mit der Form experimentieren sollte.

ER: Das leuchtet mir ein. Aber was ist dann der innovative Beitrag einer solchen Dissertation über Romantik? Soll es denn etwa nur die formale Gestaltung sein? Das scheint mir eine recht dünne Grundlage für eine Promotion.

SIE: Die Innovation darf nicht ausschließlich in der formalen Darstellung liegen, sondern könnte zum Beispiel darin bestehen, die Forderung, die die Forschung stetig formuliert – und die konsequenterweise aus ihren Ergebnissen hervorgehen muss –, einzulösen: einen induktiven Zugang zu romantischer Literatur finden und die eigene wissenschaftliche Methodik daran anpassen.

ER: Ist es nicht ein bisschen reduktionistisch, die Forschung so über einen Kamm zu scheren? Es gibt doch sicherlich auch in der Forschung induktive Ansätze?

SIE: Ich schere sie nicht über einen Kamm, sondern ich extrahiere ihre zentrale Forderung, die aus dem Konsens über die Heterogenität dieser Epoche hervorgeht. Jede Einführung und jeder Sammelband zum Thema Romantik schickt als erstes die Botschaft voraus, dass Romantik als Ganzes nicht erfasst werden kann und die Darstellung nicht umfassend sein wird. Die Forschung stellt also selbst immer wieder fest, dass sie mit ihren kategorialen Systemen an Grenzen stößt und damit nur den Kern umkreist, und fordert dennoch ein, was sie selbst oftmals nicht einlöst. Aber in genau diesem Problem liegt möglicherweise auch die Lösung: Romantische Literatur lässt sich nicht definieren, weil die Texte das auf verschiedene Weise zu verhindern wissen. Wenn nun eine Arbeit genau dies in den Fokus rückt und damit aktiv auf das reagiert, was die Forschung vor allem passiv feststellt auf die Unzulänglichkeit der definitorischen Kategorien und Systeme, dann findet man vielleicht einen Weg, die forschungsimmanente Ambivalenz zu umgehen.

ER: Wo in der Forschung wird denn diese Forderung gestellt?

SIE: Kaminski schreibt zum Beispiel: „Trägt man der systematischen romantischen Grenzverwischung zwischen poetischem und diskursivem Sprechen mittels Integration des je anderen, vermeintlich entgegengesetzten Sprechgestus Rechnung, so scheidet jedes Analyseverfahren, das hierarchisierend auf kategorialer Unterscheidung zwischen poetologischem ‚Programm‘ und poetischer ‚Einlösung‘ insistiert, von vornherein aus.“2 Und Chaouli schreibt: „Eine Sichtweise, die Poesie und Poetik von der Wissenschaft her beschreibt statt umgekehrt, steht quer zur Rezeption der Romantik.“3

ER: Ist das dann noch literaturwissenschaftliches Arbeiten, wenn man nicht mit literaturwissenschaftlichen Kategorien operiert?

SIE: Nur weil abseits von Epochenmodellen und Gattungskonstrukten mit dem Kernproblem romantischer Literatur gearbeitet wird, statt es mit ihnen resignierend zu umschiffen, ist das nicht gleich unwissenschaftlich. Diese wissenschaftlichen Konstrukte muss die Arbeit freilich zur Kenntnis nehmen, aber deshalb müssen romantische Texte nicht zwangsläufig zur theoretischen Grundlage erhoben werden – zumal romantische Texte selbst nicht zwischen Literatur und Theorie differenzieren. Das romantische Grundkonzept wird nicht theoretisch ausgebreitet, sondern konstruiert sich erst durch Performanz. Damit wird romantische Literatur dynamisch. Man kann nicht alles verstehen und schon gar nicht definieren – oder am Ende ein vollendetes Produkt in den Händen halten. Man kann aber den Produktionsprozess untersuchen und aufrecht erhalten, indem man experimentiert und sich auf die eingeforderte „gedankliche Erkundungsreise“4 begibt.

ER: Was meinst du, wie wird die Arbeit das konkret umsetzen?

SIE: Ich weiß es nicht genau. Das wird die Lektüre der nächsten Seiten zeigen. Ich würde mir aber wünschen, dass die Umsetzung dieser Forderung erfolgt, indem die Dynamik romantischer Texte nicht nur in den Blick genommen, sondern auf die davon ausgehende Provokation eingegangen wird. Also, indem man zum Beispiel auch in der Darstellung der Textanalyse selbst zwischen ‚literarischem‘ und ‚theoretischem‘ Sprechen wechselt. Kurz: Indem man das untersucht, was der romantische Text anbietet und was er einfordert, indem diese Performanz selbst adaptiert wird – immer mit dem Bewusstsein dessen, dass damit am Ende kein feststehendes Ergebnis in Form eines Modells oder einer Definition entstehen kann.

ER: Ein wissenschaftliches Analyseergebnis, das, wie du sagst, Teil eines Diskurses ist, mit poetischen Mitteln darstellen? Hat man dann Wissenschaft betrieben oder Poesie produziert? Wäre das nicht auch irgendwie ein Ergebnis?

