Schuld und Vergebung

Theologie der Beichte

Wie kann menschliches Leben gelingen angesichts der Fähigkeit zur Verfehlung und zum Bösen? Die Antwort der christlichen Ethik ist die vergebende Barmherzigkeit Gottes als Konkretion seiner nicht nachtragenden und niemals berechnenden Liebe.
Der Mensch erlebt sich als Mängelwesen, als durch Defekt und „Ursünde“ je schon in seiner Freiheit zum Guten und zum Glück eingeschränkt. Schuld und Sünde gehören zur faktischen Natur des Menschen. Er bedarf deshalb der Vergebung, die christlich verstanden die stets und immer wieder geschenkte Liebe Gottes zum Ausdruck bringt, ungeachtet von Hass und Ablehnung, ungeachtet der Schuld, die sich am Recht des Mitmenschen auf Liebe versündigt. Die vergebende Barmherzigkeit wird in diesem Buch als Konkretion der göttlichen Liebe und als Prinzip und Schlüsselbegriff der christlichen Anthropologie entfaltet.

  *Die Preise beinhalten keine Versandpauschalen. Preisänderungen vorbehalten.

Markus Graulich ist Untersekretär des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte.
Peter Schallenberg ist Professor für Moraltheologie an der Theologischen Fakultät Paderborn und zusätzlich Direktor der Katholischen Sozialwissenschaftlichen Zentralstelle in Mönchengladbach.