Himmlers Forscher

Wehrwissenschaft und Medizinverbrechen im "Ahnenerbe" der SS.
2. durchgesehene Auflage 2020
2. Auflage 2020, 426 Seiten, 21 s/w Abb., 3 s/w Graf., kart.
ISBN: 978-3-506-70162-6
EUR 29.90

Informationen zum Buch

Im Nürnberger Ärzteprozess wurde Wolfram Sievers für die unter seiner Verantwortung im Institut für wehrwissenschaftliche Zweckforschung begangenen Medizinverbrechen zum Tode verurteilt.
Nun liegt erstmals eine Gesamtdarstellung dieser aus dem »Ahnenerbe« der SS hervorgegangenen Einrichtung vor. Nahezu ausschließlich auf der Grundlage von Archivquellen rekonstruiert der Autor die Arbeit aller Bereiche des Instituts für wehrwissenschaftliche Zweckforschung.
Dabei werden nicht nur bisher unbekannte Abteilungen vorgestellt, sondern auch zahlreiche weitere neue Erkenntnisse präsentiert: Die bislang ungeklärte Identität der Opfer von Kampfstoff-Versuchen wird ebenso aufgedeckt wie die Beteiligung des Instituts an der Entwicklung von B- und C-Waffen oder die Aneignung von Immobilien teils prominenter Voreigentümer.
Ferner wird die komplexe Personal- und Finanzstruktur des Ahnenerbe e.V., der Ahnenerbe-Stiftung, des Instituts für wehrwissenschaftliche Zweckforschung und des Amtes A (Ahnenerbe) im Hauptamt Persönlicher Stab Reichsführer SS sichtbar gemacht.
Das akribisch recherchierte Buch führt in die Welt der SS-Forscher und ihrer Zielsetzungen. Gleichzeitig wird ein plastisches Beispiel dafür gegeben, wie es einem ehrgeizigen und opportunistischen Wissenschaftsmanager durch die Kooperation mit Heinrich Himmler gelang, dass sein Forschungsinstitut noch in der Endphase des Krieges weiter expandieren konnte.

 

 

„Das wichtigste Buch über das SS-Ahnenerbe seit Jahrzehnten. Vergleichbar profunde Studien wünscht man sich auch zu anderen Teilen des SS-Imperiums.“
(Sven Felix Kellerhoff, Geschichtsredakteur DIE WELT)


„Die gewählte Form stellt nicht nur ein ‚Kompendium‘ zum Institut für wehrwissenschaftliche Zweckforschung zur Verfügung. Es gelingt darüber hinaus, Schneisen durch das Dickicht der Polykratie zu schlagen und aus diesem Blickwinkel die Enthegung der deutschen Wehrmedizin zu durchleuchten.“
(Dr. Richard Kühl, Medizinhistoriker)

Newsletter Abonnement

Zugeschnitten auf Ihre persönlichen Interessen informiert Sie unser Newsletter regelmäßig über unsere Neuerscheinungen aus den von Ihnen gewählten Fachbereichen.

Newsletter abonnieren!