Browse results

You are looking at 101 - 110 of 947 items for :

  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
Clear All
In: "Ich bin Realist, wie es noch kein Mensch vor mir gewesen ist"
In: "Ich bin Realist, wie es noch kein Mensch vor mir gewesen ist"
In: "Ich bin Realist, wie es noch kein Mensch vor mir gewesen ist"
In: "Ich bin Realist, wie es noch kein Mensch vor mir gewesen ist"
In: "Ich bin Realist, wie es noch kein Mensch vor mir gewesen ist"
In: "Ich bin Realist, wie es noch kein Mensch vor mir gewesen ist"
In: "Ich bin Realist, wie es noch kein Mensch vor mir gewesen ist"
In: "Ich bin Realist, wie es noch kein Mensch vor mir gewesen ist"
For ages, the significance of the Düsseldorf philosopher and novelist Friedrich Heinrich Jacobi (1743-1819) has been fully ignored. Heinrich Heine spread the rumor that Jacobi was an irrational fideist, responsible for no important philosophical contribution. This mistaken assessment now belongs to the past. It is clear from his writings and correspondence that Jacobi was along with Kant largely responsible for sparking key intellectual debates of the beginning of the modern era. The provocative power with which he advanced these debates anticipated even contemporary discussions. One good example of this is the debate about idealism versus realism.

Über lange Zeit war die Bedeutung des Düsseldorfer Philosophen und Romanautors Friedrich Heinrich Jacobi (1743-1819) völlig überdeckt. Heinrich Heine beförderte das Gerücht, daß Jacobi ein irrationaler Fideist gewesen sei, dem wir keinerlei wichtigen Impuls verdanken. Inzwischen gehört diese Fehleinschätzung der Vergangenheit an. Jacobi hat in seinen Schriften und in seiner Korrespondenz nicht nur neben Kant die maßgeblichen Anstöße für die intellektuellen Debatten der beginnenden jüngeren Moderne gegeben. Die provokative Kraft, mit der er diese Debatten vorangetrieben hat, weist darüber hinaus auch in gegenwärtige Diskussionen voraus. Die Debatte über Idealismus und Realismus zeigt das exemplarisch.
Soliloquien in Sequenz
Author: Rudolf Heinz
Diverse „Soliloquien in Sequenz“ – Paradoxie der Veröffentlichung eigendiskursiver Intimitäten, in sich hineingeschrieben bis plakativ. Zu gewärtigen sind: pathognostische Präzisionen und Prozeduralien; Autobiographisches mitsamt Eigenpathologien; Traumgnostik und -kasuistik; psychogenetische Umorientierungen; kritische Fremdreferenzen (z.B. zu Blumenberg); spekulative Schriftausbreitungen; (post)modernisierte Mystik; aktuelle Politinterventionen; alternative Psychiatrieeinlassungen; Kulturreiseberichte. Quasi gastweise, abweichend vom Soliloquiencharakter: Antezipationen des kriterialen Dingbegriffs in Korrespondenz mit Olaf Knellessen; einschlägige Performances von Heide Heinz.