SIE: Es ist in dem Sinne ein Ergebnis, weil daraus eine Arbeit resultiert, die diesen Kommunikationsprozess romantischer Texte aufrecht erhalten will. Aber es ist kein statisches Konstrukt, sondern eines, das auf Prozessualität ausgerichtet ist. Wenn man von romantischen Texten und ihrer mangelnden Differenzierung ausgeht, ist ‚literarisches‘ und ‚wissenschaftliches‘ Sprechen zugleich möglich; es ist sogar nötig, wenn man Schlegel folgt: „Alle Kunst soll Wissenschaft, und alle Wissenschaft soll Kunst werden“.5 Poesie und Wissenschaft müssen nicht einander gegenüberstehende, sich gegenseitig ausschließende Formen von Rede sein. Solange der diskursive Teil gegeben und die Methodik haltbar ist, ist es auch wissenschaftlich. Ich finde es legitim, wenn man das erprobt. Romantische Texte sind hochgradig experimentell – vielleicht ist das der Weg, um einen Ambivalenzen vermeidenden Zugang zu ihnen zu finden. Diese Texte scheinen ‚organisch‘ zu sein und zu wachsen. Das zeigt sich auch an der immer wiederkehrenden Pflanzenmetaphorik: „Hebt eine herrliche Pflanze aus dem fruchtbaren mütterlichen Boden, und es wird sich manches liebevoll daran hängen, was nur einem Kargen überflüssig scheinen kann.“6

ER: Ein Text hat einen Anfang und ein Ende, er kann nicht ‚wachsen‘.

SIE: Vom materiellen Standpunkt aus gesehen hat ein Text natürlich immer Grenzen, aber ein Text ist schließlich mehr als eine Ansammlung von Zellulose und Druckerschwärze oder die Anordnung von Graphemen. Auch romantische Literatur lässt sich nicht als ein Sammelsurium einzelner, in sich geschlossener Texte verstehen, sondern als unbegrenztes und damit andauernd ‚wachsendes‘ Netzwerk, das keine Grenzen kennt und keine Grenzen will und in dem alles zu einem wird und miteinander oszilliert.

ER: Oszillation ist – dem Titel nach – der Kernbegriff dieser Arbeit, aber ich frage mich: Inwiefern oszilliert Literatur? Das ist doch ein Begriff aus der Physik.

SIE: Eignet er sich deshalb nicht, um das zu beschreiben, was romantische Literatur in vielerlei Hinsicht charakterisiert? Das lateinische ‚oscillare‘ bedeutet ‚schwingen, schwanken, schaukeln‘ und bezeichnet damit eine Bewegung, die auch in romantischen Texten zu beobachten ist. Alles interagiert miteinander, alles vermischt sich, nichts steht still. Alles, was im Dialog, den romantische Texte anregen und aufrecht erhalten, gesagt wird, ist mindestens assoziativ miteinander verkettet und bildet damit ein Netzwerk. Durch Aktion und Reaktion bleibt der Dialog in Bewegung. Er ‚lebt‘ nur durch seine Dynamik und das bedeutet, dass es keine Grenzen gibt – auch keine thematischen. Das muss zwangsläufig zu einem unauflösbaren, kaum zu durchdringenden und sicherlich auch paradoxen Gemisch führen.

ER: Solange zweifelsfrei anhand der Texte und mit wissenschaftlich haltbaren Methoden belegt wird, dass sie tatsächlich oszillieren, lasse ich mich auch davon überzeugen. Dennoch halte ich eine weitere Dissertation zu romantischer Literatur für ein gewagtes Unternehmen; das kann schnell nach hinten losgehen.

SIE: Ich kann natürlich nicht prophezeien, was die Analysen in dieser Arbeit ergeben, aber auch die Einsicht, dass romantische Literatur nicht oszilliert, wäre Bestandteil eines wissenschaftlichen Diskurses. Ich denke, auf das Risiko hin, dass man sich mit einem solchen Vorhaben in eine Sackgasse manövriert, ist gerade dieser experimentelle Ansatz – auch hinsichtlich der Darbietung der Analyseergebnisse – etwas, das sich lohnt, erprobt zu werden.

Keinem Buche ist ein Vorwort nötiger, als gegenwärtigem, da es, wird nicht erklärt, auf welche wunderliche Weise es sich zusammengefügt hat, als ein zusammengewürfeltes Durcheinander erscheinen dürfte.7

1

Anonym, Fragmente. In: Athenaeum (II), S. 20. Die insgesamt drei Bände und sechs Stücke des Athenaeum s (Berlin 1798 bis 1800) werden im Folgenden mit I bis VI nummeriert.

2

Kaminski, Kreuz-Gänge, S. 22.

3

Chaouli, Labor, S. 67.

4

Pikulik, Frühromantik, S. 150.

5

Schlegel, Kritische Fragmente, S. 164.

6

Schlegel, Lucinde, S. 1.

7

Hoffmann, Murr, unpaginiert.

Oszillation als Strategie romantischer Literatur

Ein Experiment in drey Theilen

Reihe:

  • Adelung, Johann Christoph: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart, mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Dritter Theil, von M – Scr. Leipzig 1798.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Adelung, Johann Christoph: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart, mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Vierter Theil, von Seb – Z. Leipzig 1801.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Adelung, Johann Christoph: Versuch eines vollständigen grammatisch-kritischen Wörterbuches der Hochdeutschen Mundart, mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Dritter Theil, von L – Scha. Leipzig 1777.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Adelung, Johann Christoph: Versuch eines vollständigen grammatisch-kritischen Wörterbuches der Hochdeutschen Mundart, mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Fünften und letzten Theils Erste Hälfte, von W – Z. Leipzig 1786.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Ast, Friedrich: Grundlinien der Grammatik, Hermeneutik und Kritik. Landshut 1808.

  • Brentano, Clemens: Godwi oder Das steinerne Bild der Mutter. Ein verwilderter Roman von Maria. Zweiter Band. Bremen 1801.

  • Campe, Joachim Heinrich: Wörterbuch der Deutschen Sprache. Erster Theil. A – bis – E. Braunschweig 1807.

