Browse results

Untersuchung auf Grundlage quantitativer und qualitativer Merkmale von Siegelabdrücken aus Archivkontexten
Die Studie setzt sich mit besiegelten Urkundenverschlüssen aus hellenistischen Archivkontexten auseinander. Meist sind die Urkundenverschlüsse nur dann erhalten geblieben, wenn das zugehörige Archiv abgebrannt ist. Durch das Feuer wurden die Urkunden zerstört und die tönernen Siegelabdrücke haltbar gemacht. Auf diese Weise sind schätzungsweise 80.000 Siegelabdrücke auf Urkundenverschlüssen aus hellenistischer Zeit überliefert worden. Die verwendeten Siegel zeigen eine enorme ikonographische Bandbreite. Die Forschung steht nun vor dem Problem, dass diese Funde durch den Verlust der Dokumente dekontextualisiert sind und nur in Ausnahmefällen Aussagen zur Funktion der Siegel und den Inhalten der besiegelten Dokumente möglich sind. Um dennoch das Potenzial dieser bedeutenden Funde nutzbar zu machen, ist es unabdingbar, sich dem Material mit Hilfe quantitativer Methoden zu nähern.
Adam Mickiewicz (1798 – 1855) was the greatest poet of Polish Romanticism and one of the great Romantic poets and intellectuals of the first half of the 19th century in Europe. Through his poetic works as well as through his academic, social and political activities he joined the culture of the Slavic nations of Central-Eastern Europe with that of Western Europe. This selection of 25 poems focuses on those of Mickiewicz’s poems which might be described as metaphysical poems. They are translated into English for the first time. The topics treated in them cover a range of religious, mystical, philosophical, and existential themes, expressed with incredible poetic ingenuity, which invites the reader to juxtapose Mickiewicz with such eminent figures of early European Romanticism as Coleridge, Wordsworth or Novalis and with the American transcendentalists. His poetry and thought, being Christian in the broadest sense, cannot be reduced to a particular religious denomination. The book presents a bilingual edition (Polish-English) with a scholarly introduction, presenting Mickiewicz as a writer in the context of his times, and a concise commentary on the poems. The co-editors of the volume are Jerzy Fiećko, one of the most eminent Mickiewicz scholars in the field, and Mateusz Stróżyński, a translator and an internationally recognized expert in the Platonic tradition and Western mysticism.
Handlungsoptionen und Netzwerke am Hof Sigismunds III. Wasa
Volume Editors: and
Der polnische Königshof in der Zeit Sigismunds III. Wasa war eine wichtige Plattform europäischen Informationsaustauschs, dynastischer Netzwerke und der Koordination konfessionell geprägter Politik.
Ausländische Diplomaten suchten den Kontakt zum Hof, wie dort auch diplomatische Missionen ins Ausland organisiert wurden. Im Spannungsfeld zwischen den politischen Ansprüchen des Sejms und den dynastisch-politischen Interessen des Monarchen entspann sich damit ein Handlungsfeld, dessen Analyse einen Blick auf das Funktionieren europäischer Verflechtungen ermöglicht und zugleich zeigt, welche Handlungsoptionen dem Monarchen und dessen Umgebung im Rahmen der polnisch-litauischen Mischverfassung zukamen.
Die Region in der jüngsten Zeitgeschichte 1970-2020
Volume Editors: , , and
Es mag überraschen, dass „große Prozesse“ wie die Globalisierung oder die Digitalisierung wieder die Region in den Fokus historischen Interesses gerückt haben. Doch hier zeigten sich die gesellschaftlichen Veränderungen „nach dem Boom“ tatsächlich am deutlichsten. Angesichts der transformatorischen Qualität dieser Jahre unterscheidet die Forschung inzwischen Gewinner und Verlierer und verweist dabei auf gravierende regionale Unterschiede. Die Autorinnen und Autoren des Bandes nehmen dies zum Anlass, eine Reihe unterschiedlicher regionaler Themenfelder genauer zu untersuchen und besondere „Varianten des Wandels“ seit 1970 herauszuarbeiten. Dabei zeigt sich, dass akuter Handlungsbedarf unterhalb der nationalen Ebene zumeist früh erkannt wurde und sich die sozialen Gruppen und Akteure vor Ort als die eigentlichen Gestalter des Wandels erwiesen. Die Regionen waren jedoch aufgrund ihrer jeweiligen Dispositionen und Potenziale stets in unterschiedlichem Maße betroffen und schlugen deshalb in vielen Fällen sehr spezifische Entwicklungspfade ein.
Mystery of the Eucharistic Presence
Author:
Editor / Translator:
In his last monumental organ piece, “Livre du Saint Sacrement,” the French composer Olivier Messiaen (1908-1992) approaches the mystery of the eucharistic presence, using all elements of his extraordinary compositional language: Gregorian chants, birdsongs, Greek and Hindu rhythms, serialism, and sound-colors. In this book, the Livre du Saint Sacrement, which premiered in 1986, is fully analyzed and theologically interpreted for the first time. The influence of the eucharistic hymns of Thomas Aquinas, among other sources, on the work’s conception and the composer’s theology is explored, and the author points out the ways in which Messiaen’s musico-theological dedication to the Eucharist can inspire actual theology.
Das Athenäum – Jahrbuch der Friedrich Schlegel-Gesellschaft versteht sich als Organ der Schlegel-Philologie sowie als Forum für die Romantikforschung in all ihren theoretischen und methodischen Ausdifferenzierungen.

