Browse results

Consularia Constantinopolitana · Fastenquelle des Sokrates · Berliner Chronik · Alexandrinische Weltchronik
Die anonymen Consularia Constantinopolitana bieten neben einer römischen Konsulliste bis 468 n. Chr. auch knappe Notizen aus der römischen Geschichte. Besonders für die Spätantike erweist sich diese Chronik als wertvolle Quelle. Die neue Edition umfasst den Abschnitt vom 3. bis zum 5. Jahrhundert n. Chr., der wichtige Daten zur Reichsgeschichte sowie zur Lokalgeschichte der neuen Hauptstadt am Bosporus liefert. Der Band enthält ferner die Fragmente der erstmals aus Sokrates‘ Kirchengeschichte rekonstruierten ‚Konstantinopolitanischen Chronik‘ (Fastenquelle) sowie die Edition und Übersetzung eines Abschnitts aus der sogenannten Alexandrinischen Weltchronik.
Als Fortsetzer des Kirchenvaters Hieronymus befasst sich Prosper Tiro als einer von wenigen zeitgenössischen Autoren mit der Geschichte des Weströmischen Reichs in der ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts. In der Fortsetzung der Chronik des Hieronymus bis ins Jahr 455 gibt Prosper einen Bericht über seine Zeit, in dem er einzelne Ereignisse vergleichsweise genau datiert und eigene Wertungen hinzufügt. So wurde er seinerseits zum Ausgangspunkt für weitere chronistische Darstellungen, von denen eine – der sog. Laterculus Regum Vandalorum et Alanorum – sich ebenfalls im vorliegenden Band findet. Der Text beider Quellen liegt nun erstmals in deutscher Übersetzung vor.
Bischof von Rom zwischen Antike und Mittelalter
Author: Peter Eich
Peter Eichs Biographie Gregors des Großen (um 540 – 604) führt die Leser in die römische Welt in der Zeit zwischen Antike und Mittelalter. Wir begegnen einem Kirchenmann, dessen Autorität sich aus seiner asketischen Lebensführung speiste und der die Theologie politisierte.
Das Buch wirft neues Licht auf Leben und Epoche des Kirchenvaters, die in vieler Hinsicht noch im Zeichen der Antike standen. Es bietet einen Überblick über Gregors Wirken als Schriftsteller, Bischof von Rom, Seelsorger, Missionar und Politiker. Der Autor gibt auf der Grundlage des aktuellen Wissens über die Spätantike Einblick in die Vorstellungswelten des noch jungen Christentums, schildert die Verfestigung neuer Königreiche in Westeuropa wie auch die Spannungen zwischen dem Westen und Ostrom. Im Spiegel eines Lebens und eines Pontifikats wird die Stellung Roms in der vielfältigen Mittelmeerwelt der ausgehenden Antike erkennbar – einer Zeit, der das Fortbestehen des Alten und das Anbrechen des Neuen ein ganz eigenes Gepräge verliehen.
Geschichte Makedoniens bis zum Zeitalter Alexanders des Großen
Author: Sabine Müller
Die Geschichte der Argeaden, der Dynastie Alexanders des Großen, ist schillernd. Die makedonischen Herrscher führten zumeist einen zähen Überlebenskampf und mussten ihr diplomatisches Geschick beweisen. Das Argeadenhaus erlebte seinen ersten Aufstieg durch Protektion seitens der Perser und wurde schon lange vor Alexander auch kulturell persisch beeinflusst. Argeaden waren an den entscheidenden Ereignissen der Perserkriege und des Peloponnesischen Kriegs beteiligt. Im 4. Jh. v. Chr. stieg Makedonien zum Weltreich auf.
Die griechische und römische Literatur schilderte die Makedonen jedoch als Lügner, Betrüger, Trunkenbolde und Tyrannen. Da keine literarischen makedonischen Quellen direkt überliefert sind, dominierten derartige Klischees und Zerrbilder bislang das Bild dieses Herrschergeschlechts.
Sabine Müller stellt diese Stereotypen in Frage und zeichnet auf aktuellem Wissensstand ein neues Bild von Politik, Kultur und sozialen Verhältnissen im Argeadenreich. Es zeigt sich: Die Argeaden konnten durch geschickte Ausnutzung ihrer Handlungsspielräume ihre Interessen in der Innen- und Außenpolitik durchsetzen und so zu einem bestimmenden Faktor im Mächtekonzert des Mittelmeerraumes werden.
Alfred Heuß‘ »Römische Geschichte« ist eines der meistgelesenen Bücher seiner Art im deutschen Sprachraum. Die beeindruckende Darstellungs- und Formulierungskunst des Autors und seine interpretatorische Leistung sind unübertroffen.
Herausgegeben von dem prominenten Althistoriker Hans-Joachim Gehrke, liegt die »Römische Geschichte« von Alfred Heuß nun in einer neuen Ausgabe in ansprechender Aus-stattung wieder vor. Ein Klassiker der Alten Geschichte ist damit in einer attraktiven Neuauflage allen Interessierten verfügbar – ergänzt um eine Würdigung von Leben und Werk des Autors aus heutiger Sicht, die Orientierung bei der Lektüre gibt.