  • Campe, Joachim Heinrich: Wörterbuch der Deutschen Sprache. Fünfter und letzter Teil. U – bis – Z. Braunschweig 1811.

  • Goethe, Johann Wolfgang: Rede zum Shäkespeares Tag. [1771], erstmals gedruckt in: Allgemeine Monatsschrift für Wissenschaft und Literatur. Braunschweig 1854, S. 249f.

  • Goethe, Johann Wolfgang: Die Leiden des jungen Werthers. Erster Theil. Leipzig 1774.

  • Goethe, Johann Wolfgang: Faust. Eine Tragödie. Tübingen 1808.

  • Hoffmann, E. T. A.: Die Abentheuer der Sylvester-Nacht. In: E. T. A. Hoffmann: Fantasiestücke in Callot’s Manier. Blätter aus dem Tagebuche eines reisenden Enthusiasten. Mit einer Vorrede von Jean Paul Friedrich Richter. Vierter und letzter Band. Bamberg 1815, S. 1-104.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Hoffmann, E. T. A.: Der goldne Topf. In: Ders.: Fantasiestücke in Callot’s Manier. Blätter aus dem Tagebuche eines reisenden Enthusiasten. Mit einer Vorrede von Jean Paul. Zweite, durchgesehene Auflage in Zwei Theilen. Zweiter Theil. Bamberg 1819, S. 79-228.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Hoffmann, E. T. A.: Die Serapions-Brüder. Gesammelte Erzählungen und Mährchen. Erster Band. Berlin 1819.

  • Hoffmann, E. T. A.: Die Serapions-Brüder. Herausgegeben von Wulf Segebrecht unter Mitarbeit von Ursula Segebrecht. Frankfurt am Main 2008.

  • Hoffmann, E. T. A.: Die Irrungen. Fragment aus dem Leben eines Fantasten. In: Berlinischer Taschenkalender auf das Gemein Jahr 1821. Berlin 1821, S. 193-262.

  • Hoffmann, E. T. A.: Die Geheimnisse. Fortsetzung des Fragments aus dem Leben eines Fantasten: die Irrungen. In: Berlinischer Taschenkalender auf das Gemein Jahr 1822. Berlin 1822, S. 1-90.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Hoffmann, E. T. A.: Lebens-Ansichten des Katers Murr nebst fragmentarischer Biographie des Kapellmeisters Johannes Kreisler in zufälligen Makulaturblättern. Zwei Theile. Berlin 1828.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Hoffmann, E. T. A.: Sämtliche Werke in sechs Bänden. Bd. 1: Frühe Prosa. Briefe. Tagebücher. Libretti. Juristische Schrift. Werke 1774-1813. Herausgegeben von Gerhard Allroggen, Friedhelm Auhuber, Hartmut Mangold, Jörg Petzel und Hartmut Steinecke. Mit zwei, teils farbigen Bildteilen. Frankfurt am Main 2003.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Jean Paul: Vorschule der Aesthetik, nebst einigen Vorlesungen in Leipzig über die Parteien der Zeit. Erste Abtheilung. Hamburg 1804.

  • Leberecht, Peter: Der gestiefelte Kater, ein Kindermärchen in drey Akten mit Zwischenspielen, einem Prologe und Epiloge. Berlin 1797.

  • Novalis: Schriften. Herausgegeben von Friedrich Schlegel und Ludwig Tieck. Zweiter Theil. Berlin 1802.

  • Novalis: Poesien und Fragmente. In: Etui-Bibliothek der Deutschen Classiker. N°. XLVII. Novalis Schriften. Zweyte Auswahl. Heilbronn 1819.

  • Novalis: Die Christenheit oder Europa. In: Novalis Schriften. Herausgegeben von Ludwig Tieck und Fr. Schlegel. Vierte vermehrte Auflage. Erster Theil. Berlin 1826.

  • Novalis: Fragmente. In: Ders.: Schriften. Herausgegeben von Ludwig Tieck und Ed. v. Bülow. Dritter Theil. Mit Novalis Bildniß. Berlin 1846.

  • Schlegel, August Wilhelm/Schlegel, Friedrich: Athenaeum. Eine Zeitschrift (I & II). Erster Band. Berlin 1798.

  • Schlegel, August Wilhelm/Schlegel, Friedrich: Athenaeum. Eine Zeitschrift (III & IV). Zweiter Band. Berlin 1799.

  • Schlegel, August Wilhelm/Schlegel, Friedrich: Athenaeum. Eine Zeitschrift (V & VI). Dritter Band. Berlin 1800.

  • Schlegel, August Wilhelm/Schlegel, Friedrich: Charakteristiken und Kritiken (I). Erster Band. Königsberg 1801.

  • Schlegel, August Wilhelm; Schlegel, Friedrich: Charakteristiken und Kritiken (II). Zweiter Band. Königsberg 1801.

  • Schlegel, Friedrich: Von den Schulen der Griechischen Poesie. In: Berlinische Monatsschrift. Herausgegeben von Biester. Vierundzwanzigster Band. Julius bis Dezember 1794, S. 378-400.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Schlegel, Friedrich: Georg Forster. In: Lyceum der schönen Künste. Ersten Bandes, erster Theil (I). Berlin 1797.

  • Schlegel, Friedrich: Kritische Fragmente. In: Lyceum der schönen Künste (II). Ersten Bandes, zweiter Theil. Berlin 1797.

  • Schlegel, Friedrich: Lucinde. Ein Roman. Berlin 1799.

  • Schlegel, Friedrich: Europa. Eine Zeitschrift (I). Erster Band. Frankfurt a. M. 1803.

