Neu übersetzt und mit Überlegungen zur Sprache des Neuen Testaments, zur Gattung der Evangelien und zur intertextuellen Schreibweise sowie mit einem Glossar
Die neuartige Übersetzung der Evangelien nach Markus und Matthäus von Stefan Alkier und Thomas Paulsen führt die Fachkompetenzen eines Theologen und eines Klassischen Philologen zusammen. Sie wird in einer Lese- und einer Studienfassung vorgelegt, welche die ästhetische und theologische Sprachkraft dieser beiden neutestamentlichen Bücher auf ungewohnte Weise lesbar macht.
Den Satzbau im Griechischen nachahmend, übersetzt das Frankfurter Neue Testament jedes Wort im Evangelium nach Markus wortgenau. Diese Übersetzung erleichtert sowohl den Rückweg zum Urtext als auch eine Überprüfung der eigenen Interpretation. Eine höchst willkommene Hilfe für Anfänger und Fortgeschrittene!“ – Prof. Dr. Cilliers Breytenbach

„Die konsequente Orientierung an der Ursprungssprache und die Übersetzung
verbum pro verbo , die philologisch äußerst genau die Besonderheiten der griechischen Sprache – ihren Partikelgebrauch, ihre charakteristischen Partizipialkonstruktionen, ihre Besonderheiten in der Wortstellung – im Deutschen ausstellt, bietet einen zuweilen befremdlich klingenden, jedoch umso eindrücklicher wirkenden Text der „Frohbotschaft“. In ihrer radikalen Wörtlichkeit ist die Übersetzung ein Glückfall: Sie lädt ein innezuhalten, um die Texte in ihrem neuen alten Gewand ohne Glättungen und künstlichen rhetorischen Schmuck wirken zu lassen.“ –Prof. Dr. Manuel Baumbach
Die Reihe ist abgeschlossen.
Die Reihe ist abgeschlossen.
Die Reihe ist abgeschlossen.
Die Reihe ist abgeschlossen.
Die Reihe ist abgeschlossen.
Schöningh, Fink and mentis Religious Studies, Theology and Philosophy E-Books Online, Collection 2021 is the electronic version of the book publication program of Verlag Ferdinand Schöningh, Wilhelm Fink Verlag and mentis Verlag in the field of Religious Studies, Theology and Philosophy from 2021.

Coverage:
Religious Studies, Theology, Philosophy, Christianity, History of Religion, Religion & Society, Missionary Studies

Abstract

Use of rock-cut stepped pools for immersion in harvested rainwater is first attested in Judean source material of the second century BCE and on archaeological record shortly thereafter. As argued here, the practice became widespread due to the impact of Greco-Roman ideas about health and well-being. Immersion of the body in water was seen in the Greek medical tradition as a beneficial activity; it balanced the humors, opened harmful blockages in the skin membrane, and helped facilitate unction. Once these ideas became widespread in Judea, local purification rituals followed, and began incorporating immersion in water. The rabbinic dichotomy between purification and cleansing was likely irrelevant for most Judeans in the late Second Temple period, who probably also saw immersion as beneficial for personal hygiene. For this reason, stepped pools nearly disappear from archaeological record with the rise of public bathhouses, which offered the convenience of large and well-maintained immersion pools in exchange for a fee.

In: Journal of Ancient Judaism

Abstract

A limestone plaque KhQ2207 from Khirbet Qumran contains an inscription which has not been fully deciphered. The revised transcription of the stone proposed in this study indicates that it contains a first-person address, perhaps by the deity, referring to a future judgment. As a literary text inscribed by a trained scribe, KhQ2207 stands in sharp contrast to other scribal exercises found at and near Qumran, suggesting that its initial classification as an exercise should be reconsidered.

In: Journal of Ancient Judaism