Browse results

You are looking at 1 - 4 of 4 items for :

  • Contemporary History x
  • Primary Language: English x
  • Search level: Titles x
Clear All
Volume Editors: and
Wewelsburg Castle in Germany figures prominently in right-wing conspiracy theories and popular culture. This book sheds light onto the background and impact of these myths for the first time.
During the Nazi era, this Westphalian castle became a key venue for gatherings of high ranking SS leaders. After World War II, rumors about occult SS rituals made the place a pilgrimage site of the extreme right. The northern tower’s ornamental sun wheel design, today known as the “Black Sun,” appears in thrillers, comic books, and in the right-wing music scene. It has morphed into a dubious visual element of today’s pop culture and is now familiar to people throughout the world as a symbol of neofascist and alt-right groups. The lavishly illustrated volume traces facts and fiction about the origins and current reception of the myths related to Wewelsburg Castle and the sun wheel symbol.
Die geheimen weltpolitischen Vierergespräche der USA, Großbritanniens, Frankreichs und der Bundesrepublik Deutschland, 1973-1981
Author:
Im Herbst 1975, auf dem Höhepunkt der Krise an der NATO-Südflanke, schufen die USA, Großbritannien, Frankreich und die Bundesrepublik Deutschland ein neuartiges Konsultationsinstrument zur Koordination ihrer Außenpolitik.
Die Studie untersucht, wie die vier westlichen Führungsmächte diese Vierergespräche auf thematischer wie struktureller Ebene soweit ausbauten, dass diese bis Anfang der 1980er Jahre Züge eines westlichen Direktoriums herausbildeten. Sie zeigt, welche Interessen und Strategien die Vier dabei verfolgten und welche Ergebnisse die Abstimmung zeitigte. Dabei wird verdeutlicht, wie die Vier die Institutionalisierung ihrer Vierergespräche gegen den zeitweise erbitterten Widerstand der nicht beteiligten Bündnispartner vorantrieben. Dies betraf allen voran die italienischen Verbündeten, die ihre Marginalisierung innerhalb des westlichen Bündnisses befürchteten.
Bearbeitet von Holger Löttel
Konrad Adenauer und Ludwig Erhard – zwei »ungleiche Gründerväter« der Bundesrepublik Deutschland, die gemeinsam eine Ära prägten, sich dann aber über die Ausrichtung der Europapolitik zerstritten und einen erbitterten »Kampf ums Kanzleramt« lieferten, der in völliger Zerrüttung endete. Neben diesem großen Drama verblasst ein wenig die Tatsache, dass ihre alltägliche Zusammenarbeit vor allem von den Fachfragen des Wirtschaftsressorts bestimmt wurde. Genau hierauf richtet die neue Adenauer-Erhard-Edition in der »Rhöndorfer Ausgabe« ihr Augenmerk, indem sie Briefe, Memoranden und Gesprächsaufzeichnungen versammelt, die sich auf die Wirtschaftspolitik im engeren Sinne beziehen. Behandelt werden ordnungspolitische Grundsatzfragen wie die Kartellgesetzgebung, die Mitbestimmung und die Regelung der Sozialpartner-Beziehungen. Die Dokumente geben aber auch Aufschluss über praktische und prinzipielle Aspekte der Konjunkturpolitik – etwa die Maßnahmen zur Sicherung des Wachstums, die Einhegung der Lohn- und Preisentwicklung sowie die Debatte um die gesellschaftlichen Folgen des Konsums. Es zeigt sich, wie das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft in der politischen Praxis ausgehandelt wurde. Somit wirft die Edition nicht nur einen neuen Blick auf das Verhältnis zwischen Adenauer und Erhard, sondern erschließt aus deren Perspektive auch die Frühgeschichte der bundesrepublikanischen Wirtschaftspolitik.
A Journal of Russian Culture
Experiment, an annual journal devoted to Russian culture, focuses on the movements of the early twentieth century. These include both traditional and non-traditional avenues of academic enquiry, such as studio painting and graffiti, sculpture and ballroom dancing, architecture and commercial advertising. It is hoped that broader examination of such disciplines within critical discourse will provide a stronger and more precise definition of Russia's cultural accomplishment. Supervised by an editorial board of international stature, Experiment emphasizes an interdisciplinary approach, drawing upon archival sources while promoting and documenting the history of the Russian arts. The journal recognizes the achievements both of Imperial and Soviet Russia and of the diaspora.

Prepared by a guest editor or editors, each volume of Experiment consists of essays treating a particular theme or idea. Experiment is published under the auspices of the Institute of Modern Russian Culture at the University of Southern California.

Theme issues to date:
Vol. 23 - In Memoriam: Dmitry Vladimirovich Sarabyanov
Vol. 22 - A Stitch in Time: A Century of Russian Needlework and Fashion
Vol. 21 - СОХРАНИВШИЕСЯ ЧУДОМ: Письма из архива Ирины Миллер (1940-1947)
Vol. 20 - Kinetic Los Angeles: Russian Émigrés in the City of Self-Transformation
Vol. 19 - Demonocracy: The Satirical Journals of the 1905 Russian Revolution
Vol. 18 - Russian Sculpture
Vol. 17 - Sergei Diaghilev and the Ballets Russes
Vol. 16 - Leningrad Avant-garde
Vol. 15 - Siberian Modernism
Vol. 14 - The Wanderers
Vol. 13 - Vera Sudeikina
Vol. 12 - Cabaret
Vol. 11 - Pavel Filonov
Vol. 10 - Performing Arts and the Avant-garde
Vols. 8-9 - Vasilii Kandinsky
Vol. 7 - Art Nouveau
Vol. 6 - Organica
Vol. 5 - Khardzhiev Archive
Vol. 4 -The Apocalypse
Vol. 3 - The Russian Academy of Artistic Sciences
Vol. 2 - Artistic Movement in Russia in the 1910s and 1920s
Vol. 1 - Russian Avant-garde
  • Print Only €272.00$315.00
  • Print + Online €296.00$343.00
  • Online only €247.00$286.00
  • Please contact sales in order to purchase any of the above.
  • Print Only €82.00$100.00
  • Online only €82.00$100.00
  • Please contact sales in order to purchase any of the above.