Browse results

You are looking at 1 - 10 of 683 items for :

  • Primary Language: eng x
  • Search level: All x
Clear All

Abstract

Staunen, Aufrichtigkeit und Operationalismus in der Erziehung – »zur Pädagogik zurück« mit Heidegger als Referenz

Mit dem im Titel verwendeten Zitat beziehen wir uns auf das im Jahr 2020 erschienene Buch, »Phenomenology and Educational Theory in Conversation: Back to Education Itself« (Howard/Saevi/Foran/Biesta 2020). Wir teilen das darin vorgebrachte Anliegen, eine internationale Leserschaft für eine Revision (›renewing‹), und Wiedergewinnung (›reclaiming‹) des Pädagogischen (›educational project‹) aufzuschließen. Zunächst konstatieren wir, dass es viele mögliche Antworten auf die Frage gibt, worum es in der pädagogischen Praxis geht. Dann skizzieren wir das Erklärungspotential von Operationen für die wissenschaftliche Forschung und die pädagogische Praxis. Die existentielle Tiefe des menschlichen Lebens, Bildung und Lernen kann allerdings nicht vollständig durch den Operationalismus erfasst werden. Eine mögliche Perspektive für das oben genannte Unterfangen sehen wir vielmehr in den späten Überlegungen Martin Heideggers und in der Identifikation der existentiellen Orientierung des Menschen und der Initiierung von Lernen mit Echtheit, Aufrichtigkeit und mit der Offenheit des Staunens. Um Staunen und Aufrichtigkeit als integrale Aspekte der pädagogischen Praxis zu erklären, folgen wir der Operationalismus-Lektüre von Dieter Mersch und Martin Heidegger.

In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik

Abstract

Kritik, Utopie und Widerstand. Drei Funktionen einer Resonanzpädagogik im Anthropozän

Der Soziologe Hartmut Rosa macht mit dem Konzept der Resonanz einen Lösungsvorschlag hinsichtlich der Beschleunigung zeitgenössischer Gesellschaften. Während wir in eine neue geologische Epoche eintreten, dem Anthropozän, das auch als ›große Beschleunigung‹ verstanden wird, stellt sich die Frage, inwiefern der Begriff der Resonanz eine Zutat für eine Pädagogik sein kann, die den Anforderungen des Anthropozäns angemessen ist. Es wird hier eine sowohl pädagogische als auch kritische Rezeption der Resonanztheorie vorgeschlagen.

In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik

Abstract

Postdigitale Pädagogik der Befreiung

Der Artikel untersucht den Fall der Demokratie und den Aufstieg des Faschismus in den Vereinigten Staaten und weltweit. Indem diese Trends im Kontext einer viralen Modernität (viral modernity) und allgemeiner an den Schnittstellen zwischen Biologie, Information und Gesellschaft verortet werden, wird nach alternativen kritischen Pädagogiken gegen den Faschismus und allgemeiner in und für unseren postdigitalen Zustand gesucht. Wir fragen, was es bedeutet, eine postdigitale Pädagogik der Befreiung zu operationalisieren, und nennen zwei Beispiele: Joss Winn und Mike Nearys theoretischen Vorschlag der kooperativen Universität und Broiggis Start-up Woolf University, das auf Blockchain-Technologie basiert. Auch wenn beide Beispiele ihre Mängel haben, argumentieren wir, dass diese und andere Experimente dringend benötigt werden, um neue techno-soziale Rekonfigurationen zu entwickeln, die zum Kern neuer postdigitaler Befreiungspädagogiken werden könnten.

In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik

Abstract

Naturmetaphern in Erziehung und Pädagogik

Schon seit der Antike bilden naturalistische Metaphern einen festen Bestandteil des Redens über Erziehung. Auch in den großen Religionen stellen sie die Verbindung von Naturzustand und sittlicher Unterweisung her. Dabei eröffnen Metaphern als elementare Formen der Kommunikation unmittelbare Zugänge zum Verständnis von tieferen Zusammenhängen. Metaphern eröffnen dabei auch ein unverstelltes Verständnis von Person und Erziehung. Auf dem Weg über die Metapher erfolgt ein erster Schritt in Richtung auf ein epistemologisches Verständnis von Erziehung und Pädagogik.

Dieser Text folgt den Spuren jener, welche die Metapher zu etwas Dunklem innerhalb des erzieherischen Diskurses gemacht haben, versteckt hinter einem Gesträuch aus Analogien. Den Aussagegehalt von Metaphern aufzuschließen kann aber auch als Beitrag angesehen werden, die Ziele der Erziehung in einem anderen Licht zu sehen und Erkenntniswege zu erschließen – vergessene oder auch innovative.

In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik
In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik
Author:

The Object-Oriented Dialogue

Object-orientation in instruction and dialogue as a pedagogical action are systematically analyzed as foundations for formative instruction by examining the statements of Alfred Petzelt, Marian Heitger and Alfred Schirlbauer, which are essential to this subject. The questions that are dealt with thereby are how to conceptualize the object-oriented dialogue and whether there is an alternative scenario.

In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik
Author:

The Call for Trust

On Interferences between Politics, Staging and Pedagogization of Trust

This contribution examines the systematic aspects and their ambivalences of trust relationships. After a modernization-theoretical consideration, political, ethical and pedagogical implications of trust are explored and finally discussed with regard to the relationality of trust to the limits of the pedagogization of trust.

In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik
In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik

Happines as the Ultimate Aim of Self-Education

With Reference to L. A. Seneca’s ›Ad Lucilium. Epistulae morales‹

It is not difficult to get a gist of Seneca’s theory of education from studying his collected letters ›Ad Lucilium. Epistulae morales‹. The collection focuses on the idea based on stoic philosophy that the good man (vir bonus) is a happy one and that only a good person can be permanently happy. Seneca advises his friend Lucilius on the question how to educate oneself to be good and happy.

In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik
In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik