Kambodscha unter den Roten Khmer

Die Erschaffung des perfekten Sozialisten

Author:
Daniel Bultmann
Search for other papers by Daniel Bultmann in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
»Um eine neue Gesellschaft errichten zu können, müssen neue Menschen erschaffen werden« – so der Slogan der Roten Khmer. Daniel Bultmanns Buch zeichnet die Ursprünge der Bewegung unter Pol Pot, die Maßnahmen zur Umformung des Staates, die Ursachen für die Eskalation der Gewalt und das Nachleben der Kommunistischen Partei Kambodschas nach.
Die Revolution der Roten Khmer gilt als eines der brutalsten und radikalsten Staatsverbrechen des 20. Jahrhunderts. Unter ihrer Herrschaft starben zwischen 1975 und 1979 nach Schätzungen etwa zwei Millionen Menschen. Das Ziel war die Umsetzung eines sozialistischen Programms, an dessen Ende ein egalitärer Arbeiter- und Bauernstaat stehen sollte. Die Roten Khmer planten aber nicht nur eine Neuordnung der Gesellschaft, sondern auch die Umformung der intimsten Gedanken und Wünsche ihrer Untertanen. Zwangsarbeit, Indoktrination, Selbstkritikstunden sowie ein System von Sicherheits- und Umerziehungslagern sollten den perfekten Sozialisten hervorbringen. Der Autor legt nach langjähriger Beschäftigung mit der Thematik erstmals eine fundierte Geschichte der Revolution der Roten Khmer vor und zeigt, dass der vermeintliche »Steinzeitkommunismus« auch auf ausgeklügelte und höchst moderne Unterdrückungstechniken zurückgriff.
“To create a new society, one needs to create new people.” – This is one of the key slogans of the Khmer Rouge, who in their attempt to radically transform the Cambodian state into a perfectly egalitarian community aimed not only to construct a new form of society, but also to create a new kind of human: the perfect socialist. This book describes the origins of the movement under Pol Pot, its measures to transform the state, the key dynamics explaining the escalation of violence, and the “second life” of the Communist Party of Kampuchea after its fall from power. The revolution of the Khmer Rouge is now considered one of the most brutal and radical state crimes of the 20th century. As many as 2.2 million people died under Khmer Rouge rule from April 1975 to early 1979. The aim of the movement was to implement a program of Socialist societal engineering culminating in a completely egalitarian workers-and-peasants state. To this end, they expelled all city dwellers to the countryside to engage in forced agricultural labor, abolished private ownership, money and trade, sealed off the borders, repressed religion, and introduced cooperatives and communal eating. But not only did the Khmer Rouge attempt to create a new social order; they also tried to transform the innermost thoughts, wishes, and needs of their populace. Forced labor, daily indoctrination and self-criticism sessions, and a vast system of security and reeducation centers aimed to create a population of perfect socialists through all-encompassing mind reform.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

Daniel Bultmann ist als wiss. Mitarbeiter am Institut für Asien- und Afrikawissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin tätig. Er hat für seine Arbeiten über Kambodscha zahlreiche ehemalige Kader und Soldaten interviewt.
Die Welt, 15.05.2017
„Der Wissenschaftler der Berliner Humboldt-Universität hat in seinem neuen Buch ‚Kambodscha unter den Roten Khmer‘ eine ungemein fesselnde und erschreckende Analyse des Regimes vorgelegt.“ (Berthold Seewald)

  • Collapse
  • Expand