Frauen ergreifen das Wort

Flugschriften von Autorinnen der Reformation in heutigem Deutsch

Herausgeber:innen:
Martin H. Jung
Search for other papers by Martin H. Jung in
https://www.schoeningh.de/search?f_0=author&q_0=Martin+H.+Jung
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
und
Friederike Mühlbauer
Search for other papers by Friederike Mühlbauer in
https://www.schoeningh.de/search?f_0=author&q_0=Friederike+M%C3%BChlbauer
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
An der Reformation waren auch Frauen beteiligt! Mit engagierten und provozierenden Publikationen traten sie an die Seite Luthers und Melanchthons.
Die Frauen der Reformation erfreuen sich seit vielen Jahren großen Interesses, allen voran die Autorinnen reformatorischer Flugschriften wie Argula von Grumbach und Katharina Zell, um nur die beiden bekanntesten zu nennen. Ihre Publikationen stehen gleichwohl bislang nur in den sehr schwer zugänglichen Originaltexten zur Verfügung, die nur für Spezialisten geeignet sind. Erstmals bietet dieses Buch eine Auswahl der wichtigsten und interessantesten Texte ungekürzt in heutigem Deutsch. Was es von Luther und Melanchthon, von Zwingli und Calvin schon lange gibt, gibt es nun also auch für die Reformationsfrauen: ihre religiösen, theologischen, gesellschaftlichen und politischen Gedanken und Ideen in einer für jede:n lesbaren und für jede:n verständlichen sprachlichen Form.
The women of the Reformation have enjoyed great interest for many years, above all the authors of Reformation pamphlets such as Argula von Grumbach and Katharina Zell. Nevertheless, their publications have so far only been available in the original texts, which are very difficult to access and are only suitable for specialists. For the first time, this book offers a selection of texts, unabridged in modern German.

  *Der Preis beinhaltet keine Versandpauschalen. Preisänderungen vorbehalten.

Martin H. Jung ist nach seiner Tätigkeit als Pfarrer in Württemberg aktuell Professor für Historische Theologie an der Universität Osnabrück und Mitglied des Instituts für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit.
Friederike Mühlbauer ist nach ihrer Berufstätigkeit als Diakonin seit vielen Jahren Berufsschullehrerin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fachdidaktik am Institut für Evangelische Theologie der Universität Osnabrück.
  • Reduzieren
  • Erweitern