Search Results

You are looking at 1 - 4 of 4 items for

  • Author or Editor: Adam Kozuchowski x
  • Search level: All x
Clear All

This paper addresses the intersection of moral condemnation, national antagonism, and civilizational critique in the images of the Teutonic Order as presented in Polish historical discourse since the early nineteenth century, with references to their medieval and early modern origins. For more than 150 years, the Order played the role of the archenemy in the historical imagination of Poles. This image is typically considered an element of the anti-German sentiment, fueled by modern nationalism. In this paper I argue that the scale and nature of the demonization of the Teutonic Knights in Polish historiography is more complex, and should be interpreted in the contexts of pre-modern religious rhetoric on the one hand, and the critique of Western civilization from a peripheral or semi-colonial point of view on the other. The durability and flexibility of the black legend of the Order, born in the late Middle Ages, and adapted by Romantic, modern nationalist, and communist historians, makes it a unique phenomenon, surpassing the framework of modern nationalism. It is the modern anti-German stereotype that owes much to this legend, rather than the other way around.

In: East Central Europe
In: Deutsch-Polnische Erinnerungsorte
In: 20 Deutsch-Polnische Erinnerungsorte
Band 1: Geteilt /Gemeinsam
130 Autoren, vier Bände auf Polnisch und fünf Bände auf Deutsch: Das größte gemeinsame deutsch-polnische Projekt im Bereich der Geisteswissenschaften wirft einen neuen Blick auf die nachbarschaftliche Beziehungsgeschichte beider Länder.
Was verbindet Napoleon, Rosa Luxemburg, Flucht und Vertreibung, das Jahr 1989, Solidarnos´c´ und Kreisau? Oder Preußen, die Oder-Neiße-Grenze und Russland? Es handelt sich um (einige) deutsch-polnische Erinnerungsorte.
Erinnerungsorte sind keine topographischen Orte, sondern historische Bezugspunkte der kulturellen Identität einer Gesellschaft. Dies können Personen, Ereignisse oder historische Phänomene sein. Der hier erstmals angewandte bilaterale Ansatz der Erinnerungsforschung hinter-fragt nationale Vorstellungen und entwickelt neue vergleichende Perspektiven.
Deutsche und Polen teilen viele Erinnerungen, die jedoch unterschiedlichen Identitätsbedürfnissen in beiden Gesellschaften entsprechen. Die hier vorliegenden Essays über gemeinsame und geteilte deutsch-polnische Erinnerungsorte erlauben analytische Einblicke in die Erinnerungskulturen beider Länder, in ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Die deutsch-polnische Nachbarschaft bringt es mit sich, dass sich ohne die Kenntnis der polnischen Geschichte die deutsche und umgekehrt ohne die Kenntnis der deutschen die polnische Geschichte nur unvollkommen verstehen lassen.