Free access
Karte 1
Karte 1

Frankreich am Ende der Religionskriege um 1600.

Karte 2
Karte 2

Frankreich in den Grenzen von 1715 – Administrative Einteilung. Angezeigt werden die Pays d’élections und Pays d’États: in ersteren erfolgte eine direkte Besteuerung der Untertanen, in zweiten mussten die regionalen Ständeversammlungen (États) den Steuerforderungen der Krone zustimmen. Die Linien bezeichnen die Steuerbezirke (généralités). Parlements (Gerichtshöfe) gab es in folgenden Städten: Paris (seit 1260), Toulouse (1443), Grenoble (1453), Bordeaux (1462), Dijon (1477), Aix-en-Provence (1501), Rouen (1515), Rennes (1554), Pau (1620), Metz (1633), Arras (1640), Perpignan (1660), Colmar (1667), Douai (1713). Quelle der Karte: Beaurepaire, Pierre-Yves, La France des Lumières, 1715–1789 (Histoire de la France Belin), Paris, Berlin 2011, 28.

Karte 3
Karte 3

Frankreichs Ostgrenze 1648-1766.