Browse results

You are looking at 91 - 100 of 16,174 items for

  • Primary Language: ger x
  • Search level: Chapters/Articles x
Clear All
Author: Carolin Neuber

Abstract

Among many other peculiarities of the Book of Ezekiel, the numerous movements and spatial terms mentioned in it stand out. Using the cultural-anthropological concept that underlies rites of passage and related transitional phenomena (A. van Gennep, V. Turner) some of them can be taken as elements of a transitional process. Therefore, the spatial structure in Ezek. 20 and in the overall layout of the Book of Ezekiel is used to illustrate that the Babylonian exile is a necessary liminal phase of the transition from Israel’s status as an apostate people to a new status given by JHWH.

In: Biblische Zeitschrift

Abstract

Undoubtedly the city Jerusalem (with its temple) is accentuated in Luke-Acts. This is indicated by the high frequency of the name(s) (Luke-Acts presents ca. 65% of the NT-instances!) Ἰερουσαλήμ and Ἱεροσόλυμα and also by the important role of the town within the structure, i.e. within the composition of the two books (cf. only Lk 1–2; 9:51; Acts 1:8; 19:21). But what does this emphasis mean? Differences in the understanding of the relevant data are obvious (and this matter resembles [not without cause] the intense discussions in the area of Pauline studies during the last decades). Older perspectives (advocated amongst others by F. C. Overbeck, E. Haenchen and H. Conzelmann) try to conceive for instance the Stephanus episode (Acts 6–7) and the last scene of Acts in an „anti-Judaic“ manner. But Acts 7:55–56 (cf. Lk 1:11) could hint at the celestial sanctuary, and Acts 28:20 (cf. v. 26–27, esp. v. 27b) names the „hope of Israel“. So a „New(er) Perspective“ could or should be preferable, paying attention to certain features of Luke-Acts, which possibly point to salvation-historical aims of the author.

In: Biblische Zeitschrift

G. Anthony Keddie

Revelations of Ideology. Apocalyptic Class Politics in Early Roman Palestine (Supplements to the Journal for the Study of Judaism 189), Leiden (Brill) 2018, XIX u. 372 S., geb. EUR 121,–; ISBN 978-90-04-38363-0.

In seiner an der University of Texas in Austin vorgelegten Diss. (supervisor: Steven Friesen) untersucht Anthony Keddie (= K.) auf der Basis einer neo-marxistisch inspirierten Hermeneutik „apocalyptic class politics“ im frühjüdischen Judäa/Galiläa.

Teil 1 dient der theoretischen Grundlegung. K. sieht die Forschung zur frühjüdischen Apokalyptik etwas holzschnittartig von zwei Narrativen geprägt, der „Oppression Theory“ (Widerstand gegen wirtschaftliche Ausbeutung und Unterdrückung durch fremde Mächte) und,

In: Biblische Zeitschrift
Author: Alois Stimpfle

Katja Hess

Rhetor, Philosoph, Geistträger. Die Bildungsthematik in der lukanischen Paulusdarstellung (fzb 137), Würzburg (Echter) 2019, 457 S., kart. EUR 42,–; ISBN 978-3-429-05373-4.

Die von Katja Hess vorgelegte Diss. (Universität Eichstätt-Ingolstadt 2019; Erstgutachter: Lothar Wehr) widmet sich der lk Paulus-Figur im „Spannungsfeld von Bildung und Neuem Testament“ (33). Auf der Basis der These K. Erlemanns, „dass Lukas ein erkennbares Interesse und Bemühen hat, das Christentum im Gegenüber zur antiken Bildungskultur als zumindest ebenbürtig, wenn nicht gar überlegen darzustellen“ (18), soll eine „Forschungslücke“ geschlossen werden. Diese wird darin gesehen, dass es bei allem fachwissenschaftlichen Interesse an besagter Verhältnisbestimmung „noch keine

In: Biblische Zeitschrift

Abstract

In a massive study, Benjamin Ziemer has launched a scathing stricture of redaction criticism in Old Testament studies. Based on comparative material from an impressive range of Ancient Near Eastern, biblical, early Jewish and early Christian literature, he maintains that diachronic research is unable to deliver meaningful reconstructions that reach more than one stage of textual development behind the present biblical text. Moving beyond that boundary would amount to unfettered speculation. While his appraisal is overwhelmingly negative, there is one biblical book on which he endeavors to devise a redaction-critical hypothesis of his own: the book of Jeremiah. The article evaluates Ziemer’s theory on Jeremiah and draws some general conclusions regarding the validity of his verdict on traditional redaction-critical research.

