Browse results

You are looking at 71 - 80 of 16,174 items for

  • Primary Language: ger x
  • Search level: Chapters/Articles x
Clear All
Berkmann, Burkhard Josef

Dr. iur., Dr. theol. habil. Mag. phil., Lic. iur. can. Professor für Kirchenrecht insbesondere für Theologische Grundlegung des Kirchenrechts, allgemeine Normen und Verfassungsrecht sowie für orientalisches Kirchenrecht am Klaus-Mörsdorf-Studium für Kanonistik der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Bier, Georg

Dr. theol. habil., Lic. iur. can., Professor für Kirchenrecht an der Theologischen Fakultät Freiburg.

Engelhardt, Hanns

The Rev. Dr., Richter am Bundesgerichtshof a. D., Karlsruhe.

Grässlin, Dominik

Mag. theol., München.

Güthoff, Elmar

Dr. iur. can. habil., Dr. theol., Professor für Kirchenrecht, insbesondere für Ehe-, Prozeß- und Strafrecht sowie Staatskirchenrecht, am Klaus-Mörsdorf-Studium für Kanonistik der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Hahn, Judith

Dr. theol. habil.,

In: Archiv für katholisches Kirchenrecht

von Juli bis Dezember 2019

zusammengestellt von Marcus Nelles

Papst Franziskus

Papst Franziskus ernannte:

am 1. Juli 2019 Sr. Maria Neubrand MC, Professorin für Exegese des Neuen Testaments an der Theologischen Fakultät der Universität Paderborn, und Prof. Verena Lenzen, Leiterin des Instituts für Jüdisch-Christliche Forschung an der Universität Luzern in der Schweiz, zu Konsultorinnen der Kommission für die religiösen Beziehungen mit dem Judentum (ORdt 49 [2019] Nr. 27, 4).

am 3. Juli 2019 Johannes Fürnkranz, Priester der Erzdiözese Wien, zum Büroleiter der Kongregation für die Glaubenslehre (ORdt 49 [2019] Nr. 28, 4).

am 10. Juli 2019 Prof. Christoph

In: Archiv für katholisches Kirchenrecht
In: Archiv für katholisches Kirchenrecht
Vorbemerkungen

Eines der großen Projekte im Zuge der Reform des katholischen Kirchenrechts nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil war die Frage, wie den Gläubigen ein effektiver Rechtsschutz gegen Entscheidungen der kirchlichen Autorität ermöglicht werden kann, die diese in ihren subjektiven Rechten verletzen. Die Ekklesiologie des Zweiten Vatikanischen Konzils und dessen Lehre über die Rechte der menschlichen Person hatten unweigerlich zur Frage nach Verbesserungsmöglichkeiten des kirchlichen Rechtsschutzsystems geführt. Dasselbe Konzil hatte aber auch die einzigartige Stellung und Autorität der Bischöfe in einer Weise hervorgehoben, die für manche die Überprüfbarkeit bischöflicher Entscheidungen durch Nichtbischöfe als undenkbar erscheinen ließ. Im CIC wurde nicht einmal

In: Archiv für katholisches Kirchenrecht

Abstract

Archive-Fever. Critical Memory Work in Educational Science

In order to sketch out the contours of critical memory work in education, we introduce the archive as a place and expression of a simultaneous production of knowledge and ignorance. In his text, »Archive Fever« (1997), Derrida links the archive and memory as individual and collective points of reference for the preservation and erasure of the past. Supplementing these ideas with Walter Benjamin’s ›Eingedenken‹ and Gayatri Chakravorty Spivak’s ›affirmative sabotage‹ alike, a critical memory work is drafted offering a fresh way of intervening in and working with the pedagogical archive and archives in pedagogy.

In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik
Author: Micha Brumlik

Abstract

›Bildung‹, History and Memory: About the Relation of Traditions and ›Bildung‹ – a Case Study

The paper deals with a specific episode in the development of the german ›Erziehungs- wissenschaft‹, i.e., the transformation of the ›geisteswissenschaftliche Pädagogik‹ into an ›emancipatory‹ social science in the fifties and early sixties of the 20th century. By following the biographical lines of Klaus Mollenhauer, who wanted to transform the concepts of ›Bildung‹ and ›Pädagogik‹, the paper itself intends to show what an emancipatory ›geisteswissenschaftlicher‹ approach could look like.

In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik
Author: Masashi Urabe

Abstract

Didactics 5.0 – A Didactic Theory as a Challenge for the Digitalized World Society. A Systematic and Reflective Description of Didactic Development

This paper develops a didactic theory for a future-oriented teaching and learning. In facing drastic social changes, the increasing young people refuse to meet their social responsibilities or even withdraw from any social contacts, though almost all of them have usually completed secondary education with sufficient grades. At the same time, the school didactics should ask how the practical handling of the social changes can be explained theoretically. On the other hand, Japan has conceptualized a new image of the future society as the ›Super Smart Society (Society 5.0)‹. This research is asking what it means for teaching and learning. In this context, this paper describes the didactic problems and challenges in Japan, before a new didactic model should be developed and explained in detail.

In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik
Author: Sabine Seichter

Wenn die Kulturwissenschaftlerin Alaida Assmann recht behält, dass das Vergessen, neben dem Schweigen, zum ›Grundmodus menschlichen und gesellschaftlichen Lebens‹ zählt, nicht zuletzt deshalb, weil sich dieses ›einfach‹ und ›kostenlos‹ vollzöge (»Formen des Vergessens« 2016), so ist das Erinnern an die Kapitel der Geschichte(n) von Erziehung und Bildung als Teil(e) des erziehungswissenschaftlichen Gedächtnisses permanent und aktiv aufrechtzuhalten. Nicht das Erinnern, so die kapitale These von Alaida Assmann, gehöre zum ›Grundmodus menschlichen und gesellschaftlichen Lebens‹, sondern gerade sein Gegenteil: das Vergessen. Vergessen sei gesellschaftliche Normalität und damit die sozio-kulturelle Regel. (Historische) Ereignisse werden – und diese kulturelle Beobachtung kann man bis auf

Free access
In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik
Author: Peter Kauder

Abstract

First slowly, later rapidly – The question of a loss of meaning of historical items in dissertations in Germany, Austria and Switzerland (1945–2019) from the point of view of the educational science research

The article refers to the problem, whether there is a loss in the relevance of historical items in dissertations in Germany, Austria and Switzerland (1945–2019). The article has an analytical and empirical approach regarding the count and amount of dissertation titles, universities and historical persons. The result is the thesis that there is a loss in the relevance of historical items.

In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik

Abstract

Johann Friedrich Herbart’s ABC of Sense-Perception as a Guideline to Elementary Instruction in Mathematics

The programmatic key-term of an »ABC of sense-perception« (Herbart 1896) can be traced back to Johann Heinrich Pestalozzi. Johann Friedrich Herbart recurs to Pestalozzi’s idea though he develops it in a different way. He conceives an algorithm which, in terms of its function, can indeed be compared to the alphabet of a written language. Is it possible though to train viewing, i.e. the perception of natural phenomena, in the same way as writing and reading are traditionally taught?

In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik