Authors:
Ulrich H.J. Körtner
Search for other papers by Ulrich H.J. Körtner in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
and
Christiane Tietz
Search for other papers by Christiane Tietz in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
Free access

Das Gute versteht sich offenbar nicht von selbst. Der These von der Evidenz des Ethischen stehen Ambiguitätserfahrungen und solche der Verborgenheit des Ethischen gegenüber. Diskussionswürdig ist somit das Verhältnis von Wahrnehmung und Urteil, deskriptiv-hermeneutischem und normativem Zugang zu ethischen Fragen.

Dabei kommt auch ein deskriptiv-hermeneutisches Ethikverständnis um die Problematik normativer Gehalte der verwendeten Beschreibungskategorien nicht herum. Umstritten ist gerade deshalb die Wissenschaftlichkeit der Ethik. Inwiefern sind ihre Grundannahmen, Normen, Sollenssätze und Urteile verifizierbar oder falsifizierbar?

Umgekehrt ist auch das Ethos der Hermeneutik eine Kardinalfrage hermeneutischer Theoriebildung in Geschichte und Gegenwart, weil alles Verstehenkönnen auch vom Verstehenwollen abhängt und somit nicht nur eine Frage philologischer oder sonstiger Kompetenzen der Interpretation ist, sondern eben auch eine Frage der Ethik.

Die Beiträge des vorliegenden Bandes analysieren nicht nur die komplexen Verbindungen von Ethik und Hermeneutik auf dem Gebiet der allgemeinen Hermeneutik, sondern diskutieren auch Fragen verschiedener Bereichsethiken. Neben den Vorträgen, die auf der gleichnamigen 6. Jahrestagung des Netzwerks Hermeneutik Interpretationstheorie (NHI) vom 1. bis 2. Oktober 2021 an der Universität Wien gehalten wurden, enthält der Band ausgewählte Beiträge des Online-Workshops »Hermeneutik in der Ethik« des Forums Nachwuchs Hermeneutik und Interpretationstheorie (FNHuI), der am 30. September 2021 stattfand. Um das Themenfeld weiter abzuschreiten, wurden für den vorliegenden Band zusätzliche Beiträge eingeworben, darunter auch von Mitgliedern des Wissenschaftlichen Beirates des NHI.

Das 2016 gegründete Netzwerk, dessen Koordination beim Institut für Hermeneutik und Religionsphilosophie (IHR) der Theologischen Fakultät Zürich liegt, versteht sich als Medium des Wissenstransfers innerhalb der vielfältigen hermeneutischen bzw. interpretationstheoretischen Forschungslandschaft und bietet ein Forum zur interdisziplinären Fachkommunikation, wie der vorliegende Band unter Beweis stellt. Die Wiener Tagung fand in Kooperation mit dem Institut für Systematische Theologie und Religionswissenschaft der Universität Wien statt.

Wir danken den Autorinnen und Autoren für ihre Texte, aber auch für die anregenden Diskussionen während der Tagungen wie auch im Vorfeld und Nachgang zu beiden Veranstaltungen. Unser Dank gilt ferner Paula Neven Du Mont, Stephanie Faugel und Elise Tebel, die bei den Korrekturen behilflich waren. Lisa Sauerwald vom Brill | Schöningh Verlag danken wir für die zuverlässige Betreuung des Bandes.

Wien/Zürich, im Mai 2022

Ulrich H.J. Körtner, Christiane Tietz

  • Collapse
  • Expand