Jud, Jahudi oder Zionist - der ausgegrenzte Feind

Antisemitische Motive und moderner Antizionismus in Europa und der islamischen Welt

Blick ins Buch

In Europa tritt verstärkt ein „neuer antizionistischer Antisemitismus“ auf. Mit dem Verblassen der Erinnerung an die Shoah, Sekundärantisemitismus und dem Glauben an ein geeintes Europa, das nationalstaatliche Denkweisen überwindet, findet sich ein zunehmend kritisches Denken gegenüber dem Zionismus. Israel wird zum “Juden unter den Völkern”.

Antisemitische Kritik am Staat Israel kommt aus verschiedenen Richtungen: von rechts (Rassismus), links (Kapitalismuskritik und Antizionismus) und vom politischen Islam (Übernahme antijüdischer Polemik aus religiösen Schriften). Diese Mischung zeigt sich in sogenannten „Cultural Codes“, in Form von teils christlich, teils muslimisch geprägten Motiven, die jedoch einen antisemitischen Hintergrund haben. „Auge um Auge, Zahn um Zahn“, „Rache“ oder „Wallstreet“ sind solche codierten Schlagwörter, die sich regelmäßig auch in deutschsprachigen Medien finden. Raimund Fastenbauer vergleicht erstmals die Verwendung solcher antisemitischen Motive im Internet und anderen Medien islamisch geprägter Länder mit jenen in deutschsprachigen Printmedien und weist so den starken Einfluss nach, den diese „Codes“ in der öffentlichen Wahrnehmung haben.
A “New Anti-Zionist Anti-Semitism” is increasingly appearing in Europe. The states of Europe see in a united Europe the overcoming of the historical national thinking of the individual states. They are therefore visibly critical of Zionism, and the memory of the Shoa is fading. National ideas are only accepted, often out of colonial bad conscience, by states of the third world, to which one counts Islamic states and movements. In the case of the Jewish state, on the other hand, “European standards” are applied, i.e. “double standards”. Several anti-Semitic motifs of Christian origin were taken up in Islamic anti-Semitism and combined with anti-Jewish polemics of Islamic tradition. In the “New Anti-Zionist Anti-Semitism,” they in turn combined with left-wing anti-Semitic criticism of capitalism. These older motifs, often of religious origin, are often underestimated in anti-Semitism research. This book is intended as a contribution to their correction.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

Raimund Fastenbauer war bis 2019 Generalsekretär des Bundesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden in Österreich und Generalsekretär für jüdische Angelegenheiten der Israelitischen Kultusgemeinde Wien. Des Weiteren war er u.a. Vorstandsmitglied des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes und Präsident des Österreichischen Jüdischen Museums, Eisenstadt. Er engagiert sich im Kampf gegen alte und neue Formen des Antisemitismus und der Hetze gegen Israel. Zudem beschäftigt er sich mit dem interkonfessionellen Dialog und war als Lehrbeauftragter am Institut für Islamische Religionspädagogik tätig.