Browse results

You are looking at 1 - 10 of 785 items for :

  • Just Published x
  • Nach Ebene eingrenzen: All x
  • Status: Published x
Clear All
La palabra del gnóstico como instancia curativa de la enfermedad del alma
Este libro reconstruye el concepto de “Enfermedad y Terapéutica del alma” en la obra de Evagrio Póntico (345–399).
Revela aspectos inexplorados de su pensamiento, descubriendo la presencia original de una idea que todavía puede ser válida en la actualidad: la posibilidad de que la palabra cure el alma. En efecto, el pensador del Ponto –reapropiándose originalmente de una tradición de pensamiento Antigua y Tardoantigua– confiere a la palabra un poder terapéutico que tiene sus raíces en una concepción profunda de la enfermedad del alma. Este libro demuestra, en primer término, que la enfermedad del alma consiste, de acuerdo al Póntico, en la ignorancia de sí mismo. Posteriormente profundiza en la concepción de la palabra como recurso terapéutico para esa enfermedad. En este contexto, la figura de el gnóstico cristiano se vuelve relevante. Éste es el therapeuta que sabe usar la palabra de manera curativa.
Festschrift for Patriarch Daniel of the Romanian Orthodox Church
In this volume, distinguished theologians and servants of the Church present their contributions as a sign of appreciation for His Beatitude Patriarch Daniel of Romania, on the occasion of his 70th anniversary.
A prominent personality, professor of Pastoral and Dogmatic Theology, honorary member of the Romanian Academy, a tireless servant of the Church, His Beatitude Daniel is well known worldwide as a vivid witness for a vibrant, dynamic and open theology, one that is profound and accessible, faithful and renovative, mystical and missionary. His extensive theological work deals with most of the fundamental aspects of theology and is grounded on the living connection between theology and spirituality, the liturgical and missionary life of the Church.
Der Konservatismus befindet sich gegenwärtig in Deutschland in einer kulturellen Transformation. Wieder einmal wird die Werteperspektive dessen, was "konservativ" ist, angepasst an die gesellschaftlichen Veränderungen. Hierbei nimmt der Konservatismus pragmatisch eine Mittelposition zwischen Liberalismus und Sozialismus ein. Das zeigt sich in der aktuellen Konstellation sowohl in den nachhaltigen Wertepräferenzen als auch in den modifizierten Inhalten.
Band I: Grundlegung
Die Studien zur ostkirchlichen Theologie und Spiritualität sind auf mehrere Bände hin angelegt. Was ein weiterer Band zu den praktischen Vollzügen geistlichen Lebens entfaltet, findet in einem ersten und zweiten Teilband seine theologische Grundlegung. Dabei werden zentrale Themen der abendländischen Geistes- und Theologiegeschichte bedacht und in Vergleich gesetzt mit dem östlichen Denkansatz, teils unter Berücksichtigung von Einzelfragen, die in der gegenwärtigen Dogmatik behandelt werden (z.B. Schriftauslegung, Traditionsverständnis, christologischer Ansatz, eucharistische Ekklesiologie, Leben nach dem Tod). Das Buch möchte eine Gesamtdarstellung ostkirchlicher Theologie sein.
Zeuge und Polemiker
Author: Mirjam Kudella
Antimanichäische Inhalte aus dem gesamten Werkkorpus Augustins werden, auch unter Berücksichtigung manichäischer Originaltexte, mit Blick auf ihr polemisches Gepräge untersucht.
Zunächst werden mit dem antimanichäischen Exkurs in Psalmenpredigt 140 und mit dem Manichäerkapitel aus Augustins Spätwerk De Haeresibus zwei bislang wenig berücksichtigte Textpassagen einer detaillierten Kommentierung unterzogen. In einem zweiten Schritt präsentiert die Autorin auf der Basis von Textanalysen antimanichäische Inhalte aus dem gesamten Werkkorpus Augustins, zu zwölf Topoi zusammengestellt. Ihnen wird jeweils die Vorstellung des „manichäischen Hintergrunds“ und argumentativer Einwände Augustins an die Seite gestellt. Spannungen zwischen Fremd- und Selbstdarstellung des Manichäismus geraten ebenso in den Blick wie Gewichtungen und Typisierungen, die Augustin als Polemiker vornimmt.
Juden und Christen im Gespräch über das erste Buch der Bibel im Midrasch Genesis Rabba
Der Midrasch Genesis Rabba wird hier erstmals zusammenhängend ausgelegt und als Niederschlag des jüdisch-christlichen Gesprächs in der Spätantike interpretiert.