  • Schlegel, Friedrich: Europa. Eine Zeitschrift (II). Zweiter Band. Frankfurt a. M. 1803.

  • Schlegel, Friedrich: Zur Philologie. In: Kritische Friedrich-Schlegel-Ausgabe. Herausgegeben von Ernst Behler. Band 16. Paderborn 1981.

  • Tieck, Ludwig: Der gestiefelte Kater. In: Ludwig Tieck: Phantasus. Eine Sammlung von Mährchen, Erzählungen, Schauspielen und Novellen. Zweiter Band. Berlin 1812, S. 145-249.

  • Tieck, Ludwig: Phantasus. Hrsg. von Manfred Frank. Frankfurt am Main 1985, S. 1377-1410.

  • Althaus, Thomas: Umstellproben. Strukturelle und semantische Verschiebungen in Friedrich Schlegels Athenäumsfragmenten. In: Wich-Reif, Claudia (Hg.): Strukturen und Funktionen in Gegenwart und Geschichte. Festschrift für Franz Simmler zum 65. Geburtstag. Berlin 2007, S. 675-693.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Bär, Jochen: Sprachreflexion der deutschen Frühromantik: Konzepte zwischen Universalpoesie und Grammatischen Kosmopolitismus. Mit lexikographischem Anhang. Berlin, New York 1999.

  • Becker, Sabina/Hummel, Christine/Sander, Gabriele: Grundkurs Literaturwissenschaft. Stuttgart 2006.

  • Behler, Ernst: Athenaeum. Die Geschichte einer Zeitschrift. In: Athenaeum. Eine Zeitschrift. Herausgegeben von August Wilhelm Schlegel und Friedrich Schlegel. Dritter Band. Erstes und zweites Stück. Fotomechanischer Nachdruck. Darmstadt 1980, S. 5-64.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Berndt, Frauke/Tonger-Erk, Lily: Intertextualität. Eine Einführung. Berlin 2013.

  • Beutin, Wolfgang u. a. (Hgg.): Deutsche Literaturgeschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Sechste, verbesserte und erweiterte Auflage mit 524 Abbildungen. Stuttgart 2001.

  • Bogdal, Klaus-Michael: Problematisierungen der Hermeneutik im Zeichen des Poststrukturalismus. In: Arnold, Heinz Ludwig/Detering, Heinrich (Hgg.): Grundzüge der Literaturwissenschaft. München 92011, 137-156.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Bohrer, Karl Heinz: Das Romantisch-Phantastische als dezentriertes Bewußtsein. In: Birus, Hendrik (Hg.): Germanistik und Komparatistik. Stuttgart 1995, S. 188-208.

  • Breuer Ulrich: Paratexte der Romantik. In: Zeitschrift des Verbandes polnischer Germanisten 2, Heft 3 (2013), S. 227-234.

  • Brittnacher, Hans Richard: Gescheiterte Initiationen. Anthropologische Dimensionen der literarischen Phantastik. In: Ruthner, Clemens (Hg.): Nach Todorov. Beiträge zu einer Definition des Phantastischen in der Literatur. Tübingen 2006, S. 15-30.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Brittnacher, Hans Richard/May, Markus (Hgg.): Phantastik. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart 2013.

  • Bunzel, Wolfgang: Spätromantik. In: Wolfgang Bunzel (Hg.): Romantik. Epoche. Autoren. Werke. Darmstadt 2010, S. 42-59.

  • Daiber, Jürgen: Die Suche nach der Urformel: Zur Verbindung von romantischer Naturforschung und Dichtung. In: Aurora 60 (2000), S. 75-103.

  • Dembeck, Till: Texte rahmen. Grenzregionen literarischer Werke im 18. Jahrhundert (Gottsched, Wieland, Moritz, Jean Paul). Berlin 2007.

  • Derrida, Jacques: Grammatologie. Frankfurt am Main 1983.

  • Derrida, Jacques: Die différance. In: Engelmann, Peter (Hg.): Postmoderne und Dekonstruktion. Texte französischer Philosophen der Gegenwart. Stuttgart 1990, S. 76-113.

  • Foucault, Michel: Vorrede zur Überschreitung. In: Michel Foucault: Schriften zur Literatur. Herausgegeben von Daniel Defert und François Ewald unter Mitarbeit von Jacques Lagrange. Berlin 2003, S. 64-85.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Foucault, Michel: Die Sprache, unendlich. In: Ders.: Schriften zur Literatur. Herausgegeben von Daniel Defert und François Ewald unter Mitarbeit von Jacques Lagrange. Berlin 2003, S. 86-99.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Frank, Manfred: Wie reaktionär war eigentlich die Frühromantik? (Elemente zur Auflösung der Meinungsbildung). In: Athenäum 7 (1997), S. 141-166.

  • Friedrich, Hans-Edwin: Fiktionalität im 18. Jahrhundert. Zur historischen Transformation eines literaturtheoretischen Konzepts. In: Winko, Simone (Hg.): Grenzen der Literatur. Zu Begriff und Phänomen des Literarischen. Berlin 2009, S. 338-373.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Gaier, Ulrich: Kritik des Epochenbegriffs „Romantik“. In: Der Deutschunterricht 39 (1987), S. 43-57.

  • Gamper, Michael: „daß ich meinen Zweck fast ganz und gar vergesse“ – Unentschlossenheit und Laune als ethische und ästhetische Konzepte der Frühromantik. In: Athenäum 9 (1999), S. 9-38.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Genette, Gérard: Strukturalismus und Literaturwissenschaft. In: Strukturalismus in der Literaturwissenschaft. Herausgegeben von Hein Blumensath. Köln 1972, S. 71-88.

