Browse results

Hans Wagner hat sich seit seiner Dissertation (1947) immer wieder mit den Klassikern der Philosophiegeschichte auseinandergesetzt. Stets geschah dies im Zusammenhang mit den eigenen transzendentalphilosophisch-systematischen Problemstellungen. Das gilt auch für die hier versammelten Aufsätze.
Sie widmen sich vornehmlich der Philosophie der Antike, insbesondere der Lehre Platons und Aristoteles‘. Ferner enthält der Band Die Aesthetik der Tragödie von Aristoteles bis Schiller (1986). Im Wechselbezug systematischer und philosophiehistorischer Arbeit und in souveräner Beherrschung des notwendigen philologischen Instrumentariums sind in präzisen mitphilosophierenden Analysen erhellende Studien entstanden. Wagner trägt damit auch zur Lösung umstrittener Text- und Übersetzungsfragen bei.
In: Kleinere Schriften II: Abhandlungen zur Philosophie vor Kant
In: Kleinere Schriften II: Abhandlungen zur Philosophie vor Kant
In: Kleinere Schriften II: Abhandlungen zur Philosophie vor Kant
In: Kleinere Schriften II: Abhandlungen zur Philosophie vor Kant
In: Kleinere Schriften II: Abhandlungen zur Philosophie vor Kant
In: Kleinere Schriften II: Abhandlungen zur Philosophie vor Kant
In: Kleinere Schriften II: Abhandlungen zur Philosophie vor Kant
In: Kleinere Schriften II: Abhandlungen zur Philosophie vor Kant
In: Kleinere Schriften II: Abhandlungen zur Philosophie vor Kant