Browse results

You are looking at 1 - 10 of 5,887 items for :

  • Modern History x
  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
Clear All
Die Geschichte einer Industrialisierung
Roh, gekocht, kalt, heiß, fettig oder mager – Fleisch ist heute überall und jederzeit verfügbar. Die allgegenwärtige Verfügbarkeit von Fleisch als Konsumware unterscheidet unsere Moderne von allen vorherigen Epochen. Wer verstehen will, warum und wie wir Fleisch essen, muss ins Berlin des 19. Jahrhunderts zurückgehen. Hier erlangte Fleisch jene Selbstverständlichkeit, die im Zentrum der aktuellen Ernährungsdebatten steht.
Christian Kassung beschreibt in diesem Buch die Kulturtechniken der industriellen Schweinefleischproduktion von der Zucht, der Haltung, der Schlachtung bis hin zur Distribution und Zubereitung. Er schildert, wie erst durch die Verschränkung einer Vielzahl industrieller Prozesse und Technologien die energiereiche Ernährung der arbeitenden Bevölkerung sichergestellt werden konnte. Der Fleischkonsum wurde damit im großstädtischen Alltag so stark wirksam, dass unser kulinarisches System dadurch bis heute geprägt ist. All dies fügt sich zu einer Geschichte des Überflusses zusammen – und regt zum Nachdenken über die historischen Bedingungen unserer eigenen Ernährungskultur an.
Biographie. Übersetzt von David Skrabania
Dies ist die erste Biographie von Fritz Bracht, NS-Gauleiter und Oberpräsident in Oberschlesien, dem zweitgrößten Industriegebiet des Dritten Reiches. In diesem Gebiet befand sich auch das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau.
Fritz Bracht war der wichtigste Nazi-Würdenträger, der während des Zweiten Weltkriegs in Oberschlesien tätig war. Als Gauleiter (Leiter der regionalen NSDAP) und Oberpräsident (Leiter der Zivilverwaltung) gehörte er zu einer Elitegruppe von Offizieren, denen Adolf Hitler die Verwaltung des besetzten Polens anvertraute. Im Gegensatz zu Hans Frank, Arthur Greiser, Albert Forster oder Erich Koch ist Bracht jedoch eine fast unbekannte Figur. Historiker haben bisher relativ wenig über ihn geschrieben. Die vorliegende Studie ist daher der erste Versuch, eine vollständigere Biographie des Mannes vorzulegen, der für die gesamte Politik des Dritten Reiches gegenüber Oberschlesien verantwortlich war. Er ist es, dem man die Mitschuld an vielen NS-Verbrechen und an der Umsetzung der NS-Volkstumspolitik in diesem Bereich zuschreiben muss.
Kanzler des russischen Reiches unter Zar Alexander II.
A. M. Gorčakov gehört zu dem kleinen Kreis herausragender Politiker und Diplomaten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, deren Wirken über die Grenzen des eigenen Landes hinaus von kontinentaler und sogar globaler Bedeutung war.
Konfrontiert mit der der fatalen Niederlage im Krimkrieg stellte sich der russischen Regierung die Frage: Wie kann das Zarenreich seinen Großmachtstatus zurückgewinnen? Gorčakovs programmatische Antwort lautete: Stärkung des Regimes im Innern durch Reformen und eine Außenpolitik, die mit Augenmaß den Interessen Russlands Geltung verschafft. Die Umsetzung war bedeutsam und folgenreich gewesen. Auf dem internationalen diplomatischen Parkett suchte Gorčakov Russlands Position im System der europäischen Bündnisse zu sichern und Russlands Einfluss in Eurasien auszudehnen – allerdings fällt auch der Verkauf Alaskas an die USA in diese Zeit. Hitzige öffentliche Debatten, reaktionäre oppositionelle Strömungen, linksradikale Bewegungen bis hin zum Terrorismus prägten die Innenpolitik. Horst Günther Linke legt die erste umfassende, aus den Quellen gearbeitete Biographie des Staatsmannes vor, für die er auch auf bislang nicht erschlossenes Material aus russischen Archiven zurückgreifen konnte – ein unentbehrliches Werk für alle, die sich vertieft für Russlands Geschichte auf dem Weg zur Weltmacht interessieren.
From the Baltics to Central, Eastern and South Eastern Europe 1944–1956
Das neue Buch Violent Resistance gibt einen geographisch umfassenden Einblick in ein kaum bekanntes Thema: Den bewaffneten antikommunistischen Widerstand in Osteuropa zwischen 1944 und 1956.
Das Ende des Zweite Weltkrieg bedeutete in Teilen Osteuropas nicht das Ende der Gewalt. Die durch die Sowjetunion etablierte Herrschaft lokaler von Moskau mehr oder weniger abhängiger kommunistischer Parteien traf auch auf bewaffnete Opposition. Teils bereits im Weltkrieg eingesetzte Verbände, teils neu gegründete Gruppen setzten sich für ein Ende der kommunistischen Diktatur bzw. wie im Falle des Baltikums auch die Unabhängigkeit ihrer Länder von der Sowjetunion ein. Eine schwierige Quellenlage in Verbindung mit einem historiographischen Fokus auf den Kalten Krieg und jahrzehntelanger Tabuisierung führten zu einer vergleichsweise geringen Bekanntheit des Themas. Diese Lücke zu benennen und in Ansätzen zu schließen ist die selbstgestellte Aufgabe dieses Buches.

