Nötigung

Darstellung der gemeinsamen Wurzel aller Delikte gegen die Person

Reihe:

HerausgeberIn: Birgitt Haneklaus
AutorIn: Günther Jakobs
Da die Nötigung ein Delikt gegen die Person ist, sind die Tatmittel im Blick auf das Opfer als Rechtsträger zu interpretieren: Gewalt als Bruch eines garantierten (notwehrfähigen) Rechts und Drohung als bedingte Ankündigung eines solchen Rechtsbruchs. Ob das Opfer sich gezwungen „fühlt“ (sogenannte Zwangswirkung), ist gleichgültig; es kommt einzig darauf an, ob es auf den (drohenden) Rechtsbruch reagiert. – Neben die freiheitsverletzende Nötigung tritt eine dem Wucher ähnliche Variante.

  *Die Preise beinhalten keine Versandpauschalen. Preisänderungen vorbehalten.