Palastrevolution

Der Weg zum hauptstädtischen Kaisertum im Römischen Reich des vierten Jahrhunderts
1. Aufl. 2018, ca. 410 Seiten, 10 s/w Abb., Festeinband
ISBN: 978-3-506-79241-9
ca. EUR 89.00 / CHF 107.70 (Titel noch nicht erschienen!) Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands
erschienen in der Reihe:
Historische und archäologische Untersuchungen
Band: 1

Informationen zum Buch

Im 4. Jahrhundert n. Chr. etablierte Kaiser Theodosius das sogenannte Palastkaisertum und verbrachte einen großen Teil seiner Regierungszeit in Konstantinopel.

Dieser wichtige Umbruch, der eine Tradition begründete, die in Ostrom bis ins 6. Jahrhundert n. Chr. andauern sollte, ist insofern erklärungsbedürftig, als sich besonders ab dem 3. Jahrhundert n. Chr. die römischen Kaiser vor allem aufgrund ihrer Tätigkeit im Feld und an der Grenze als Verteidiger des Reiches legitimierten. Die Studie analysiert, wie schon seit der Mitte des 4. Jahrhunderts Vorgänger von Theodosius eine Neudefinition des Kaisertums versuchten, damit aber scheiterten. Erst Theodosius gelang es, das Palastkaisertum als akzeptierte Form der Kaiserherrschaft zu etablieren.

Newsletter Abonnement

Zugeschnitten auf Ihre persönlichen Interessen informiert Sie unser Newsletter regelmäßig über unsere Neuerscheinungen aus den von Ihnen gewählten Fachbereichen.

Newsletter abonnieren!