Schriften zur Geschichte und Frühgeschichte der Basken und des Baskischen

Herausgegeben von Bernhard Hurch

Reihe: 

Herausgeber:in: Bernhard Hurch
Im Zentrum dieses Teils der baskischen Schriften Wilhelm von Humboldts steht die Frage nach dem Verhältnis des Baskischen zum Iberischen, Keltiberischen und anderen Sprachen des vorrömischen Europa.
Die neue Edition der Schriften zur Sprachwissenschaft Wilhelm von Humboldts zielt darauf ab, die erst in den 1990er Jahren wiederentdeckten, verschollen geglaubten Nachlasspapiere Wilhelm von Humboldts zu edieren. Das Baskische war für viele Jahre ein wichtiger Forschungsgegenstand Humboldts. Die erste große Beschäftigung mit einer nicht-indogermanischen Sprache und die Kontakte mit frühen baskischen Grammatikern, Literaten und Intellektuellen führte dazu, retrospektiv diese Episode seines Lebens als die der Herausbildung sprachwissenschaftlichen Denkens zu bezeichnen. Er plante ein großes dreibändiges Baskenwerk. Der nun vorgelegte dritte Band rekonstruiert die Genese seiner einschlägig sehr intensiv rezipierten und diskutierten Schrift zur Stellung des Baskischen im vorrömischen Spanien und im alten Europa.
The present third volume of the Basque section of Wilhelm von Humboldt‘s Schriften zur Sprachwissenschaft completes the writings on this topic. It contains the manuscripts on the history of Basque within the Iberian peninsula and within the pre-Roman linguistic history of Europe.

  *Der Preis beinhaltet keine Versandpauschalen. Preisänderungen vorbehalten.

Bernhard Hurch ist Ordinarius für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft an der Universität Graz.