Search Results

You are looking at 1 - 8 of 8 items for

  • Author or Editor: Kurt Mueller-Vollmer x
  • Search level: All x
Clear All
Es klingt unglaublich: aber der sprachwissenschaftliche Nachlaß des großen Sprachforschers ist bisher noch nie systematisch gesichtet oder ernsthaft untersucht worden. Alle bisherigen Editionen haben Humboldts empirische Arbeiten nahezu völlig unberücksichtigt gelassen. In der Edition soll die humboldtsche Sprachwissenschaft als Ganzes in der für sie wesentlichen Durchdringung theoretisch-philosophischer und empirischer Forschungsanliegen zu Worte kommen und dabei die aus den bisherigen Ausgaben ausgeschlossene Forschungsempirie erstmals zugänglich machen.
Die Reihe ist abgeschlossen
Das Baskenwerk nimmt in der Entwicklung von Humboldts Sprachwissenschaft einen besonderen Stellenwert ein.
Baskisch ist die erste nicht-indogermanische Sprache, mit der er sich wissenschaftlich beschäftigte, und die einzige, deren Land er bereiste. Intensiv hat er sich auch mit der autochthonen baskischen Sprachwissenschaft auseinandergesetzt und wurde von ihr stark beeinflusst, was im deutschen Sprachraum nur wenig bekannt ist.
Die zweite Abteilung der Edition von Humboldts sprachwissenschaftlichen Schriften versucht, Humboldts ursprünglichen Plan seines bisher nur zum Teil veröffentlichten Baskenwerks nachzuzeichnen. Der Ansatz, den Humboldt in seinen baskischen Schriften verfolgt, erschöpft sich nicht in einer Annäherung an die baskische Sprache (Band 2 und 3 der Abteilung); vielmehr kristallisiert sich sehr klar der anthropologische Zugang heraus. In den hier veröffentlichten Schriften des ersten Bandes der Abteilung, für die Humboldt die Form der Reisebeschreibungen wählt, äußert er sich zum Land, zu den Menschen, Lebensformen und Traditionen, zur sozialen Organisation und zur Geschichte der Basken.
Mit einer Einleitung und Kommentar
Dieser zweite Band der 'Baskischen Schriften‘ Wilhelm von Humboldts ist eines der Herzstücke der neuen historisch-kritischen Edition.
In seinen Schriften zum Baskischen setzt sich Humboldt über Jahre erstmals mit einer nicht-indogermanischen Sprache wissenschaftlich auseinander und begründet damit eine neue, empirisch basierte Sprachwissenschaft, die ihre deutschen und französischen Vorbilder transzendiert und nachweislich in wichtigen Punkten von der baskischen Tradition der Grammatikschreibung profitiert. Der vorliegende Band bringt nun in deutscher Originalausgabe jene frühen analytischen Studien und Versuche Humboldts, deren Erkenntnisse für die Etablierung einer systematischen Linguistik wegweisend wurden.
Die indigenen Sprachen Nordamerikas sind im Werk Humboldts nicht so zahlreich vertreten, wie die mittel- und südamerikanischen Sprachen, „und doch haben gerade jene,“ so schrieb er 1823, „Merkwürdigkeiten in ihrem Bau, die sich bei diesen bei weitem nicht auf gleiche Weise zeigen“. Die Komplexität der Algonkin- und Irokesensprachen hatte die zeitgenössische nordamerikanische Linguistik hervorgehoben und zum Merkmal des amerikanischen Sprachtypus erklärt. Vor diesem Hintergrund erschließt sich die wissenschaftsgeschichtliche Bedeutung der im vorliegenden Band edierten Texte. Es werden drei Grammatiken zu Sprachen des amerikanischen Nordostens (Massachusett, Mahican, Onondaga) und ein Textfragment zum Westgrönländischen erstmals publiziert. Als Beilage werden Materialien zu Cree und Chippewa hinzugefügt. Alle Texte werden durch Kommentare erschlossen. Die Bandeinleitung rekonstruiert die Entstehung der Sprachstudien Humboldts unter Berücksichtigung seines nordamerikanischen Briefwechsels.
Wilhelm von Humboldts theoretische und sprachvergleichende Studien zu den Indianersprachen Amerikas werden in diesem Band auf der Basis der Handschriften veröffentlicht.
Humboldt plante eine vergleichende Studie zu den amerikanischen Sprachen. Wie dieses nur in Ansätzen realisierte Projekt hätte aussehen können, dokumentieren die Texte »Inwiefern läßt sich der ehemalige Culturzustand der eingebornen Völker Amerikas aus den Ueberresten ihrer Sprachen beurtheilen?« und die »Einleitung« zur »Tabelle der Buchstabenlaute«. Der Vergleich der Phoneme amerikanischer Sprachen, die Abhandlung »Ueber das Verbum in den amerikanischen Sprachen« und die landeskundliche Studie »Monumente der Nationen Amerika’s« sind Versuche der Umsetzung. Die »Materialien zur allgemeinen Abhandlung« sind sprachliche Kollektaneen mit dem Nahuatl als derjenigen Sprache, mit der alle anderen verglichen werden.
Der Band bildet den Abschluss von Abteilung 3 »Amerikanische Sprachen« der Humboldt-Edition.
»Ich glaube nicht, dass sich jetzt an Einem Ort über Amerikanische Sprachen soviel gedruckte und handschriftliche Hülfsmittel befinden, als ich durch nunmehr 25jähriges Sammeln zusammengebracht habe.« (Humboldt an Carl Josias Bunsen, 31. März 1827) Gerade auch bei den Indianersprachen Südamerikas gelang es Humboldt, zu einer für seine Zeit bemerkenswert großen Zahl von Sprachen Material zu sammeln. Die in Güte und Ausführlichkeit sehr unterschiedlichen Materialien bildeten die Grundlage für Humboldts eigene Studien zu 14 südamerikanischen Sprachen. Diese werden im vorliegenden Band erstmals nach den im Nachlass erhaltenen Handschriften publiziert. Humboldts Studien zu den südamerikanischen Sprachen werden jeweils durch Kommentare erschlossen und auf das heutige Wissen über die behandelten Sprachen bezogen. Es handelt sich um Quechua (kommentiert von Peter Masson und Manfred Ringmacher), Muisca, Betoi (kommentiert von Christiane Dümmler und Manfred Ringmacher), Yaruro, Maipure, Tamanaco (kommentiert von Raoul Zamponi), Carib (kommentiert von Manfred Ringmacher), Guaraní (kommentiert von Harald Thun), Omagua (kommentiert von Wolf Dietrich), Araukanisch, Lule (kommentiert von Willem F. H. Adelaar), Abiponisch, Mocovi, Mbaya (kommentiert von Manfred Ringmacher). Dieser Band erscheint als Band 5 in der von Manfred Ringmacher und Ute Tintemann herausgegebenen Abteilung Amerikanische Sprachen des Editionsprojektes Wilhelm von Humboldt: Schriften zur Sprachwissenschaft.