Romano Guardini und die Ambivalenz der Moderne

Liturgische Bewegung und Gesellschaftsreform in der Weimarer Republik

Series: 

Author:
Lea Lerch
Search for other papers by Lea Lerch in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
Romano Guardini gehört zu den bekanntesten Reformtheologen und katholischen Intellektuellen des 20. Jahrhunderts. Die Studie verortet ihn erstmals in der Geschichte gesellschaftlicher Modernisierung in der Kaiserzeit und Weimarer Republik.
In der von industriellem Aufbruch samt seinen Verwerfungen bestimmten Epoche änderten sich neben Bildungsidealen und -wegen auch die Verhältnisbestimmung von Individualität und Sozialität, die Körperwahrnehmung, der Naturbezug und das Zeitempfinden. Religion und Ritual fanden verbreitet neue Aufmerksamkeit. In diesen Zusammenhängen entsteht Guardinis sehr eigenständiges reformtheologisches Profil. Vor dem zeitgenössischen Panorama gesellschaftlicher Debatten und im Kontext der Jugendbewegung zeigt die Studie, dass Guardinis Reform liturgischer Praxis wesentlich auf die Herausforderungen der Industriegesellschaft und ihre kulturellen Transformationen zu antworten versuchte.
Romano Guardini is one of the most renowned theologians and catholic intellectuals of the 20th century. In an uprecedented way this study contextualizes Guardini in the realm of social modernisation in Germany, with a special focus on the Weimar Republic. The German Youth Movement and the new industrial society form the background of his thinking and his liturgical practice.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

  • Collapse
  • Expand