Browse results

You are looking at 31 - 40 of 16,174 items for

  • Primary Language: ger x
  • Search level: Chapters/Articles x
Clear All

Ursula Ulrike Kaiser

Die Rede von „Wiedergeburt“ im Neuen Testament. Ein metapherntheoretisch orientierter Neuansatz nach 100 Jahren Forschungsgeschichte (WUNT 412), Tübingen (Mohr Siebeck) 2018, XIV u. 445 S., Ln. € 139, –; ISBN 978-3-16-155340-0.

Der Monographie liegt die im WS 2016/17 an der Universität Hamburg angenommene Habil. der Vf.in zugrunde. Ihr Untertitel zeigt, dass hier die Rede von der Wiedergeburt in der wissenschaftlichen Diskussion der letzten 100 Jahre im Fokus steht, weswegen die Vf.in den beschreibungssprachlichen Terminus „Wiedergeburt“ grundsätzlich in Anführungszeichen setzt.

Am Anfang steht die Beobachtung, dass die ntl Forschung „einheitsheischend“ von der Wiedergeburt

Full Access
In: Biblische Zeitschrift
Author: Cornelius Roth

Michael R. Jost

Engelgemeinschaft im irdischen Gottesdienst. Studien zu Texten aus Qumran und dem Neuen Testament, Tübingen (Mohr Siebeck) 2019, XVI u. 454 S., kart. EUR 104, –; ISBN 978-3-16-156740-7.

Die von Jörg Frey betreute und an der Theologischen Fakultät der Universität Bern im Herbstsemester 2018 angenommene Diss. beschäftigt sich mit einem Thema, das im Schnittpunkt von Judaistik, ntl Exegese, Liturgiewissenschaft und Spiritualitätsgeschichte anzusiedeln ist. Der Vf. gibt als seine Intention an, „nach dem Verständnis und der Bedeutung des Motivs der Engelgemeinschaft im irdischen Gottesdienst in frühjüdischen und neutestamentlichen Texten“ (6; vgl. auch 367) zu fragen.

Die Arbeit besteht

Full Access
In: Biblische Zeitschrift
Author: Adrian Wypadlo

Abstract

This contribution examines the lexeme ἡ ἀπολύτρωσις in the top text of Paul’s doctrine of justification in Rom 3:21–31 exegetically. In particular, one should ask how the syntagma διὰ τῆς ἀπολυτρώσεως τῆς ἐν Χριστῷ Ἰησοῦ in Rom 3:24b is to be translated correctly. The interpretation is based on the hermeneutical assumption of a translation of ἀπολύτρωσις with “free purchase” or “redemption”. It is important to consider whether the propositio generalis and especially the syntagma δύναμιςεἰς σωτηρίαν in Rom 1:16–17 can contribute aspects to the decision of this translation. Last but not least, it is asked which fields of imagination are called up by the urban Roman Christians through the use of the metaphor of ransom.

Full Access
In: Biblische Zeitschrift
Author: Rainer Schwindt

Konrad Schwarz

Gleichnisse und Parabeln Jesu im Thomasevangelium. Untersuchungen zu ihrer Form, Funktion und Bedeutung (BZNW 236), Berlin/Boston (De Gruyter) 2020, VIII u. 367 S., geb. EUR 99,95; ISBN 978-3-11-062884-5.

Das apokryphe Thomasevangelium hat seit Entdeckung einiger griechischer Fragmente Ende des 19. Jh.s und einer vollständigen koptischen Fassung 1945 in der Forschung zur ntl und frühchristl. Literatur großes Interesse gefunden. Sowohl in der grundsätzlichen literar- und theologiegeschichtlichen Verortung als auch in vielen Einzelfragen wie der der Gleichnisse und Parabeln konnte aber noch kein Konsens gefunden werden. So fallen die Urteile der jüngsten Forschung, wie auch vorliegende Studie belegt, eher

Full Access
In: Biblische Zeitschrift

Markus Tiwald

Kommentar zur Logienquelle, Stuttgart (Kohlhammer) 2019, 235 S., kart. EUR 39, –; ISBN 978-3-17-033343-7.

Aliquid novi? So fragt sich Markus Tiwald in der Einführung zu seinem Kommentar (18). Ein inhaltlich orientierter Kommentar zur Logienquelle ist an sich eine Neuerung, denn seit dem schmalen Band von D. Zeller im SKK (1984) ist ein solcher nicht mehr im deutschen Sprachraum erschienen (9). Das hat sicher seinen Grund in der gewählten Textbasis, einem rekonstruierten vorkanonischen Text, der mitsamt der Zwei-Quellen-Theorie heute wieder stärkerem Rechtfertigungsdruck ausgesetzt ist.

