Browse results

You are looking at 1 - 10 of 14 items for :

  • Brill | Schöningh x
  • Biblical Theology x
  • Search level: All x
Clear All
New Testament letters are compared with the private, business, and administrative letters of Greco-Roman antiquity and analyzed against this background. More than 8.000 letters – preserved on papyrus, potsherds or tablets from Egypt, Israel, Asia Minor, North Africa, Britain, and Switzerland – have been edited so far. Among them are not only short notes by writers with poor writing skills, but also extensive letters and correspondences from highly educated authors. They testify to the high art of Paul of Tarsus, who knew how to make excellent use of epistolary formulas or enrich them with new variants, but they also show that some New Testament letters clearly fall outside the framework of standard epistolography, raising new questions about their authors and their genre. The introductions and discussions offered in the volume reflect the current state of research but also offer new results. Over 130 papyrus and ostracon letters are newly translated in their entirety.
Understanding the New Testament through Papyri
The first volume of the new series “Papyri and the New Testament” introduces students, teachers, and scholars to the value of the study of papyrological documents and their impact on the understanding of early Christ groups. Papyri, ostraca, and tablets document the social, economic, political, and multilingual circumstances of the Greco-Roman period and are the best sources for understanding New Testament times. Compared to the first studies devoted to this topic about 100 years ago, the amount of available material has grown twentyfold. In addition, the days have passed when papyri were found exclusively in Egypt: a significant number of texts from Israel, Syria, North Africa, Britain, Switzerland, and other Greco-Roman regions demonstrate that these sources shed light on general conditions throughout the Roman Empire. The volume both introduces the main issues of comparing papyri with New Testament texts and presents many comprehensive examples.
Papyrology has always interested scholars of the New Testament and of Christian origins, mainly because of the discovery of papyrus copies of texts from the Christian scriptures. However, what documentary papyri, ostraca, and tablets indicate about issues of everyday Greco-Roman life has also much to contribute to the understanding of early Christ groups. These issues include ancient economy and agriculture, labor and social relations, reading cultures, administration, and a variety of other topics. The PNT series is designed to introduce students and teachers to the value of this material. The volumes provide introductions, evaluations, and conclusions. Many documents are presented in their entirety with an English translation and commentary. The authors cover the state of papyrological research and supplement it with their own conclusions and updates, making the series also of interest to scholars of Papyrology, Biblical Studies, Ancient History, and Classics.
Series Editors: , , and
Editorial Board / Council Member: , , and
Die neue Buchreihe Biblische Argumente in öfffentlichen Debatten zielt auf die Denk- und Diffferenzierungskraft biblischer Texte und Bücher und der Bibel als Ganzer in gegenwärtigen Kontexten und Konflikten. Die Bibel ist das Buch kritischen und selbstkritischen Umdenkens, was sie mit dem griechischen Leitwort metánoia zum Ausdruck bringt. Die Bibel ist nicht das Buch der Kirche, sondern ein Buch für die Welt in ihrer gebenheit, Schönheit, Bedrohlichkeit und Offfenheit gerade auch in Zeiten des politischen Populismus und globaler Verunsicherung. Die Publikationen, die in dieser Reihe erscheinen werden, sollen sich einmischen in kirchliche, kulturelle und gesamtgesellschaftliche Debatten zu den Fragen und Chancen der Gegenwart. Sie soll helfen, der öfffentlichen theologischen Sprachfähigkeit von Kirchenleitungen, Universitätstheologinnen und –theologen, Pfarrerinnen und Pfarrern, Lehrerinnen und Lehrern und allen an der Lebensrelevanz biblischer Texte Interessierten auf die Sprünge zu helfen.

The new book series Biblische Argumente in öfffentlichen Debatten, aims at the power of thinking and diffferentiation of biblical texts and books and the Bible as a whole in current contexts and conflicts. The Bible is the book of critical and self-critical rethinking, which it expresses with the Greek motto metánoia. The Bible is not the book of the church, but a book for the world in its reality, beauty, threat and openness, especially in times of political populism and global uncertainty. The publications which will appear in this series are intended to intervene in church, cultural and social debates on the questions and opportunities of the present. They are intended to help the theologians, pastors, teachers and all those interested in the life relevance of biblical texts.
Volume Editors: and
"Das Frankfurter Neue Testament (FNT) ist die erste deutsche Übersetzung der Bibel, die sich konsequent am Griechischen des 1. Jahrhunderts orientiert, ohne Rücksicht auf kirchlich-konfessionelle Hörgewohnheiten zu nehmen. Das FNT vereint philologische Präzision mit theologischer Fachkompetenz. Möglichst nah am Original erschließt diese Übersetzung neue Sichtweisen auf scheinbar Vertrautes und führt so zu einem faszinierenden Leseerlebnis.

Editionsplan:
Bd. 1: Die Johannesapokalypse, mit einem Essay zur Übersetzungstheorie, Januar 2020
Bd. 2: Die Evangelien nach Matthäus und Markus, mit einem Essay zum Koinegriechisch neutestamentlicher Schriften, 2021
Bd. 3: Das Evangelium nach Johannes und die drei Johannesbriefe, mit einem Essay zur Frage eines „Corpus Johanneum“, 2022
Bd. 4: Das Evangelium nach Lukas und die Apostelgeschichte, mit einem Essay zum Beitrag der neutestamentlichen Schriften zur kollektiven Identitätsbildung, 2023
Bd. 5: Briefe des Apostels Paulus: Römerbrief, Erster und Zweiter Korintherbrief, Galaterbrief, Philipperbrief, Erster Thessalonicherbrief, Philemonbrief, mit einem Essay zu Antagonismen in den paulinischen Briefen, 2024
Bd. 6: Neutestamentliche Briefliteratur: Epheserbrief, Kolosserbrief, Zweiter Thessalonicherbrief, Erster und Zweiter Timotheusbrief, Titusbrief, Hebräerbrief, Jakobusbrief, Erster und Zweiter Petrusbrief, Judasbrief, mit einem Essay zur sogenannten Pseudepigraphie, 2025

