Browse results

You are looking at 1 - 10 of 1,122 items for :

  • Social Sciences x
  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
  • Primary Language: German x
  • Search level: All x
Clear All
Perspektiven für die hermeneutisch-theologische Grundlegung einer subjektorientierten und kontextbezogenen Korandidaktik
Author: Fatima Cavis
Im aktuellen islamisch-religionspädagogischen Diskurs ist ein Abschied von der traditionellen Art der Wissensvermittlung nach dem inhaltsorientierten Konzept und die Zuwendung zu einem reflektierten Lernprozess, der die Subjekte und ihre Lebenswelten ernst nimmt, evident.
Dieser Paradigmenwechsel in der islamischen religiösen Bildung hat bestimmte Konsequenzen – auch für die Korandidaktik, die einen wesentlichen Bestandteil des islamischen Religionsunterrichts bildet. Die Autorin nimmt diese Problematik zum Anlass und untersucht in einem interdisziplinären Rahmen die offenbarungs- bzw. schrifttheologischen und die hermeneutisch-exegetischen Voraussetzungen einer subjektorientierten und kontextsensiblen Koranarbeit. In Auseinandersetzung mit diesen und weiteren zentralen Fragen liefert die Studie die ersten wichtigen Ergebnisse für die religionspädagogische sowie die hermeneutisch-theologische Grundlegung einer zeitgemäßen Korandidaktik.
In: Den Koran verstehen lernen
In: Den Koran verstehen lernen
In: Den Koran verstehen lernen
In: Den Koran verstehen lernen
Griechenland. Fragile Ordnungen und die Politik der Kultur
Griechenlands jüngste Vergangenheit ist von tiefgreifenden Veränderungen in der Wirtschaft, der Gesellschaft und der politischen Kultur gekennzeichnet. Finanzkrise, Staatsverschuldung, hohe Arbeitslosigkeit und die schlechten wirtschaftlichen Bedingungen unter denen ein Großteil der griechischen Bevölkerung seit mehr als einem Jahrzehnt lebt, nicht zuletzt die drastischen Probleme der Fluchtmigration drängen die einst dominante Wahrnehmung in Bildern von mediterranen „Küsten des Lichts“, der Folklore und des antiken Griechenlands und seiner Architektur zurück. Die Beiträge des Länderschwerpunktes zeigen einen Ausschnitt der aktuellen vielfältigen ethnologisch ethnografischen Forschung Griechenlands. Sie verdeutlichen die engen Verknüpfungen von gesellschaftspolitischer Situation, Forschungsfeldern, Frage- und Problemstellungen. Sie handeln von Grenzregimen und Zugehörigkeitssetzungen, Strategien von Solidarität, und nehmen die globalisierte Creative Economy, Dynamiken religiösen Wandels sowie Politiken des kulturellen Erbes in den Blick. Die am Beispiel Griechenlands erkennbare Fragilität gesellschaftlicher und sozialer Ordnungen und die damit verbundenen Krisenerscheinungen bzw. -wahrnehmungen werden unter dem Spezialthema „Fragile Ordnungen und die Politik der Kultur“ breiter diskutiert. Die Beiträge sind Ergebnisse einer gemeinsamen interdisziplinären Tagungssektion von Europäischer Ethnologie und Soziologie. Sie fokussieren Transformationsprozesse von Zeitkonzepten, der Lebensgestaltung über alltagspraktische Ordnungsstrategien, von Realitätsbewertungen mit dem Infragestellen des lebensweltlichen Commonsense und die Folgen.

(Extra)ordinary Temporalizations: Heroic Endurance, Retro-Futurism, and Failing Forward in the Greek Economic Crisis

Temporality is a key concept of social and cultural science for understanding subjectivity and normative orders in contemporary society. Various literary articles on economic crises reveal the combination of temporal structuration and productive regimes. The article argues that temporality as a concept needs to be challenged by questioning how concepts like “crisis” implicitly or explicitly temporalize, often masking how interlocutors structure and approach time as an object of knowledge in certain configurations of social reproduction. The article analyses three modalities of temporalizations in the Greek economic crisis: heroic endurance, a way to make it into the near future by surviving the present; retro-futurism, an attempt to return to a pre-past in which progressive futures still seemed possible; and failing forward, prefigurative action in the present to effect another kind of future. All three derive from the author's fieldwork in Volos, Greece. All three modalities analyse political orientations and when, how, and who is addressed to deal with (extra) ordinary times. Finally, the article proposes understanding temporalization as a localized practice of creating order, specifically during capitalist crises.

In: Jahrbuch für Europäische Ethnologie

Since 1918, when officially established, the Museum of Modern Greek Culture (MMGC), the central national ethnographic museum of Greece, has been several times re-named and has adapted its collecting and exhibit policies, reflecting historical and social changes. The fast-evolving 21st century marks a turning point to the centennial presence of the Museum: a significant renewal is set up, comprising new premises, and above all new museological conceptions, stretching the importance to the social function of the exhibited artefacts and attempting to integrate interdisciplinarity in its interpretational methodology. One of the prominent stakes for the MMGC is to bridge the notions of cultural heritage – both tangible and intangible – and living culture, with the largest vivid and multiple community implication. As museum-based ethnologist, I aim to enlighten the MMGC cultural institution, guiding through its past and exploring the labyrinth of the future.

In: Jahrbuch für Europäische Ethnologie
Author: Regina Römhild

The Island as Border Region and Sphere of Possibility: Crete in the Political Imagination of the Mediterranean

Revisiting my fieldwork on and beyond Crete, I argue that islands in the Mediterranean (but not only there) are political laboratories dedicated to the boundary work of borders and identities. Conflicting perceptions of belonging as well as intersecting maritime, transnational and transcontinental mobilities and relations intervene in diverse hegemonic narratives of national and European unity. The article argues that “thinking with islands” is a helpful perspective in order to productively decentralize and “migrantize” static geopolitical geographies.

In: Jahrbuch für Europäische Ethnologie