Ein interkultureller Vergleich zwischen dem Philanthropinum in Dessau und dem Colegio de las Vizcaínas in Mexiko-Stadt
AutorIn: Eva Rautenberg
Aufklärung und Schule, Männer und Frauen in Dessau und in Mexiko. Eine kulturhistorische Betrachtung und Darstellung einer facettenreichen und vielfältigen Wirklichkeit.
Thematisiert werden Szenen des Alltags und des Schullebens, die in zwei verschiedenen westlichen Kontexten zur Zeit der Aufklärung stattfanden: Dessau und Neuspanien bzw. das koloniale Mexiko. In dieser Ausführung zeigen sich die Macht- und Herrschaftsverhältnisse, die sowohl innerhalb der politischen Kontrolle als auch im Bereich des Akademischen ausgeübt wurden. Das Werk versteht sich als ein alternativer methodologischer Ansatz für die Vergleichende Pädagogik.
Zur Kritik materialistischer Bildungstheorie und -praxis
AutorIn: Roger Behrens
HerausgeberIn: Ralf Koerrenz
Die Debatten über Bildung und Erziehung sowie deren Sinn und Zweck haben Konjunktur. Obwohl unter einem allgemeinen Vorzeichen der Kritik stehend, spielt eine materialistische Bildungstheorie und -praxis in diesen Debatten keine Rolle mehr.
Noch in den 1970er Jahren gingen von der kritischen Theorie der Bildung, Erziehung und Pädagogik entscheidende Impulse aus; mit kritischen Konzepten wie »materialistische Bildungstheorie« oder »dialektische Pädagogik« konnte das humanistische Bildungsideal auch praktisch aktualisiert werden (antiautoritäre Erziehung, Kinderladenbewegung, freie Schulen etc.). Allerdings sind solche gesellschaftlichen Interventionen heute restlos integriert, die kritischen Motive weitgehend absorbiert, entschärft oder schlechterdings vergessen. Eingebettet in eine kritische Begriffs- und Gesellschaftsanalyse rekonstruiert die Studie historisch und systematisch dieses »Scheitern«, beleuchtet aber auch das »Machbare« einer materialistischen Bildungstheorie und -praxis.
AutorIn: Ralf Koerrenz
HerausgeberIn: Ralf Koerrenz
Es gibt eine spezifisch hebräische Kultur der Bildung – das ist der Leitgedanke dieser Grundlegung. In dieser Kultur der Bildung spielt neben Aspekten wie Freiheit und Individualität ein bestimmtes Verständnis der Verantwortung des Menschen gegenüber sich selbst, der Mitwelt und der Umwelt eine entscheidende Rolle.
Dabei wird der Mensch als ein Wesen verstanden, das von der unaufhebbaren Gleichzeitigkeit von Entfremdung (Sünde) und Freiheit (als Befreiung) geprägt ist. Mit »hebräisch« wird dabei ein kultureller Überlieferungskontext bezeichnet, der sich in den Schriften der hebräischen Bibel gebündelt hat. Schöpfung und Sündenfall, Befreiung und prophetische Kulturkritik werden mit Blick auf das Bildungsmotiv anthropologisch ausgedeutet. Insgesamt entfaltet der Hebräische Humanismus nicht nur ein Verständnis von Kultur und Bildung, sondern kann insgesamt als eine bestimmte Ausprägung einer Kultur der Bildung verstanden werden. Der Hebräische Humanismus bildet die gemeinsame Grundlage für entsprechende Strömungen im Judentum, Christentum und Islam.
Thinking about Education in the Hebrew Tradition
The Lost Mirror traces cultural patterns in which the interpretation of learning and education was developed against the backdrop of Hebrew thought.

The appreciation of learning is deeply rooted in the Hebrew way of thinking. Learning is understood as an open and history-conscious engagement of man with culture. The consciousness of history is shaped by the motif of the unavailability of the “other” and the difference to this “other”. This “other” is traditionally remembered as “God”, but may also be reflected in the motifs of the other person or the other society. The Lost Mirror reminds us
of a deficit, which is that in our everyday thinking and everyday action, we usually hide, forget and partly suppress the meaning and presence of the unavailable other. The book approaches this thinking through portraits of people such as Hannah Arendt, Leo Baeck, Walter Benjamin, Agnes Heller, Emanuel Levinas, and others.
Education, Crisis, Diachronicity and the Transition to a Sustainable Future
HerausgeberInnen: Ralf Koerrenz und Hazel Slinn
This work contributes to education for sustainability with innovative pedagogy and a new conceptual approach. It is based on a realistic assessment of our future in the Anthropocene, based on principles of human security and scientific models of remaining safe operating space. It critiques current approaches to education for sustainability and highlights solutions.
A chapter on the ethics of sustainability education provides the conceptual basis for a taxonomy of learning outcomes and a section on how educators can implement it in the classroom. The book integrates environmental ethics, zero growth and climate mitigation into a blueprint to educate successfully for a Great Transition to a truly sustainable future.
AutorIn: Eva Matthes

Abstract

The Relevance of ›Geisteswissenschaftliche Pädagogik‹

The article deals with two central topics of ›Geisteswissenschaftliche Pädagogik‹ – educational relationship and relative educational autonomy – from the perspective of the current relevance of this scientific paradigm. On the one hand, a look at the history of reception is taken and on the other hand the statements are rounded off by the author’s own positioning.

in Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik
AutorIn: Andreas Köpfe

Abstract

Articulations of Inclusive Education. An Exploration with Stuart Hall

This article deals – on a theoretical basis – with inclusive education which has become a buzz word in the educational discourse. Inclusive education connects with and is (re-)articulated in diverse discourses of educational science. Taking into account the power-sensitive concept of articulation by Stuart Hall, this paper presents diverse social formations which have developed as discursive patterns in inclusive education. These patterns hint at an ambivalent constitution of the inclusive education discourse between structural criticism and functional integration. As a result, implications regarding a critical reflection on approaches in the empirical inclusive education research are formulated.

in Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik

Abstract

Rise and Fall of ›Geisteswissenschaftliche Pädagogik‹

Following Wilhelm Dilthey’s differentiation between humanities and natural sciences his students developed a philosophical approach to educational questions and established pedagogy as a self-standing science in German universities after WW1. Many of them cooperated with the National Socialists and did not reflect the inhumanity of political totalitarism in spite of their classical understanding of ›Bildung‹. After the empiric turn in the field of education ›Geisteswissenschaftliche Pädagogik‹ and philosophy lost their influence on educational theories in the second half of the twentieth century.

in Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik
in Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik
AutorInnen: Werner Moskopp und Patrick Vetter

Abstract

Avowal and Reflection. About the Transcendentality of Formation

We have to think ourselves as free beings. In doing so we also have to acknowledge the factuality of reason, which is the fundament of all formation. In five consecutive steps we want to show, that the never-ending process of formation is essentially accompanied by the unfolding of reason and moral. Thinking about our own thinking therefore not only becomes the key to understand ourselves as reasonable beings, but also to realise the true core of what might be called formation. In the first step we analyse the connection between transcendental philosophy and pedagogy, which is followed by a short illustration regarding the relation between thinking and learning. The third and fourth step deal with the relation of affection and duty as well as the factuality of reason. The acknowledgment of these elements marks – as we call it – the avowal and onset of formation as realising our humanity. We end our draft for a transcendental thinking in pedagogy with an idea of reflection as the implementation of formation.

in Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik