Preußische Geschichte als gesellschaftliche Veranstaltung

Historiographie vom Mittelalter bis zum Jahr 2000

Der Berliner Historiker Wolfgang Neugebauer schildert, wie vom Mittelalter bis heute das Wissen von der preußischen Geschichte und unser Bild von Preußen entstanden ist. Auf Grundlage einer reichen, nicht zuletzt handschriftlichen Quellenbasis kann Neugebauer zeigen, dass das Interesse an Preußen aus der Gesellschaft selbst, insbesondere aus dem Bildungsbürgertum kam.
Die politisch-nationalistische Instrumentalisierung des Preußen-Themas hingegen erweist sich als ein erstaunlich spätes Phänomen. Über die Gelehrten hinaus geraten Geschichtsvereine und Laienhistoriker, Publikationskulturen und Zeitschriftennetze der jeweiligen Epoche in den Blick – Geschichtsschreibung wurde als gesellschaftliche Veranstaltung betrieben. So geht dieses Buch mit seinem weiten Horizont über die klassische Wissenschaftsgeschichte hinaus. Es ist eine umfassende Wissensgeschichte Preußens und zeigt exemplarisch, wie historisches Wissen im gesellschaftlichen Zusammenhang entsteht.
The Berlin historian Wolfgang Neugebauer describes how the knowledge of Prussian history and our image of Prussia emerged from the Middle Ages to the present day. On the basis of a rich, not least hand-written source base, Neugebauer can show that the interest in Prussia came from society itself, especially from the educated middle classes.
The political instrumentalization of the Prussian theme, on the other hand, turns out to be a surprisingly late phenomenon. In addition to scholars, historical associations and lay historians, publication cultures and journal networks of the respective epochs come into focus - historiography was run as a social event. Thus this book with its broad horizon goes beyond the classical history of science. It is a comprehensive knowledge history of Prussia and exemplarily shows how historical knowledge arises in the social context.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

Wolfgang Neugebauer hat die Alfred Freiherr von Oppenheim-Professur an der Humboldt-Universität zu Berlin inne und ist Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Seit 2004 leitet er das dort angesiedelte Akademievorhaben „Preußen als Kulturstaat“.