Die »Römische Geschichte« umfasst die gesamte Geschichte Roms von ihren Anfängen bis zum Ende des weströmischen Reichs im 5. Jahrhundert. Sie besticht durch ihren kraftvol-len Stil, ihre klare Gliederung und ihre Konzentration auf das Wesentliche. So versetzt Heuß den Leser in die Lage, über die Kenntnis des Geschehenen zum Verstehen der Geschichte vorzudringen. Diese selten erreichte Kunst der Darstellung ist es, die der »Römischen Geschichte« von Alfred Heuß dauernden Ruhm verliehen hat und bleibende Bedeutung sichert.
Band 1: Einleitung, Text und Übersetzung / Band 2: Kommentar
Die Kirchengeschichte des Philostorgios entfaltet aus dem Blickwinkel der Eunomianer, einer in den dogmatischen Kämpfen des fünften Jahrhunderts unterlegenen Richtung, ein Panorama der Zeit von 305 bis 425, mit eingehenden Beschreibungen innerkirchlicher Intrigen, mit oft detaillierten Darstellungen ereignisgeschichtlicher Zusammenhänge, mit geographischen und naturwissenschaftlichen Exkursen.
Die Kirchengeschichte des Philostorgios ist in umfangreichen Exzerpten des Photios und in anderen Textzeugen erhalten. Für die Neuausgabe wurden die wichtigsten Handschriften neu gesichtet und weiteres Material hinzugezogen. Erstmals liegt hier eine deutsche Übersetzung dieses schwierigen griechischen Textes vor.
Die Erforschung Milets im Namen der Berliner Museen 1899 - 1914
Bisher hat die hohe Zahl archäologischer Unternehmungen in Griechenland und Kleinasien um 1900 dafür gesorgt, dass deren wissenschaftsgeschichtliche Untersuchung sich auf wenige »große« Ausgrabungen wie Pergamon und Olympia konzentrierte. Für die Geschichte einer anderen Großgrabung, der von Milet, wird hier nun der breite historische Kontext damaliger archäologischer Feldforschung herausgearbeitet. Gestützt auf zahlreiche unveröffentlichte Quellen – darunter private Fotos und sogar Gedichte der Wissenschaftler – wird zudem das Beziehungsgeflecht der Akteure bei diesen Ausgrabungen rekonstruiert.
Das Leben nach dem Tod fasziniert seit Menschengedenken. Die frühesten griechischen Jenseitsvorstellungen finden sich in den Epen Homers. Wie aber sehen diese aus und woher kommen sie? Untersucht werden die frühesten griechischen Vorstellungen davon, was den Menschen im Jenseits erwartet. Wie sieht die Welt der Toten aus? Gelangt man in diese nur als Toter oder möglicherweise auch als Lebender? Existieren dort Emotionen? Werden die irdischen Sünden im Jenseits bestraft? Bestehen Alternativen zum Tod, kann man diesen also vermeiden, und wenn ja, wer erhält ein derartiges Privileg? Ziel dieser Monographie ist es darüber hinaus aber auch, den Ursprung der frühen griechischen Jenseitsvorstellungen zu untersuchen. Hier wurden von der Forschung insbesondere Mesopotamien, aber auch Ägypten, der kleinasiatische Raum oder sogar Germanien ins Auge gefasst. Diese und andere Theorien werden auf den Prüfstand gestellt.
Polis und politisches Denken im archaischen Griechenland
Philosophen und Dichter begründeten und prägten das politische Denken und damit die Besonderheit der griechischen Polis – der Mutter des europäischen Staatswesens. Die Denker beschäftigten sich mit der Bürgergemeinschaft, den Herrschaftsverhältnissen, der Gesetzgebung oder auch der Beziehung zwischen Philosoph und Tyrann. Die philosophischen und poetischen Zeugnisse von über 60 Autoren sowie anonyme Fragmente werden erstmals umfassend berücksichtigt. Für die Zeit von 750 bis 500 v. Chr., von Kleinasien über die Ägäis bis Süditalien und Sizilien entfaltet Tanja Itgenshorst ein Panorama der geistigen Entwicklung der frühen Polis. Itgenshorst rekonstruiert damit auch die Ursprünge des politischen Denkens in Europa und stellt zudem einen Vergleich mit den modernen Intellektuellen an.
Kosmologie und Geographie im frühen Christentum
Die Weltvorstellungen der frühen Christen beeinflussten das Weltbild der Menschen bis in die Neuzeit hinein. Das Buch beschreibt die Ansichten von über 50 christlichen Autoren aus mehr als 500 Jahren. Wie stellte man sich das Universum vor? Was dachte man über die Lage und Bewegung von Planeten und Erde? Welche Vorstellungen machte man sich vom Erdkörper selbst? Wie stellte man sich die Verteilung von Kontinenten und Landmassen auf der Erde vor? Welche Gegenden kannte man?
Der vorliegende Band soll als Nachschlagewerk dienen, in dem sich der Leser gezielt über die Weltvorstellungen eines bestimmten Autors informieren kann. Gleichzeitig bietet es aber auch eine geschlossene Beschreibung, um sich ein Bild über die Vorstellungen der Christen in der Spätantike zu machen und deren Entwicklungen nachzuvollziehen.