Handbuch Theologie und Populärer Film

Band I – III

Series:  Handbuch Theologie und Populärer Film, Volume: 1-3
Editors:
Thomas Bohrmann
Search for other papers by Thomas Bohrmann in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Werner Veith
Search for other papers by Werner Veith in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
, and
Stephan Zöller
Search for other papers by Stephan Zöller in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
Author:
Thomas Bohrmann
Search for other papers by Thomas Bohrmann in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
»Gott selbst könnte dieses Schiff nicht versenken«, heißt es in »Titanic«, dem erfolgreichsten Film aller Zeiten – eine Anspielung auf die Geschichte vom Turmbau zu Babel im Alten Testament. In »Matrix« soll der Held Neo, ein Anagramm für One (der Auserwählte), die Welt von der Unterdrückung durch die feindliche Welt der Computer befreien: ein Messias mit Maschinengewehr. In »Die Truman Show« hadert ein wahrer Mensch (true man) mit dem Schöpfer der TV-Sendung und wählt statt des Paradieses die Freiheit.
In vielen populären Hollywoodfilmen kommen in offener oder auch in versteckter Form immer wieder religiöse Motive vor. Indem Spielfilme existenzielle Probleme aufwerfen, Schuld und Sühne, die Schrecken des irdischen Lebens und die Sehnsucht nach Erlösung thematisieren, rücken unweigerlich anthropologische und religiöse Fragen in den Mittelpunkt populärer Medienkultur, die jeden angehen.
Die Autoren des Handbuchs für Theologie und Populärer Film – Theologinnen und Theologen – analysieren die seit Ende der Siebziger Jahre zum Kulturgut gewordenen Kassenschlager darum auf ihre religiösen Gehalte hin und erklären, warum diese Filme mit ihren religiösen Symbolen und Inhalten beim Publikum so beliebt sind.

Please contact our sales team for more information on prices and licensing.

Religiöse Inhalte in massenwirksamer Verpackung
  • Collapse
  • Expand