Der "Rheinische Kapitalismus" in der Ära Adenauer

Reihe:

HerausgeberInnen: Hans Günter Hockerts und Günther Schulz
Die Debatte über die Spielarten des Kapitalismus ist so aktuell wie nie zuvor. Daher wirft der Band einen prüfenden Blick auf die »koordinierte Marktwirtschaft« in den Gründerjahren der Bundesrepublik Deutschland. Als Charakteristikum des »Rheinischen Kapitalismus« gilt ein hoher Grad der Institutionalisierung widerstreitender Interessen mit dem Ziel von Konsens und Kooperation. Doch inwieweit waren diese Merkmale in der Ära Adenauer tatsächlich ausgeprägt? Welche Traditionen der deutschen Geschichte wurden dabei fortgeführt und was war neu? Welche Eigentümlichkeiten sind den besonderen Bedingungen der Nachkriegszeit, des »Wirtschaftswunders« und des Kalten Krieges zuzurechnen, gehören also unwiederbringlich der Vergangenheit an? Worin lagen die Schattenseiten? Und andererseits: Welche Regeln und Erfahrungen der Adenauerzeit sind in der Orientierungskrise unserer Gegenwart anschlussfähig, vielleicht sogar vorbildlich?

  *Die Preise beinhalten keine Versandpauschalen. Preisänderungen vorbehalten.

Hans Günter Hockerts hatte bis 2009 den Lehrstuhl für Zeitgeschichte an der LMU München inne und ist Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.
Günther Schulz ist Leiter der Abteilung Verfassungs-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an der Universität Bonn und Mitglied der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur.