Open Access

 

Wofür steht Open Access?

Open Access bedeutet, dass Leser uneingeschränkten, kostenlosen Online-Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen haben. Die Bedingungen für die Weitergabe und Nutzung werden durch die Creative Common-Lizenz geregelt, unter der eine Open Access-Publikation gestellt wird.

Finanzierungsmodelle für Open Access

Die Veröffentlichung wissenschaftlicher Forschung ist mit Investitionen verbunden und bedeutet somit, dass der Verlag ein wirtschaftliches Risiko eingeht. Traditionell wird diese Investition durch den Verkauf von kostenpflichtigen gedruckten Büchern und E-Books, sowie Abonnements gedeckt. Im Open-Access-Modell werden diese Kosten anders verteilt. Es lassen sich derzeit drei dominante Modelle unterscheiden: Finanzierung durch Drittmittel (z.B. über eine Forschungsförderung), Finanzierung durch den Autor/die Autorin oder die verbundene Institution und Crowdfunding. Wir beraten Sie gerne zu den verschiedenen Optionen.

Warum sollte man unter Open Access veröffentlichen?

Sichtbarkeit: Mit Open Access ist Ihre Arbeit für ein möglichst breites Publikum frei zugänglich. Es erhöht die Anzahl der Downloads und Zitationen. Sie selbst können Ihre Arbeit frei teilen, wo immer Sie wollen.
Forschungsförderung: Immer mehr Fördereinrichtungen und Institutionen schreiben vor, dass geförderte Forschung in Open Access veröffentlicht werden soll. Institutionen, die Open Access empfehlen und vertreten, verfügen in der Regel über ein eigenes Open-Access-Budget, zu dem die angegliederten Forscherinnen und Forscher Zugang haben.
Interdisziplinär: Open Access trägt zum Diskurs zwischen Forschungsbereichen und Disziplinen bei und ermöglicht ein engeres wissenschaftliches Netzwerk, von dem wir am Ende alle profitieren.

Open Access bei Ferdinand Schöningh

Als Wissenschaftsverlag haben wir uns der Verbreitung exzellenter Forschungsergebnisse in Form von Fachbüchern und Zeitschriften verschrieben. Dazu gehört neben dem gedruckten Buch längst auch die digitale Verfügbarkeit im Internet. Ebenso wie Sie als Autor/Autorin sind wir daran interessiert, dass Ihr Buch von der Fach- und Medienwelt umfassend wahrgenommen und zitiert wird. Als Alternative zur Publikation eines kostenpflichtigen E-Books bieten wir Ihnen die Möglichkeit einer Open-Access-Veröffentlichung an. Dies ist sowohl für ganze Bücher oder einzelne Buchkapitel als auch für Zeitschriftenbeiträge möglich. Titel, die bei uns im Open Access publiziert werden, unterscheiden sich in Beratung, Herstellung sowie Marketing-, Vertriebs- und Pressearbeit nicht von anderen Büchern.
Publikation im Open Access bei Ferdinand Schöningh profitieren von unserer engen Kooperation mit Brill. Brill ist Sponsor und Mitglied der wichtigsten Open-Access-Initiativen, wie der Open Access Scholarly Publishers Association (OASPA). Unsere Anbindung an das Open Access Programm von Brill sorgt für eine noch größere Reichweite Ihrer Publikation. Ihre Arbeit wird nicht nur über die Website von Schöningh, sondern auch über die Brill Plattform zugänglich sein. Weiterhin werden alle Open-Access-Titel in der Directory of Open Access Books (DOAB) und in der OAPEN-Bibliothek gelistet. Die Open Access-Version wird wie ein normales E-Book über unsere Vertriebskanäle an die Bibliotheken verteilt, d.h. Ihre Bibliothek kann sich für den Erhalt der Metadaten anmelden, so dass Sie diese im Katalog finden können.

Weitere Informationen zum Open Access Programm von Brill finden Sie hier.

Nutzungslizenz

Nutzungslizenzen legen fest, wie die Öffentlichkeit mit der Publikation umgehen darf. Am gebräuchlichsten sind die Lizenzen der Organisation Creative Commons, einer gemeinnützigen Institution, die 2001 in den USA gegründet wurde, um Rechtstexte (Rechtemodule, Lizenzen) zu erarbeiten. Alle Open-Access-Veröffentlichungen von Ferdinand Schöningh werden standardmäßig unter der Creative-Commons-Lizenz CC-BY-NC-ND veröffentlicht. Für Sie als Autor/Autorin bedeutet dies, dass Ihr Werk uneingeschränkt und kostenlos im Volltext verfügbar ist und das gesamte Werk in seiner ursprünglichen Form heruntergeladen, kopiert und eingefügt werden darf, solange diese Nutzungen

  • die Urheber/Urheberinnen sowie ihre Beiträge bibliographisch korrekt angeben (Namensnennung - BY),
  • auf nicht-kommerzielle Zwecke beschränkt sind (Nicht-kommerziell - NC),
  • und keine Veränderungen am Werk vornehmen (Nicht-derivativ - ND).

Unsere Leistungen im Überblick

  • Satz als Full-Text-XML inkl. zwei Korrekturgängen
  • XML-Metadatenbeschreibung
  • MARC-Records
  • PDF-E-Book
  • Umschlagdesign
  • Open Access CC-BY-NC-ND-Lizenz
  • DOI-Vergabe (buch-, kapitel-, beitrags- und artikelbasiert) über Crossref
  • Internationales Marketing und Vertrieb, sowie Pressearbeit
  • Langzeitarchivierung
  • Kostenlose und zeitlich unbeschränkte Bereitstellung der Daten auf den Verlagswebseiten (www.schoeningh.de / www.brill.com)
  • Listung auf DOAB und OAPEN
  • Kostenlose Bereitstellung für ein institutionelles oder disziplinenspezifisches Repositorium

Selbstarchivierung

Die Selbstarchivierung, häufig als Grüner Open Access bezeichnet, ist eine spezielle Facette des Verwertungsrechts und bezeichnet die Veröffentlichung von Publikationen in Online-Repositorien und offenen Archiven unter bestimmten Bedingungen. Sie betrifft keine Monografien, sondern einzelne Beiträge in Sammelbänden, Zeitschriften, Anthologien usw., kurz: in sogenannten Mehrautorenwerken. Die Regeln der Selbstarchivierung in Deutschland sind an das deutsche Urheberrechtsgesetz gebunden.
Ferdinand Schöningh gestattet die Selbstarchivierung von Beiträgen aus Mehrautorenwerken in der eingereichten (pre-peer-review-) Version des Artikels zeitgleich zur Publikation. Die eingereichte Version eines Artikels ist die Version des Autors/der Autorin, die weder von Ferdinand Schöningh begutachtet noch mit einem Mehrwert (z.B. Formatierung oder Redaktion) versehen wurde.
Publizierte Beiträge dürfen nach dem Ablauf einer Sperrfrist von 12 Monaten in der akzeptierten (peer-reviewed-) Version selbstarchiviert werden. Die akzeptierte Version des Beitrags ist die zur Veröffentlichung angenommene Version, die alle nach Peer Review und Textredaktion vorgenommenen Änderungen enthält, aber noch nicht im Layout des Verlages gesetzt wurde. Das Layout des Verlages darf in einem Archiv oder auf einer Website nicht ohne Einverständnis des Verlags verwendet werden.

Sollten Sie Fragen zu unseren Leistungen oder zu unseren Open-Access-Optionen im Allgemeinen haben, steht Ihnen unser Ansprechpartner für Open Access gerne zur Verfügung.