Lesung der Johannesapokalypse: Peter Schröder, Ensemblemitglied am Schauspiel Frankfurt, liest die Johannesapokalypse, neu übersetzt von Stefan Alkier und Thomas Paulsen.
Hier können Sie die Videos bei YouTube anschauen.
Aramaic, Hebrew, and Greek
Author:
During the Second Temple period (516 BCE–70 CE), Jews became reticent to speak and write the divine name, YHWH, also known by its four letters in Greek as the tetragrammaton. Priestly, pious, and scribal circles limitted the use of God’s name, and then it disappeared. The variables are poorly understood and the evidence is scattered. This study brings together all ancient Jewish literary and epigraphic evidence in Aramaic, Hebrew, and Greek to describe how, when, and in what sources Jews either used or avoided the divine name. Instead of a diachronic contrast from use to avoidance, as is often the scholarly assumption, the evidence suggests diverse and overlapping naming practices that draw specific meaning from linguistic, geographic, and social contexts.
Bibelauslegung in und durch Medien der Gegenwartskultur
Große Botschaft in kleinen Texten: Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung. Liebe gegenüber den Nächsten, aber auch den Feinden, und ein Leben über den Tod hinaus – das sind nur einige der theologischen Konzepte, die aus den biblischen Texten und Geschichten bis in die Gegenwart wirken.
Einerseits wird durch Medien öffentlich sichtbar, wie stark biblische Texte und von ihnen angestoßene Werte und Haltungen in der Gegenwart bedeutsam und gefragt sind. Andererseits sind Beiträge der Universitätstheologie in diesen kleinen Formaten nur selten zu finden. Was also müssen theologische Expert:innen lernen, um im öffentlichen Diskurs stärker beteiligt zu sein? Und wie können professionelle Medienleute an theologischem Fachwissen partizipieren, um biblische Themen und Thesen differenziert und wissenschaftlich fundiert für eine breitere Öffentlichkeit aufzubereiten?
Bruno J. Clifton examines Israel's family dynamics and identity politics in the dramatic narratives of Judges in an interdisciplinary study that brings socio-anthropological research into dialogue with the history and culture of ancient Israel. This monograph discusses the social experiences and interactions through which people in Israel might have viewed their place in the world. Institutions such as hospitality, marriage and community leadership are examined and the ethnicity, culture, social landscape, family life, and literature of ancient Israel are explored with a view to determining what impact the understanding of identity has on the interpretation of the stories in the Book of Judges.
Die inter- und transdisziplinäre Studienreihe Beyond Historicism – New Testament Studies Today baut auf den philologischen Prinzipen auf, die der Übersetzung des Frankfurter Neuen Testaments von Stefan Alkier und Thomas Paulsen zu Grunde liegen. Der philologisch-kritische Respekt vor der jeweiligen Ausdruckskraft der Zeichenproduktion anderer ist nicht nur die wissenschaftliche, sondern auch die ethische Grundlage der Studienreihe Beyond Historicism. Sie publiziert kritische philologische, exegetische und historische Monographien und Sammelbände, die in unmittelbarer oder auch mittelbarer Weise neutestamentliche Texte in ihren jeweiligen enzyklopädischen Kontexten erhellen. Die Verpflichtung zur gründlichen kritischen Philologie als Grundlage der Datenanalyse und der historischen Hypothesenbildung will jeglichen Historizismus hinter sich lassen. Manuskripte können in deutscher, englischer, französischer und italienischer Sprache eingereicht werden. Sie durchlaufen ein peer-review-Verfahren innerhalb des Herausgeberkreises und seines wissenschaftlichen Beirats.
The inter- and transdisciplinary study series Beyond Historicism - New Testament Studies Today builds on the philological principles underlying the translation of the Frankfurter Neues Testament by Stefan Alkier and Thomas Paulsen. The philological-critical respect for the respective expressive power of the sign production of others is not only the scientific but also the ethical basis of the Beyond Historicism study series. It publishes critical philological, exegetical and historical monographs and anthologies that directly or indirectly illuminate New Testament texts in their respective encyclopedic contexts. The commitment to thorough critical philology as the basis for data analysis and historical hypothesis formation aims to leave behind any form of historicism. Manuscripts can be submitted in German, English, French and Italian. They undergo a peer-review process within the editorial board and its scientific advisory board.
Studien zur Neuformulierung der "Gegnerfrage" jenseits des Historismus
Worüber wird in den Schriften des Neuen Testaments gestritten, und wer streitet mit wem? Zu lange wurde diese Frage als Frage nach den jeweiligen „Gegnern“ bzw. „Opponents“ in einem historistischen Zirkel beantwortet.
Man entwarf Hypothesen über die „hinter“ dem Text stehenden Kommunikationssituationen, konstruierte von da aus „Gegner“, und von diesem Konflikt her interpretierte man dann wiederum die jeweiligen Schriften. Unter Einbeziehung politik- und kulturwissenschaftlicher Theorieansätze stellen die Beiträge dieses Bandes einen theoretisch belastbaren und an Fallstudien (wie etwa Antagonismen in den Evangelien oder Paulus als kontroverser Mediator) überprüften Neuansatz einer neutestamentlichen Konfliktforschung vor. Das Konzept fragt nach im Text beschreibbaren Konflikten und nach der Weise, wie diese inszeniert, gelöst oder offen gelassen werden. Von da aus werden dann hypothetische Schlüsse auf historische Kontexte der Text- und Rezeptionsprozesse gezogen.