AutorIn: Sven Grosse
Angesichts der Zersplitterung der Wissenschaften und der Marginalisierung der Theologie stellt dieses Buch einen Vorstoß dar, eine Ordnung der Wissenschaften gerade dadurch zu begründen, dass die Theologie als „Weisheit“, d.h. als ordnungsstiftende Einsicht im Gesamtzusammenhang der Wissenschaften, auf den Plan tritt.
In einer Diskussion klassischer und moderner Beiträge zur Thematik wird unter kritischem Rückgriff auf Schelling und Hegel ein System der Wissenschaften umrissen, welches auf Gottes theoria, poiesis und praxis beruht. Daraus ergibt sich auch eine Binnengliederung der Theologie, welche die derzeit übliche Disziplineneinteilung überwindet.
Ernst Bloch - Erich Fromm - Karl Jaspers über Gott - Religion - Christentum - Kirche
AutorIn: Hubertus Mynarek
An sind Themen wie Gott –Religion – Christentum – Kirche der eigentliche Gegenstand der Theologen. Wenn Philosophen sich dieser Themen annehmen, dann ist ihre Kritik radikaler, grundlegender, oft auch objektiver, weil sie den zu erforschenden Gegenstand aus größerer Distanz betrachten. Nach der klassischen Religions- und Kirchenkritik von Philosophen des 19. Jahrhunderts wie Feuerbach, Marx und Nietzsche wäre es jetzt an der Zeit, drei besonders prominente Denker des 20. Jahrhunderts zu diesem Thema zu hören. Aber Bloch, Fromm und Jaspers erfreuen sich zwar eines hohen Bekanntheitsgrades, jedoch ist ihre fundamentale Religions- und Kirchenkritik kaum bekannt, obwohl nicht minder bedeutsam als die der oben genannten Klassiker. Das Buch stellt den Versuch dar, hier Abhilfe zu schaffen und die unerhört wichtigen und interessanten Einsichten von Bloch, Fromm und Jaspers zu den Themen Gott – Religion – Christentum – Kirche aufzudecken und voll zum Tragen zu bringen.