Browse results

Research into the cultural contexts of the Bible has opened new ways of reading and understanding biblical texts as cultural artefacts and witnesses to particular locations, times, and circumstances. The series aims to publish latest research from the areas of cultural - including the: social sciences, scientific, economic, legal, and literary studies as well as hermeneutical approaches dealing with the production and reception of the Bible as a cultural text.
The series focusses predominantly on monographs but is also open to inter- and transdisciplinary scholarly edited volumes about the texts and contexts of individual biblical books, including work drawing from aesthetic, art, and poetry. The series accepts contributions in English, French, and German. All manuscripts are evaluated by a peer reviewing process.


Die Erforschung der kulturellen Kontexte der Bibel hat neue Wege eröffnet, biblische Texte als kulturelle Artefakte und Zeugnisse für bestimmte Orte, Zeiten und Umstände zu lesen und zu verstehen. Ziel der Reihe ist es, neueste Forschungsergebnisse aus den Bereichen Kultur – einschließlich Sozialwissenschaften, Wissenschaft, Wirtschaft, Recht und Literatur – sowie hermeneutische Ansätze zur Produktion und Rezeption der Bibel als Kulturtext zu veröffentlichen.
Die Reihe konzentriert sich überwiegend auf Monographien, ist aber auch offen für inter- und transdisziplinäre wissenschaftliche Sammelbände über die Texte und Zusammenhänge einzelner biblischer Bücher, darunter Werke aus Ästhetik, Kunst und Poesie. Akzeptiert werden Beiträge in Englisch, Französisch und Deutsch. Alle Manuskripte werden in einem Peer-Review-Verfahren bewertet.
Neu übersetzt
Gibt es das „Corpus Johanneum“ oder gibt es gar mehrere Verfasser? Und ist die Johannesapokalypse dem sogenannten Corpus Johanneum zuzurechnen oder ist ihr theologischer Ansatz derart anders, dass sie als Fremdkörper nicht nur gegenüber den anderen johanneischen Schriften, sondern sogar als Sonderling im ganzen Neuen Testament zu gelten hat?
Auch in ihrem dritten Band des Frankfurter Neuen Testaments bleiben Stefan Alkier und Thomas Paulsen ihrer Übersetzungsmethodik treu, welche die neutestamentlichen Texte wörtlich aus dem Koine-Griechisch übersetzt. Das hat erhebliche Folgen für den Wortlaut und das Verständnis dieser Texte – so ist z.B. nicht von „Sünde“ oder „Teufel“, sondern von „Verfehlung“ und vom „Zerwerfer“ die Rede.
„Kaum einen Text glauben heutige Leserinnen und Leser so gut zu kennen wie das Johannesevangelium. Die neue Übersetzung von Stefan Alkier und Thomas Paulsen zeigt, wie falsch wir mit dieser Einschätzung liegen. Philologisch genau, erfrischend sperrig und fern von eingefahrenen Pfaden zeigt sie, wie aufregend und ungewöhnlich dieser Text wirklich ist; damit lädt sie uns dazu ein, ihn in seinem Anspruch ernst zu nehmen und uns auf seine Herausforderung einzulassen.“ Dr. Thomas Schmitz (Professor für Gräzistik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn)

Abstract

Informed by the political power of the image of Cleopatra VII Philopator in late ancient southwest Asia and the eastern Mediterranean, this study investigates the Babylonian Talmud’s portrait of the Egyptian queen. I argue that depictions of the queen in classical rabbinic literature may not be as negative as previously thought and that the figure of Cleopatra acts as a potent character for the rabbis of the Babylonian Talmud to assert rabbinic authority because of the depth of her knowledge about the human body and her fight against Rome. The portrait of Cleopatra serves a variety of purposes, first to support certain rabbinic concepts, like resurrection and menstrual impurity, through references to Cleopatra’s knowledge of embryology and the human body, and second, to elevate and include the rabbis themselves in the famous struggle of Cleopatra versus Rome, East versus West, with the goal of further authorizing the rabbinic project itself.

In: Journal of Ancient Judaism
Die Reihe ist abgeschlossen.
Die Reihe ist abgeschlossen.
Authors: Laura Quick and Ellena Lyell

Abstract

In the book of Daniel, Daniel and his friends all adopt foreign dress to succeed in a foreign setting. We might understand this as a kind of colonization, wrought upon bodies. But this raises questions about their ethnic identity: can one remain Jewish if adopting and adapting to foreign embodied practices, including dress, adornment, and diet? By exploring embodied practices as an issue of ethnicity and identity formation in Daniel 1–6, we will argue that these stories make a bold claim about the embodied colonization of the foreign court: underneath their Persian garb, Daniel and his friends remain thoroughly Jewish after all.

Open Access
In: Journal of Ancient Judaism
Free access
In: Journal of Ancient Judaism
In: Das Evangelium nach Johannes und die drei Johannesbriefe
In: Das Evangelium nach Johannes und die drei Johannesbriefe
In: Das Evangelium nach Johannes und die drei Johannesbriefe