AutorIn: Hiroki Matsuzawa
Was ist das Sein? Meister Eckhart versteht das Sein nicht als etwas, was man an sich selber haben kann, sondern etwas, was man allein durch die Selbstvernichtung in einem anderen geben oder empfangen kann.
Dies stellt das Seinsverständnis der Relationsontologie dar. Der Entwurf der neuen Ontologie bei Eckhart lässt sich als
einen großen Wendepunkt in der Geschichte der Philosophie verstehen. Denn die zwei größten Philosophen im Mittelalter, Augustinus und Thomas von Aquin, nahmen hingegen immer noch die Substanzontologie auf, die sich von Aristoteles herleitete. Die vorliegende Arbeit untersucht hauptsächlich die lateinischen Werke Eckharts und rekonstruiert seine Ontologie in den drei Bereichen, nämlich in der Dreifaltigkeitslehre, der Schöpfungslehre und der Anthropologie, um zu beweisen, dass Eckhart die traditionelle Substanzontologie überwand und neulich die Relationsontologie entwickelte.
in Die Relationsontologie bei Meister Eckhart
in Die Relationsontologie bei Meister Eckhart
in Die Relationsontologie bei Meister Eckhart
in Die Relationsontologie bei Meister Eckhart
in Die Relationsontologie bei Meister Eckhart
in Die Relationsontologie bei Meister Eckhart
in Die Relationsontologie bei Meister Eckhart
in Die Relationsontologie bei Meister Eckhart
in Die Relationsontologie bei Meister Eckhart