  • Glaserfeld, Ernst von: Radikaler Konstruktivismus: Ideen, Ergebnisse, Probleme. Frankfurt am Main 1996.

  • Goebel, Andreas: Sympoesie – Zur Funktion der Kunst im Kontext der Frühromantik. In: Rehberg, Karl-Siegbert (Hg.): Differenz und Integration: die Zukunft moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie im Oktober 1996 in Dresden. Band 2. Sektionen, Arbeitsgruppen, Foren, Fedor-Stepun-Tagung. Opladen 1997, S. 179-183.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Görner, Rüdiger: Grenzen, Schwellen, Übergänge. Zur Poetik des Transitorischen. Göttingen 2001.

  • Grob, Thomas: Phantastik, Phantasie, Fiktion. Autoreflexive literarische Phantastik und ihr romantisches Erbe. In: Ruthner, Clemens (Hg.): Nach Todorov. Beiträge zu einer Definition des Phantastischen in der Literatur. Tübingen 2006, S. 145-171.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Hagen, Anja: Gedächtnisort Romantik. Intertextuelle Verfahren in der Prosa der 80er und 90er Jahre. Bielefeld 2003.

  • Heimann, Bodo: Progressive Universalpoesie und Avantgardismus. In: Görisch, Reinhard (Hg.): Perspektiven der Romantik. Mit Bezug auf Herder, Schiller, Jean Paul, Friedrich Schlegel, Arnim, d. Brüder Grimm, Gottfried Keller, Rilke u. d. Avantgardismus. Beitrag des Marburger Kolloquiums zum 80. Geburtstag Erich Ruprechts. Bonn 1987, S. 111-124.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Hörisch, Jochen: Dialektik der Romantik. In: Athenäum 13 (2003), S. 43-60.

  • Iljassova-Morger, Olga: Grenzdurchdringung anstatt Grenzüberschreitung? „trans“ statt „inter“ oder „inder“ und „trans“? In: Wohlgemuth, Ralf (Hg.): Grenzüberschreitungen. Duisburg 2008, S. 7-15.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Kaminski, Nicola: Kreuz-Gänge. Romanexperimente der deutschen Romantik. Paderborn 2001.

  • Kaminski, Nicola: Literatur als Theorie, Theorie als Literatur. Beitrag zur Ringvorlesung „Literaturtheorie“ an der Ruhr-Universität Bochum, Wintersemester 2009/10. Vorlesungsmanuskript.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Kanzog, Klaus: Das Betreten und Wiederverlassen des „anderen“ Raums. Therapeutische Funktionen der „Grenzüberschreitung“. In: Krah, Hans (Hg.): Weltenentwürfe in Literatur und Medien. Phantastische Wirklichkeiten – realistische Imaginationen. Festschrift für Marianne Wünsch. Kiel 2002, S. 15-33.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Kleinschmidt, Erich: Dichter. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. I. Berlin 2007, S. 357-360.

  • Krah, Hans: Phantastisch. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. III. Berlin 2007, S. 68-71.

  • Kremer, Detlef: Romantik oder Kunstperiode? Überlegungen zu Begriff und Epoche der Romantik. In: Germanisch-romanische Monatsschrift 55, H.1 (2005), S. 13-24.

  • Kremer, Detlef: Die mittlere Phase der Romantik. In: Bunzel, Wolfgang (Hg.): Romantik. Epoche. Autoren. Werke. Darmstadt 2010, S. 26-41.

  • Kristeva, Julia: Bachtin, das Wort, der Dialog und der Roman. In: Ihwe, Jens (Hg.): Literaturwissenschaft und Linguistik. Ergebnisse und Perspektiven, Bd. 3. Frankfurt a.M. 1972, S. 345-375.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Kristeva, Julia: Probleme der Textstrukturation. In: Strukturalismus in der Literaturwissenschaft. Herausgegeben von Heinz Blumensath. Köln 1972, S. 243-262.

  • Lachmann, Renate: Erzählte Phantastik. Zu Phantasiegeschichte und Semantik phantastischer Texte. Frankfurt am Main 2002.

  • Mackrodt, Cori: Fragment. In: Burdorf, Dieter u. a. (Hg.): Metzler Lexikon Literatur. 3., völlig neu bearbeitete Auflage. Stuttgart 2007, S. 250f.

  • Martínez, Matías: Dialogizität, Intertextualität, Gedächtnis. In: Arnold, Heinz Ludwig/Detering, Heinrich (Hgg.): Grundzüge der Literaturwissenschaft. München 92011, S. 430-445.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Martínez, Matías/Scheffel, Michael: Einführung in die Erzähltheorie. 9., erweiterte und aktualisierte Auflage. Dachau 2012.

  • Matuschek, Stefan: Romantik. In: Burdorf, Dieter u. a. (Hg.): Metzler Lexikon Literatur. 3., völlig neu bearbeitete Auflage. Stuttgart 2007, S. 664-666.

  • Mein, Georg: Fantastik als Korrektiv der Wirklichkeit. Überlegungen zur Theorie des Fantastischen und zu Kleists „Bettelweib von Locarno“. In: Der Deutschunterricht 58 H.3 (2006), S. 10-20.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Menninghaus, Winfried: Unendliche Verdopplung. Die frühromantische Grundlegung der Kunsttheorie im Begriff absoluter Selbstreflexion. Frankfurt am Main 1987.