Doch Vf., wiewohl überzeugt von der Berechtigung seines Vorhabens, ist sich der Problematik

Full Access
In: Biblische Zeitschrift

Matthias Becker

Lukas und Dion von Prusa. Das lukanische Doppelwerk im Kontext paganer Bildungsdiskurse (Studies in Cultural Contexts of the Bible 3), Leiden (Brill/Ferdinand Schöningh) 2020, XVII u. 763 S., geb. EUR 129, –; ISBN 978-3-506-70336-1.

Mit seiner Göttinger Habilitationsschrift von 2019 legt Matthias Becker, doppelt promoviert als Altphilologe und Patristiker und inzwischen Professor für Neues Testament in Heidelberg, ein in mehrfacher Hinsicht gewichtiges Werk vor. Es ist ein sehr umfrangreiches Buch geworden, aber es ist nicht zu umfangreich, sondern liest sich von Anfang bis Ende angenehm und hat einen hohen Informationsgehalt. Außerdem zeigt es, um dies gleich vorweg

Full Access
In: Biblische Zeitschrift
Author: Jutta Henner

Sabine R. Huebner

Papyri and the Social World of the New Testament, Cambridge (Cambridge University Press) 2019, 192 S., kart. £ 18,99; ISBN 978-1-108-45570-1.

Die Baseler Althistorikerin Sabine R. Huebner wählt in diesem handlichen, von Sprache und Duktus her – H. verzichtet auf den Abdruck der Quellen in ihrer Originalsprache und bietet statt Fußnoten Endnoten – durchaus auch für Studierende der Theologie oder andere Interessierte wertvollen Bd. einen interessanten Zugang zur besseren Erschließung der Welt des NT und der frühen Christenheit: Mithilfe dokumentarischer Papyri aus Ägypten versucht H., den Alltag der „kleinen Leute“ zu verstehen, denn literarische Quellen aus

Full Access
In: Biblische Zeitschrift
Author: Daniel Remmel

Hansjürgen Verweyen

War das Wort BEI Gott? Zur Soteriologie des Johannesevangeliums, Regensburg (Friedrich Pustet) 2019, 182 S., kart. EUR 26,95; ISBN 978-3-7917-3060-8.

Mit seiner Studie hat der emeritierte Freiburger Fundamentaltheologe Verweyen eine kommentarähnliche Auseinandersetzung mit dem Joh-Ev vorgelegt, die den Text zwar nicht umfassend und versweise, wohl aber in seinen zentralen Perikopen auslegt, um so dessen soteriologisches Profil herauszuarbeiten. V. identifiziert im Joh-Ev eine politische, machtkritische Soteriologie: „Die Analyse von Machtpolitik bildet gleichsam den roten Faden durch die Interpretation des Lebens und Wirkens Jesu im Johannesevangelium“ (9). V. ist systematischer Theologe, bemüht sich in dem zu rezensierenden Werk aber

Full Access
In: Biblische Zeitschrift
Author: Benjamin Ziemer

Abstract

Hermann-Josef Stipp has published some thoughts in this Journal about the relevance of my »Kritik des Wachstumsmodells« for the study of the book of Jeremiah. In responding, I like to avoid a major misunderstanding: I agree with Stipp and others that differences of language, style or ideology within a given book may be interpreted as hints to its literary prehistory or »history of redaction«. However, I dispute that such differences provide us with sufficient information to reconstruct sources or older versions of a given book. In all cases where the book of Jeremiah or parts of it can be compared with other versions it is evident that the textual reality is much more complex than »growth«. This is true for the pre-Masoretic Jeremiah compared with the Old Greek because of its homogenizing tendency as it is for the Jeremiah passages with parallels in Kings or Isaiah.

Full Access
In: Biblische Zeitschrift
Author: Nils Neumann

Paula Fredriksen

When Christians Were Jews. The First Generation, New Haven/London (Yale University Press) 2018, VIII u. 261 S., geb. £ 20, –; ISBN 978-0-300-19051-9.

Mit dem Buch „When Christians Were Jews“ folgt Paula Fredriksen einem wichtigen Trend, der sich derzeit übergreifend in der ntl Wissenschaft beobachten lässt: dem Bemühen nämlich, den Umstand angemessen zu würdigen, dass das Christentum innerhalb des Judentums entsteht. Die ersten christlichen Gemeinschaften sind jüdische Gemeinschaften und stehen diesen nicht von Anfang an als ganz andersartige religiöse Gruppierung gegenüber. Paulus und der Evangelist Matthäus lassen sich als jüdische Theologen begreifen, die mit den Mitteln und

Full Access
In: Biblische Zeitschrift