Abbildungsverzeichnis

In: Strahlen im Kalten Krieg
Author: Sibylle Marti
Open Access

Abb. 1: Die geheimen militärischen Richtlinien des EMD für die SKA vom 5.2.1946. Quelle: CH-BAR#E7170B#1968/105#141* 32

Abb. 2: Das Berner Betatron. Schwarzer Tubus rechts: Austritt der Strahlung von circa 30 MeV. Weißer Tubus links: Austritt der diagnostischen Röntgenstrahlung. Quelle: Zuppinger 1960, S. 59 45

Abb. 3: Broschüre „Atomgefahr über der Schweiz!“, 1957. Quelle: Schweizerische Zentralstelle für Friedensarbeit 1957, Titelbild 59

Abb. 4: Ausgaben der SKA (1947–1958), der KAW (1958–1962) und des SNF (1963–1996) für die biologische Strahlenforschung bzw. die Strahlenbiologie in Schweizer Franken. Quellen: Protokolle der SKA Nr. 1–39, 1947–1958; Jahresberichte der KAW in den Jahresberichten des SNF 1958–1962; Jahresberichte des SNF 1952–1996 66

Abb. 5: Ausgaben der SKA (1947–1958), der KAW (1958–1962) und des SNF (1963–1996) für die biologische Strahlenforschung bzw. die Strahlenbiologie in Schweizer Franken sowie Gesamtausgaben dieser Institutionen (1947–1996) für biologische und medizinische Forschungen in Schweizer Franken. Quellen: Protokolle der SKA Nr. 1–39, 1947–1958; Jahresberichte der KAW in den Jahresberichten des SNF 1958–1962; Jahresberichte des SNF 1952–1996 67

Abb. 6: Ausgaben der SKA (1953–1958), der KAW (1958–1962) und des SNF (1963–1996) für die biologische Strahlenforschung bzw. die Strahlenbiologie im Verhältnis zu den Gesamtausgaben dieser Institutionen (1953–1996) für biologische und medizinische Forschungen in Prozent. Quellen: Protokolle der SKA Nr. 1–39, 1947–1958; Jahresberichte der KAW in den Jahresberichten des SNF 1958–1962; Jahresberichte des SNF 1952–1996 68

Abb. 7: Der Neubau des Strahlenbiologischen Instituts der Universität Zürich von 1970. Quelle: UAZ, E.5.1.119 79

Abb. 8: Hedi Fritz-Niggli am Elektronenmikroskop, circa 1970. Quelle: UAZ, E.5.1.119 80

Abb. 9: Werbebroschüre von Landis & Gyr für ihre kernphysikalischen Apparate, [1960er Jahre]. Quelle: AfZ, LG-Archiv, Dossier Nr. 2835 118

Abb. 10: Überwachungsnetz der Luftüberwachungsapparate und Regensammler, Stand Ende 1959. Quelle: 3. Bericht der KUeR 1958/1959, S. 11 142

Abb. 11: Messstationen für Oberflächengewässer, Messstellen für Grundwasser und Zisternen, Stand Ende 1959. Quelle: 3. Bericht der KUeR 1958/1959, S. 12 143

Abb. 12: Broschüre „Atomkraftwerke – Nein!“, 1971. Quelle: CH-BAR#E8190B-01#1985/59#46* 167

Abb. 13: Erfundene Zeitung „Der Überblick. Unabhängige Tageszeitung für die Schweiz“, Landesverteidigungsübung 1971. Quelle: CH-BAR#E4390C#1977/164#862* 254

Abb. 14: Erfundene Zeitung „Die letzte Chance. Organ der RFF für alle Schweizer guten Willens“, Landesverteidigungsübung 1971. Quelle: CH-BAR#E4390C#1977/164#862* 255

Abb. 15: Erfundenes Flugblatt der „Helvetischen Widerstandsbewegung“, Landesverteidigungsübung 1971. Quelle: CH-BAR#E4390C#1977/164#862* 256

Abb. 16: Erfundenes Flugblatt der „Aktion Neutralität und Tradition“, Landesverteidigungsübung 1971. Quelle: CH-BAR#E4390C#1977/164#862* 258

Abb. 17: Flussdiagramm des Forschungsplans, [1978]. Quelle: CH-BAR#E5680-04#2000/96#4*, Zusammenfassung der Bemerkungen von Herrn T. Bosnyak betreffend Möglichkeiten für die Verbesserung der Arbeit sicherheitspolitischer Grundlagenstudien, ohne Datum 266

Abb. 18: Graphische Darstellung der Erarbeitung der Bedrohungsszenarien, 1978. Quelle: CH-BAR#E5680-04#2000/96#4*, Hearing vom 24. November 1978/Bern, ohne Datum 269

Abb. 19: Beispiel eines Entscheidungsbaums, 1978. Quelle: CH-BAR#E5680-04#2000/96#4*, Hearing vom 24. November 1978/ Bern, ohne Datum 269

Abb. 20: Broschüre „Eine Megatonne über Bern“, 1983. Quelle: Ärzte für Soziale Verantwortung 1983, Titelbild 286

Abb. 21: Band „Schutzraum Schweiz. Mit dem Zivilschutz zur Notstandsgesellschaft“, 1988. Quelle: Albrecht u. a. (Autorenkollektiv) 1988, Titelbild 296

Abb. 22: Alarmierungsdispositiv der Alarmorganisation in der ersten Phase, 1971. Quelle: Archiv BAG, 18.10.57a, Alarmzentrale, Überblick über die vorauszusehenden und durchzuführenden Massnahmen gegen die radioaktive Gefährdung im Falle einer Atombomben-Katastrophe in Friedenszeiten, 6.4.1971 317

Abb. 23: Alarmierungsdispositiv der Alarmorganisation in der zweiten Phase, 1971. Quelle: Archiv BAG, 18.10.57a, Alarmzentrale, Überblick über die vorauszusehenden und durchzuführenden Massnahmen gegen die radioaktive Gefährdung im Falle einer Atombomben-Katastrophe in Friedenszeiten, 6.4.1971 319

Abb. 24: Merkblatt für den Sirenenalarm, 1982. Quelle: Brenner 1982, S. 26 332

Abb. 25: Ablaufschema der zweistufigen Alarmierung, 1977. Quelle: CH-BAR#E3300C#1993/155#647*, Notfallplanung für die Umgebung von Kernkraftwerken, Mai 1977 352

Abb. 26: Zonenplan für die Umgebung des Kernkraftwerkstandorts Gösgen vom 9.5.1979. Eingezeichnet sind zwei von insgesamt sechs Gefahrensektoren der Zone 2 in Abhängigkeit der Windrichtung. Quelle: CH-BAR#E8190C#2003/447#224* 355

Abb. 27: Vorrat an Trockenplasma, circa 1953. Quelle: Imfeld/Hässig 1953, o. S. 372

Abb. 28: Plasma-Transfusion, circa 1953. Quelle: Imfeld/Hässig 1953, o. S. 373

Abb. 29: Ausschnitt aus der Karte der sanitätsdienstlichen Räume, 1985. Quelle: CH-BAR#E4113A#2000/390#86*, Karte Sanitätsdienstliches Netz, Stufe Basis, Stand am 1.1.1985 404

Strahlen im Kalten Krieg

Nuklearer Alltag und atomarer Notfall in der Schweiz

Series: