Vom Staunen zum Forschenden Lernen und zurück

Zugänge zu den Naturwissenschaften in der frühkindlichen Bildung

In: Forschendes Lernen in Arbeitsfeldern der Kindheitspädagogik
Authors:
Anna Mues
Search for other papers by Anna Mues in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
and
Margarita Stolarova
Search for other papers by Margarita Stolarova in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close

Purchase instant access (PDF download and unlimited online access):

Zusammenfassung

Kindgerechte Bildung von Anfang an ist in den letzten Jahrzehnten zu einem zentralen Auftrag für pädagogische Fachkräfte im Elementarbereich geworden. Auch die naturwissenschaftlichen Themenbereiche gewinnen an Bedeutung. Die damit verbundenen Herausforderungen werden in diesem Beitrag vor dem Hintergrund des notwendigen Kompetenzaufbaus im Rahmen pädagogischer Qualifizierungen diskutiert. Ein didaktischer Zugang zur Förderung der Neugier der Kinder, aber auch der Lernfreude der angehenden Fachkräfte, ist das Forschende Lernen. Konzepte und Chancen der Umsetzung Forschenden Lernens in pädagogischen Studiengängen und Ausbildungen werden hier dargestellt. Anhand des hier vorgestellten LuPE-Unterrichtskonzeptes werden Möglichkeiten zur kompetenzorientierten Implementierung der naturwissenschaftlichen Bildung in der Ausbildung angehender frühpädagogischer Fachkräfte aufgezeigt. Dieser Beitrag zeigt auf, wie Forschendes Lernen und kompetenzorientiertes Lehren sowohl in der Ausbildung als auch im Studium pädagogischer Fachkräfte erfolgsversprechende Zugänge zur frühen naturwissenschaftlichen Bildung eröffnen können. Lehrende und Lernende stehen zwar im Fokus der Darstellung, das Ziel pädagogischer Qualifikationen bleibt jedoch die professionelle Umsetzung kindgerechter, früher, alltagsintegrierter Bildung für alle Kinder von Anfang an.

Teile des vorliegenden Beitrages stammen aus der Bachelorarbeit von Anna Mues. Diese wurde am 28. Mai 2018 zur Erlangung des Abschlusses „Bachelor of Arts – Staatlich anerkannte Kindheitspädagogin“ an der Katholischen Hochschule Paderborn eingereicht.

Die Autorinnen danken Frau Dr. Eva Born-Rauchenecker für hilfreiche Rückmeldungen zu früheren Versionen dieses Manuskripts und Jörg Lackner für das hilfreiche Lektorat.

  • Collapse
  • Expand