HerausgeberIn: Hubert Wolf
Katholizismus und Aufklärung - das klingt nach Feuer und Wasser; und katholische Aufklärung scheint ein Ding der Unmöglichkeit.
Ein erster Blick auf die Zensurtätigkeit von Indexkongregation und römischer Inquisition bestätigt dieses Vorurteil: Aufklärer und Aufklärung standen im 18. Jahrhundert im Fokus der Überwachung des Buchmarkts - nicht nur in Rom, auch in England, dem protestantischen Deutschland und anderswo. Andererseits wirkte aufgeklärtes Denken aber auch auf die Zensoren und die Zensur zurück: Zensur kultureller Praktiken und Zensur als kulturelle Praxis sind zwei Seiten einer Medaille. Dieser differenzierte Blick wurde möglich durch die Grundlagenforschung zum 18. Jahrhundert, deren Möglichkeiten auf dem Münsteraner Symposium vom Dezember 2000, dessen Beiträge dieser Band dokumentiert, erstmals kritisch ausgelotet wurden.
in Römische Bücherverbote
in Römische Bücherverbote
in Systematisches Repertorium zur Buchzensur 1701-1813 Teil 1: Indexkongregation Teil 2: Inquisition
in Systematisches Repertorium zur Buchzensur 1701-1813 Teil 1: Indexkongregation Teil 2: Inquisition
in Grundlagenforschung III: 1701-1813
in Grundlagenforschung III: 1701-1813
in Grundlagenforschung III: 1701-1813
in Grundlagenforschung III: 1701-1813