In: Biblische Zeitschrift
Etatismus versus Rechtspluralismus

Rechtsphilosophie und Rechtstheorie haben sich lange Zeit auf das staatliche Recht konzentriert und religiöses Recht, wie etwa das katholische Kirchenrecht, außer Acht gelassen. Hans Kelsen gilt als Hauptvertreter des rechtlichen Etatismus, indem er Staat und Recht identifiziert. Er schrieb: „Als politische Organisation ist der Staat eine Rechtsordnung.” 1 Aber selbst bei Kelsen zeigt sich der Etatismus keineswegs so stark, wie man meinen möchte, denn schon der unmittelbar anschließende, doch oft übersehene Satz lautet: „Aber nicht jede Rechtsordnung ist ein Staat.“ 2 Wenig bekannt ist, dass sich Kelsen auch

In: Archiv für katholisches Kirchenrecht

Ulrich Tammler, Albert Michael Koeniger (1874–1950). Aus dem Leben und Wirken eines schwäbisch-bayerischen Kanonisten und Kirchen(rechts)historikers, Sankt Ottilien: EOS 2018, LI, 374 S. (= MThS.K 74).

Die vorliegende Dissertationsschrift über den Kirchen(rechts)historiker und Kanonisten Albert Michael Koeniger (1874–1950) schließt eine Lücke in der Geschichte nicht nur der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn, sondern auch der deutschen Kanonistik des 20. Jahrhunderts: Obwohl Koeniger sowohl für die Bonner Fakultät und als Gründer des heute noch bzw. wieder bestehenden Kirchenrechtlichen Seminars wie auch als Kanonist eine bedeutende Rolle spielte, war über Leben und Wirken bislang wenig zu lesen. Seine ursprüngliche Absicht,

In: Archiv für katholisches Kirchenrecht
Author: Stefan Mückl

Am 15. Dezember 2020 verstarb Professor Dr. Alexander Hollerbach kurz vor Vollendung des 90. Lebensjahres in Freiburg. Eine Woche später fand er auf dem Bergäckerfriedhof in Freiburg-Littenweiler seine letzte Ruhe. Dort ist er wieder mit seiner Frau Margrit vereint, die ihm – nach 58jähriger Ehe – fast auf den Tag genau vor drei Jahren vorausgegangen war. Gemeinsam hatten sie fünf Kinder und durften noch das Glück der Geburt und des Heranwachsens von elf Enkel- und drei Urenkelkindern erleben. Allein dieser Kreis konnte ihn infolge der coronabedingten Beschränkungen unmittelbar auf seinem letzten Weg begleiten. Zu gelegenerer Zeit soll eine Gedenkfeier in

In: Archiv für katholisches Kirchenrecht
Author: Georg Bier

Noach Heckel, Das Allgemeine Dekret der Deutschen Bischofskonferenz zum Kirchenaustritt vom 15. März 2011. Der Kirchenaustritt in Deutschland aus der Sicht des katholischen Kirchenrechts, St. Ottilien: EOS 2018 (= MThSt Kan. Abt. 75), XXX + 642 Seiten.

Bei der vorliegenden Arbeit handelt es sich um eine von den Professoren Helmuth Pree und Stephan Haering betreute und im Wintersemester 2017/2018 von der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ludwigs-Maximilians-Universität München angenommene kanonistische Dissertation.

Ausgangspunkt der Untersuchung ist das titelgebende Allgemeine Dekret der DBK, näherhin die wissenschaftliche Diskussion, die sich daran entzündet hat, etwa über die Angemessenheit der Maßnahmen, die das Dekret für

In: Archiv für katholisches Kirchenrecht
Volkssprachige Liturgie als Aufgabe in der nachkonziliaren Liturgiereform<xref ref-type="fn" rid="FN000000">*</xref>

Die Einführung volkssprachiger Liturgie gehörte nicht zu den programmatischen Zielen des Zweiten Vatikanischen Konzils. Vielmehr hält die Liturgiekonstitution ausdrücklich fest:

Der Gebrauch der lateinischen Sprache soll in den lateinischen Riten erhalten bleiben, soweit nicht Sonderrecht entgegensteht.

SC 36 § 1

Allerdings öffnete das Konzil behutsam die Tür für volkssprachige Liturgie, wenn es in § 2 desselben Artikels heißt:

Da bei der Messe, bei der Sakramentenspendung und in den anderen Bereichen der Liturgie nicht selten der Gebrauch der Muttersprache für das Volk sehr nützlich sein kann, soll es gestattet sein, ihr

In: Archiv für katholisches Kirchenrecht