  • Müller, Ernst: Romantik. In: Barck, Karlheinz u. a. (Hg.): Ästhetische Grundbegriffe. Bd. 5: Postmoderne – Synästhesie. Stuttgart 2010.

  • Nelle, Florian: Versuch über das Wunderbare. In: Weimarer Beiträge 43, H.2 (1997), S. 165-186.

  • Oesterle, Günter: Ästhetische Figurationen im Klassizismus und in der Romantik. Der ‚fruchtbare Augenbick‘ und die Arabeske. In: Japp, Uwe u. a. (Hg.): Epochenbegriffe: Grenzen und Möglichkeiten. Bern 2002, S. 73-78.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Ostermann, Eberhard: Der Begriff des Fragments als Leitmetapher der ästhetischen Moderne. In: Athenäum 1 (1991), S. 189-205.

  • Pikulik, Lothar: Frühromantik. Epoche – Werke – Wirkung. Zweite, bibliographisch ergänzte Auflage. München 1992.

  • Rauter, Jürgen: Julia Kristevas Intertextualitätstheorie. Widersprüche und Konsequenzen. In: Zeitschrift für Semiotik 32, H. 3-4 (2010), S. 355-366.

  • Roth, Gerhard: Das Gehirn und seine Wirklichkeit: Kognitive Neurobiologie und ihre philosophischen Konsequenzen. Frankfurt am Main 1996.

  • Schmitz, Walter: „Die Welt muß romantisiert werden …“. Zur Inszenierung einer Epochenschwelle durch die Gruppe der „Romantiker“ in Deutschland. In: Birus, Hendrik (Hg.): Germanistik und Komparatistik. Stuttgart 1995, S. 290-308.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Schmitz-Emans, Monika: Phantastische Literatur: ein denkwürdiger Problemfall. In: Neohelikon 22, H. 2 (1995), S. 53-116.

  • Schmitz-Emans, Monika: Einführung in die Literatur der Romantik. Darmstadt ³2009.

  • Schumacher, Hans: Bemerkungen zu Initiationsstrukturen in Märchen und phantastischer Erzählung. In: Hans Schumacher (Hg.): Phantasie und Phantastik. Neuere Studien zum Kunstmärchen und zur phantastischen Erzählung. Frankfurt am Main 1993, S. 19-42.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Segebrecht, Wulf: Programm und Praxis der Romantischen Universalpoesie. In: Zeitschrift für deutschsprachige Kultur & Literatur 14 (2005), S. 208-235.

  • Simonis, Annette: Grenzüberschreitungen in der phantastischen Literatur. Einführung in die Theorie und Geschichte eines narrativen Genres. Heidelberg 2005.

  • Takeda, Toshikatsu: Das Projekt „Universalpoesie“. Zum Begriff der organischen Literaturgeschichte bei Friedrich Schlegel. In: Neue Beiträge zur Germanistik 7, Heft 1 (2008), S. 198-209.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Till, Dietmar: Poiesis. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. III, S. 113-115.

  • Todorov, Tzvetan: Die strukturelle Analyse der Erzählung. In: Ihwe, Jens (Hg.): Literaturwissenschaft und Linguistik. Ergebnisse und Perspektiven, Bd. 3. Frankfurt a.M. 1972, S. 265-275.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Todorov, Tzvetan: Einführung in die fantastische Literatur. Berlin 2013.

  • Vietta, Silvio: Frühromantik. In: Bunzel,1 Wolfgang (Hg.): Romantik. Epoche. Autoren. Werke. Darmstadt 2010, S. 11-25.

  • Weimar, Klaus: Literatur. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Band II. Berlin 2007, S. 443-448.

  • Weimar, Klaus: Poesie. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. III. Berlin 2007, S. 96-100.

  • Willer, Stefan/Ruchatz, Jens/Pethes, Nicolas: Zur Systematik des Beispiels. In: Willer, Stefan/Ruchatz, Jens/Pethes, Nicolas (Hgg.): Das Beispiel. Epistemologie des Exemplarischen. Berlin 2007, S. 7-59.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Wirth, Uwe: Der Autor als Herausgeber und Schreiber. Perspektiven auf die Paratexte von Brentanos ‚Godwi‘. In: Jahrbuch des freien deutschen Hochstifts (2006), S. 245-277.

  • Wirth, Uwe: Die Frage nach dem Autor als Frage nach dem Herausgeber. In: Uwe Wirth: Die Geburt des Autors aus dem Geist der Herausgeberfiktion. Editoriale Rahmung im Roman um 1800: Wieland, Goethe, Brentano, Jean Paul und E.T.A. Hoffmann. München 2008, S. 19-47.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Engel, Manfred: E. T. A. Hoffmann und die Poetik der Frühromantik – am Beispiel von Der goldne Topf. In: Auerochs, Bernd u. a. (Hgg.): Einheit der Romantik? Zur Transformation frühromantischer Konzepte im 19. Jahrhundert. Paderborn 2009, S. 43-56.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Haas, Gerhard/Linke, Angelika: Hat er – oder hat er nicht? Eine Unterrichtsanregung zur Frage nach der „Wirklichkeit“ in E. T. A. Hoffmanns ‚Der goldne Topf‘. In: Praxis Deutsch 20, H. 118 (1993), S. 44-47.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Harnischfeger, Johannes: Die Hieroglyphen der inneren Welt. Romantikkritik bei E. T. A. Hoffmann. Opladen 1988.

  • Hillebrand, Sabine: Strategien der Verwirrung. Zur Erzählkunst von E. T. A. Hoffmann, Thomas Bernhard und Giorgio Manganelli. Frankfurt am Main 1999, S. 14-24.

  • Kaute, Brigitte: Paradoxien der Grenzüberschreitungen in E. T. A. Hoffmanns Märchen „Der goldene Topf“. In: Geulen, Eva (Hg.): Grenzen im Raum – Grenzen in der Literatur. Berlin 2010, S. 93-108.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Kremer, Detlef: Frühromantische Theorie der Literatur. In: Detlef Kremer (Hg.): E. T. A. Hoffmann. Leben – Werk – Wirkung. 2., erweiterte Auflage. Berlin 2010, S. 47-57.

  • Kuper, Michael: Auf den Spuren des Phantastischen. Die Semiotik der Initiation als künstlerische Grundstruktur in E. T. A. Hoffmanns ‚Der goldne Topf‘. In: Schuhmacher, Hans (Hg.): Phantasie und Phantastik. Neuere Studien zum Kunstmärchen und zur phantastischen Erzählung. Frankfurt am Main 1993, S. 75-97.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Küpper, Achim: „Poesie, die sich selbst spiegelt, und nicht Gott“. Reflexionen der Sinnkrise in Erzählungen E. T. A. Hoffmanns. Berlin 2010, S. 17-44.

  • Lachmann, Renate: E. T. A. Hoffmanns Phantastikbegriff. In: Neumann, Gerhard (Hg.): „Hoffmanneske Geschichte“. Zu einer Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft. Würzburg 2005, S. 135-152.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Lehmann, Marco: Die Irrungen/Die Geheimnisse (1820/1821). In: Kremer, Detlef (Hg.): E. T. A. Hoffmann. Leben – Werk – Wirkung. 2., erweiterte Auflage. Berlin 2010, S. 367-363.

  • Liebrand, Claudia: Punschrausch und „paradis artificiels“. E. T. A. Hoffmanns „Der goldne Topf“ als romantisches Kunstmärchen. In: Alexander, Vera (Hg.): Romantik. Trier 2000, S. 33-49.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Loquai, Franz: Die rebellischen Fiktionen. Eine postmoderne Lesart der Erzählungen ‚Die Irrungen‘ und ‚Die Geheimnisse‘ von E. T. A. Hoffmann. In: Segebrecht, Wulf (Hg.): Europavisionen im 19. Jahrhundert. Vorstellungen von Europa in Literatur, Kunst, Geschichte und Philosophie. Würzburg 1999, S. 183-189.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Orosz, Magdolna: Identität, Differenz, Ambivalenz. Erzählstrukturen und Erzählstrategien bei E. T. A. Hoffmann. Frankfurt am Main 2001.

  • Orosz, Magdolna: „Das verworrene Gemisch fremdartiger Stoffe“. Intertextualität und Authentizität bei E. T. A. Hoffmann. In: E. T. A.-Hoffmann-Jahrbuch 9 (2001), S. 91-124.

  • Orosz, Magdolna: „Auctor in fabula“. Ambivalenz und Autorschaft bei E. T. A. Hoffmann. In: Abel, Julia (Hg.): Ambivalenz und Kohärenz. Untersuchungen zur narrativen Sinnbildung. Trier 2009, S. 93-107.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Orosz, Magdolna: Intertextuelles Schreiben und seine Varianten bei E. T. A. Hoffmann. In: Gaál-Baróti, Márta (Hg.): „Millionen Welten“. Festschrift für Arpád Bernáth zum 60. Geburtstag. Budapest 2001, S. 218-232.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Riemer, Elke: E. T. A. Hoffmann und seine Illustratoren. Hildesheim 1976.

  • Steinecke, Hartmut: Ein Brief über Glossen, Töne, Liebe und Intertextualität bei E. T. A. Hoffmann. In: Veit, Joachim/Ziegler, Frank (Hgg.): Weber-Studien 3. Mainz u.a. 1996, S. 1-14.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Woodgate, Kenneth B.: Das Phantastische bei E. T. A. Hoffmann. Frankfurt am Main 1999.

  • Böhm, Elisabeth: Sollbruchstelle Romantik? Ein wissenschaftsgeschichtlicher Blick auf die Leistungsfähigkeit der Systemtheorie für Literaturgeschichtsschreibung. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 58, H. 4 (2011), S. 387-398.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Braun, Cordula: Divergentes Bewußtsein. Romanprosa an der Wende zum 19. Jahrhundert. Interpretationen zu Schlegels Lucinde, Brentanos Godwi und Jean Pauls Leben Fibels. Frankfurt am Main 1999.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Chaouli, Michel: Friedrich Schlegels Labor der Poesie. In: Athenäum 11 (2001), S. 59-70.

  • Erlinghagen, Armin: Das Konzept des „Ganzen“ in Friedrich Schlegels Poetik 1793-1804. Ein systematischer Aufriss auf der Grundlage seiner Traktate über Lessing und des unveröffentlichten Notizhefts „Studien des Althertums“. In: Athenäum 22 (2012), S. 15-63.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Fallon Duncan, Linda: Allegory and Ambiguity. Heine’s ‚Ideen. Das Buch Le Gand‘ in the Light of Schlegel’s ‚Lucinde‘. In: Heine-Jahrbuch 32 (1993), S. 48-73.

  • Huang, Shih Yen: Literatur und Performanz im deutschen Roman um 1800. Frankfurt am Main 2007.