Dieser Midrasch, eine Komposition jüdischer Bibelauslegungen, entstand an der Wende vom vierten zum fünften Jahrhundert im römisch beherrschten Palästina. Mit ihm schufen die Rabbinen eine neue literarische Gattung: Formal ein Kommentar, ist er inhaltlich eine freie theologisch-„dichterische“ Auseinandersetzung mit dem ersten Buch der Bibel. Die Neuübersetzung und Kommentierung zentraler Textabschnitte zeigen, dass der Midrasch Dokument eines kritischen, aber konstruktiven Diskurses jüdischer Gelehrter mit dem zeitgenössischen Christentum ist. Ihr Ziel: Das Judentum im konstantinischen Zeitalter neu begründen und die jüdische Bibel gegen christliche Deutungsansprüche absichern.
Die Kontroversdialoge von Gilbert Crispin und Petrus Alfonsi
Author: Maria Lissek
Das 11. und 12. Jahrhundert ist eine Zeit christlich-jüdischer Begegnungen. Literarisch haben christliche Theologen diesen Austausch in sogenannten Kontroversdialogen verarbeitet.
Diese Gattung gibt darüber Auskunft, wie ihre Autoren ihr christliches Selbstverständnis im Angesicht des Anderen verstanden und verstanden haben wollten. Die Monographie legt dar, wie Gilbert Crispin und Petrus Alfonsi als zwei prominente Vertreter in ihren Kontroversdialogen den persönlichen Kontakt mit Menschen jüdischen Glaubens sowie jenem der sogenannten Sarazener:innen, die Aufnahme der ratio in die Theologie im Rahmen der frühscholastischen Entwicklungen, die Frage nach der Konversion zum christlichen Glauben und die Bedeutung des nicht-christlichen Anderen für das eigene christliche Selbstverständnis präsentieren.
Envisioning Scriptural Interpretation as a Symbolic Act with Origen of Alexandria
Author: Kyeil Kwak
Origen envisioned scriptural interpretation as a symbolic drama of passage with the Logos-Christ, reuniting what is originally one.
During the first three centuries C.E., σύμβολον (symbol) became a prominent term along with αἴνιγμα (enigma) and ἀλληγορία (allegory) in forming a cosmic formula popular across the Mediterrnean world: symbol encodes the divine mystery in enigmatic forms and allegory decodes them. Having considered Scripture as full of divine symbols, Origen envisioned and practiced allegorical interpretation of Scritpure as a symbolic act of bringing, comparing, and matching its letters under the divine paideia of the Logos-Christ. In seeking three levels of scriptural meaning, Origen construed the cosmos as a tripartite reality and defined the essence of Christianity as a symbolic drama of passage. For Origen, the main actor of this drama is the Logos-Christ in the divine action of gradually leading his bride (i.e., the church) from the visible reality through the invisible reality to the divine reality.
A Search Towards a New Way of Understanding the Filipino Consciousness of God
Author: Kenneth Centeno
This philosophical exploration navigates the slippery terrains of the Sacred between Secularism and Fundamentalism.
Renegotiating the Sacred attempts to map out the landscape of religious consciousness of the Filipinos in contemporary time by critically rereading both the Western and local thinkers who grappled with this theme. By contesting the predominance of the binary ‘profane-sacred’ as lens of interpretation, especially when it comes to philosophy of religion, this multi-disciplinary research tries to unravel the knots and knurls of the sacred and its entanglement into the dizzying web of socio-cultural structures, political tensions, economic marginalization, and philosophical-theological questions.
Flugschriften von Autorinnen der Reformation in heutigem Deutsch
An der Reformation waren auch Frauen beteiligt! Mit engagierten und provozierenden Publikationen traten sie an die Seite Luthers und Melanchthons.
Die Frauen der Reformation erfreuen sich seit vielen Jahren großen Interesses, allen voran die Autorinnen reformatorischer Flugschriften wie Argula von Grumbach und Katharina Zell, um nur die beiden bekanntesten zu nennen. Ihre Publikationen stehen gleichwohl bislang nur in den sehr schwer zugänglichen Originaltexten zur Verfügung, die nur für Spezialisten geeignet sind. Erstmals bietet dieses Buch eine Auswahl der wichtigsten und interessantesten Texte ungekürzt in heutigem Deutsch. Was es von Luther und Melanchthon, von Zwingli und Calvin schon lange gibt, gibt es nun also auch für die Reformationsfrauen: ihre religiösen, theologischen, gesellschaftlichen und politischen Gedanken und Ideen in einer für jede:n lesbaren und für jede:n verständlichen sprachlichen Form.