Author: Georgy Ganev

Based on an analytical narrative, and utilizing macroeconomic and new institutional economic theory, this exposition studies the Bulgarian economy during the decades after 1989. The three decades are placed in the context of the century-and-a-half-long Bulgarian development and convergence dynamic. They are then presented in terms of clearly defined sub-periods, and each sub-period is analyzed in detail. The analysis for each period focuses on three sets of issues: macroeconomic developments, microeconomic developments, and institutional changes. The exposition ends by applying the insights from the analysis to the question of whether the state of the economy in Bulgaria as of 2019 gives grounds for pessimism (Bulgaria will continue the cycles of unsuccessful convergence) or for optimism (Bulgaria will achieve an unprecedented degree of convergence in the coming decades). The answer is that at present both expectations can be supported by sets of serious arguments.

In: Southeastern Europe
Author: Kiril Vassilev

This article deals with the changes in Bulgarian culture after the fall of the Communist regime in Bulgaria in 1989. The first sections sketch the state of the Bulgarian culture and society during the later years of the communism. They describe the change in official ideology, i.e. the return to nationalism. The controversial role of the Communist regime in the modernization process of society is analyzed, with its simultaneous modernization and counter-modernization heritage. Then we shift to the changes in society and culture that have taken place since the fall of the regime. Attention is focused on the new mass culture, the embodiment of the value crisis in which the post-Communist Bulgarian society is located. The radical transformations in the field of the so-called ‘high’ culture are examined, especially the financial difficulties and the overall change in the social status of arts and culture. The basic trauma of the Bulgarian culture embodied in the constantly returning feeling of being a cultural by-product of the West is brought out. The article concludes that Bulgarian post-Communist culture has failed to create a more complex and flexible image of the “Bulgarian” that can use the energies of globalization without feeling threatened by disintegration.

In: Southeastern Europe
Author: Georgi Dimitrov

The goal of this introduction is to outline the general thematic and interpretative scene wherein the next eight authors will elaborate in greater depth on more concrete issues. That is why this text mostly aims to review and rethink the achievements and problems of the local understanding of Bulgarian society in the last decades.

In: Southeastern Europe

This article argues that the EU’s enlargement negotiations with Eastern European applicants have become possible to a large extent by the introduction of objective assessment by the Commission, which allowed integration to proceed despite the threat of deadlock. The process of negotiations and preparation, however, should be better seen as a constant switching between the technical parts of the acquis and their (potential) political consequences. These arguments are developed in an analysis of Bulgaria’s path to accession. The analysis shows that in the domestic arena, the same tensions between the seemingly technical character of the negotiations and their political implications and consequences can be observed. The article will argue that while the emphasis on objective criteria and technical issues obscured the potential political consequences and effects on various sectors of the economy and society, stalled reforms in public administration or the judiciary belonged to the realm of its unintended consequences. Rule of law did not reform significantly despite the introduction of a special tool of political conditionality, the EU’s Cooperation and Verification Mechanism (cvm). The politicization of issues changed over time, with some measures affecting political cleavages more than a decade after Bulgaria’s accession.

In: Southeastern Europe

The analysis starts from a key question: how many transformations did post-communism, which came as a promise and project for one transformation, actually carry out? This article is a conceptual, not an event narrative about the transformations of democratization. Its theoretical ambition is threefold. The first aim is to develop a new analytical model for the study of transformations based on the concept of ‘symbolic-ideological hegemony’ and a matrix of two pairs of indicators. The first pair reflects the intentionality of the change and examines the (non-)existence of an explicitly formulated political project as well as its (self-)designation by elites and citizens. The second pair of indicators concerns agency and covers the supply side and the demand side, the perspective and role of elites, on the one hand, and on the other hand, the perspective and role of citizens. The other ambitions of the study are to identify the key transformations in Bulgaria’s three-decade-long post-communist development – a democratic, a (national) populist, and a post-democratic one, and to analyze them in a comparative perspective.

In: Southeastern Europe