  • Moser, Christian: ‚Romantische Subjektivität‘ im Spannungsfeld von Textualisierung und ästhetischer Konstruktion: Rousseau, Schlegel, Novalis. In: Birus, Hendrik (Hg.): Germanistik und Komparatistik. Stuttgart 1995, S. 246-266.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Paulsen, Wolfgang: Friedrich Schlegels Lucinde als Roman [1946]. In: Wolfgang Paulsen: Der Dichter und sein Werk: von Wieland bis Christa Wolf. Ausgewählte Aufsätze zur deutschen Literatur. Frankfurt am Main 1993, S. 87-103.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Renneke, Petra: Das große Lalula. Friedrich Schlegels Konzept einer progressiven Universalpoesie. In: Athenäum 20 (2010), S. 211-228.

  • Samwer, Julia: Symbole der Erkenntnis. Zu Friedrich Schlegels Lucinde und Novalis’ Heinrich von Ofterdingen. Würzburg 2009.

  • Sanna, Simonetta: Schlegels ‚Lucinde‘ oder der ästhetische Roman. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 61 (1987), S. 457-479.

  • Schanze, Helmut: „Leben als Buch“. Zu Hölderlins ‚Hyperion‘, Friedrich Schlegels ‚Lucinde‘, Clemens Brentanos ‚Godwi‘ und Novalis’ ‚Heinrich von Ofterdingen‘. In: Beutner, Ernst (Hg.): Die Aktualität der Frühromantik. Paderborn 1987, S. 236-250.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Weitz, Michael: Allegorien des Lebens. Literarisierte Anthropologie bei F. Schlegel, Novalis, Tieck und E. T. A. Hoffmann. Paderborn 2008.

  • Werber, Niels: Liebe als Roman. Zur Koevolution intimer und literarischer Kommunikation. München 2003.

  • Zeuch, Ulrike: Friedrich Schlegels Lucinde. Ein innovatives Konzept künstlerischer Kognition? In: Décultoz, Élisabeth/Lauer, Gerhard (Hgg.): Kunst und Empfindung. Zur Genealogie einer kunsttheoretischen Fragestellung in Deutschland und Frankreich im 18. Jahrhundert. Heidelberg 2012, S. 173-184.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Breuer, Ulrich: Ethik der Ironie? Paratextuelle Programmierungen zu Friedrich Schlegels Idee der Komödie und Ludwig Tiecks „Der gestiefelte Kater“. In: Athenäum 23 (2013), S. 49-75.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Drux, Rudolf: Die Selbstreflexion des Theaters auf der Bühne. Zur romantischen Ironie in „modernen“ Komödien von L. Tieck, Ch. D. Grabbe und G. Büchner. In: Düsing, Edith (Hg.): Geist und Literatur. Modelle in der Weltliteratur von Shakespeare bis Celan. Würzburg 2008, S. 137-154.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Hölter, Achim: Ludwig Tieck. Ein kurzer Forschungsbericht seit 1985. In: Athenäum 13 (2003), S. 93-129.

  • Kokott, Hartmut: Nähe als Alterität. Ludwig Tiecks Märchen aus dem ‚Phantasus‘. In: Rupp, Gerhard (Hg.): Klassiker der deutschen Literatur. Epochen-Signaturen von der Aufklärung bis zur Gegenwart. Würzburg 1999, S. 57-74.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Kremer, Detlef: Einsamkeit und Schrecken. Psychosemiotische Aspekte von Tiecks „Phantasus“-Märchen. In: Detlef Kremer (Hg.): Die Prosa Ludwig Tiecks. Bielefeld 2005, S. 53-68.

  • Landfester, Ulrike: „… die Zeit selbst ist thöricht geworden …“ Ludwig Tiecks Komödie ‚Der gestiefelte Kater‘ (1797) in der Tradition des „Spiel-im-Spiel“-Dramas. In: Schmitz, Walter (Hg.): Ludwig Tieck. Literaturprogramm und Lebensinszenierungen im Kontext seiner Zeit. Tübingen 1997, S. 101-133.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Meißner, Thomas: Erinnerte Romantik. Ludwig Tiecks „Phantasus“. Würzburg 2007, S. 388-404.

  • Myers, Perry: Ludwig Tieck’s „Der gestiefelte Kater“. Striking the balance between the idealistic and the fantastic. In: Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur 96, H. 1 (2004), S. 62-77.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Neumeyr, Barbara: Aporien des Subjektivismus. Aspekte einer impliziten Romantikkritik bei Tieck und E. T. A. Hoffmann. In: Germanisch-romanische Monatsschrift 55, H. 1 (2005), S. 61-70.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Petzoldt, Ruth: Albernheit mit Hintersinn. Intertextuelle Spiele in Ludwig Tiecks romantischen Komödien. Würzburg 2000.

  • Stockhammer, Robert: Der lustige Literaturkritiker auf der Bühne (und im Publikum). Freisetzung des Un-Sinns in Aristophanes’ ‚Die Frösche‘ und Tiecks ‚Der gestiefelte Kater‘. In: Csobádi, Peter (Hg.): Die lustige Person auf der Bühne. Gesammelte Vorträge des Salzburger Symposions 1993. Anif 1994, S. 577-587.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Strobel, Jochen: Der Theaterkritiker. In: Stockinger, Claudia/Scherer, Stefan (Hgg.): Ludwig Tieck. Leben – Werk – Wirkung. Berlin 2011, S. 401-407.

  • Weimar, Klaus: Limited poem unlimited – Tiecks verkehrtes Welttheater. In: Birus, Hendrik (Hg.): Germanistik und Komparatistik. Stuttgart 1995, S. 144-159.

Kennzahlen

Insgesamt Im letzten Jahr In den letzten 30 Tagen
Aufrufe von Kurzbeschreibungen 0 0 0
Gesamttextansichten 10 10 0
PDF-Downloads 0 0 0