in Interessen, Werte, Verantwortung
in Die Ämter und ihre Vergangenheit
in Die Ämter und ihre Vergangenheit
in Die Ämter und ihre Vergangenheit
in Die Ämter und ihre Vergangenheit
in Die Ämter und ihre Vergangenheit
in Die Ämter und ihre Vergangenheit
in Die Ämter und ihre Vergangenheit
in Die Ämter und ihre Vergangenheit
Ministerien und Behörden im geteilten Deutschland 1949–1972
HerausgeberInnen: Dominik Geppert und Stefan Creuzberger
Die Geschichtswissenschaft wirft derzeit mit Hilfe verschiedener Historikerkommissionen einen zweiten Blick auf die personellen und institutionellen Kontinuitäten und Brüche im Nachkriegsdeutschland. Während bislang vor allem die Bundesrepublik im Mittelpunkt bestand, wendet sich die Forschung jetzt auch verstärkt der DDR zu.
Denn inzwischen ist auf breiterer Quellenbasis ein deutsch-deutscher Vergleich des Auf- und Umbaus staatlicher Stellen nach dem Ende der NS-Diktatur möglich. Die Beiträge untersuchen am Beispiel von vier zentralen Bereichen staatlichen Handelns (Justiz, Wirtschaft, Sicherheit und Inneres) die Nachwirkungen der NS-Vergangenheit in Behörden und Ministerien des geteilten Deutschland. Über den empirischen Befund personeller Kontinuitäten und Diskontinuitäten hinaus gehen die Autoren der Frage danach, in welcher Form die Erfahrung des Bruchs bzw. des Neuanfangs gedanklich verarbeitet und politisch umgesetzt wurde.