Aus dem Inhalt:

• Anja Lemke und Maximilian Kloppert: Editorial: Das Ornamentale um 1800. Formationen zwischen Mangel und Überschuss

• Sabine Schneider: »Von dem armen Wilden, der seinen Bogen schnitzt«. Vorbegriffe zu einer Anthropologie der Ornamente in der Spätaufklärung

• Christian Spies: Von Uhren, Tapeten, Rahmen und Vasen. Ökonomien des Ornaments zwischen Klassizismus und Moderne
Dokumente aus russischen Archiven
Volume Editors: , , and
Die Edition präsentiert erstmals wesentliche Dokumente zur sowjetischen Politik vor dem Zweiten Weltkrieg in deutscher Übersetzung.
Hitler wollte den Krieg. Die anderen Mächte in Europa – Großbritannien, Frankreich und die UdSSR – versuchten sich an verschiedenen Strategien, um einen deutschen Angriff auf das eigene Land und andere zu verhindern oder zumindest zu verzögern. Eine entsprechende Zusammenarbeit zwischen Paris, London und Moskau erwies sich als äußerst schwierig. Die Rolle der sowjetischen Politik, aber auch die der anderen beteiligten Staaten in diesen Konstellationen ist umstritten. Erstmals werden hier zentrale Dokumente zur sowjetischen Politik in dem entscheidenden Zeitraum vom „Anschluss“ Österreichs im März 1938 bis zum Hitler-Stalin-Pakt im August 1939 in deutscher Übersetzung veröffentlicht.
The overarching goal of the Series is to incorporate the history and culture of Roma into the mainstream of European and global academia. To achieve this goal, the series Roma History and Culture publishes books (monographs, edited volumes, and collections of historical sources) from wide range of disciplines – history, ethnography, anthropology, sociology, political science, religion, cultural studies, literature studies, film, and art history, with particular focus on comparative studies – that offer innovative, critical and, above all, reliable and fully documented insights into Roma history and culture that relies on documents, critical rereading and rethinking of historical sources and existing research. This approach marks a critical turn in the academic studies of Roma history and culture that in the past all too often were blighted by stereotypes and myths, especially the specious belief that there are not enough preserved written sources on the Roma past to allow for the emergence of Roma history as a field in its own right. The series thus, shifts and challenges prevailing academic narratives that Roma are nothing else but a detached, marginalised community and a passive object of different state governments’ policies by presenting, analysing and contextualising the agency of Roma as actors in their own right, with their own views and visions of the development for the Roma and their communities. In this way the volumes published in the Roma book series present and contribute to the incorporation of the Roma past and present into the mainstream of European and global historiography instead of confining Roma history and culture to some narrow ethnic box. Research work on the Roma from Central, Eastern and Southeastern Europe constitutes the very academic focus of the proposed Book Series, which aspires to also cover the past and cultures of other communities that have historically been known under the general label “Gypsies”, such as the Sinti, Manush, Kale, Romanichals, Irish and Scottish Travelers, etc.
Unlocking the Golden Past of the Rudari Woodworkers
This is the first monograph on the history of the Rudari people of Romania and the first mapping of their settlements. The Rudari are a population which has traditionally inhabited the Balkan area and much of Central Europe. Many of them do not know the Romani language but speak Romanian dialects and today make a living out of carving wooden household items, although their Slavic name alludes to mining. Indeed, the Rudari were for centuries gold-prospectors and gold-washers working for the Crown of Wallachia and were administrated as slaves by a monastery situated on the auriferous Olt river. The authors have reconstructed the fascinating history of this ethnic group for a period of 500 years until the 19th century when gold-panning went in decline due to the exhaustion of the reserves of alluvial gold.
Open Access
August Wilhelm Schlegel trat 1818 eine Professur an der neu gegründeten Königlich Preußischen Rhein-Universität in Bonn an. Seine Lehrtätigkeit in Bonn zeichnete sich durch eine beeindruckende Vielfalt aus, die von deutscher Literatur über Theorie und Geschichte der bildenden Künste bis hin zur Weltgeschichte und Alten Geschichte reicht. Schlegel, der Karl Marx und Heinrich Heine zu seinen Hörern zählte, übte auch mit diesen Vorlesungen eine gesamteuropäische Wirkung aus, die im Einzelnen erst noch zu entdecken ist.
Die Textbände V/1 und VI/1 der „Kritischen Ausgabe seiner Vorlesungen” präsentieren erstmals authentisch und vollständig den Textbestand der Bonner Vorlesungen Schlegels zwischen 1818 und 1845. Die Texte werden in chronologischer Reihenfolge dargeboten, jeweils nach dem Semester, in dem Schlegel die Vorlesung erstmals gehalten hat. Dabei zeigt sich, dass Schlegel zunächst einen deutlichen Schwerpunkt auf der deutschen Sprache und Literatur in ihrer geschichtlichen Erstreckung legt und sich in den folgenden Jahren und Jahrzehnten weitere Bereiche erschließt, insbesondere in kulturgeschichtliche und geschichtswissenschaftliche Gebiete bis hin zur Etruskologie, die er in Deutschland mitbegründet.
Auf die Textbände werden 2021 die Kommentarbände mit umfangreichen Materialien und Sacherläuterungen folgen.