Search Results

You are looking at 1 - 8 of 8 items for

  • Author or Editor: Matthias Steffel x
  • Nach Ebene eingrenzen: All x
Clear All
In: Pädagogik und Utopie
Historisch-systematische Rekonstruktionen zu einem denknotwendig ungeklärten Verhältnis
Utopien haben mal mehr und mal weniger Konjunktur – nicht nur, aber auch in der Pädagogik. Man kann sie maßlos überschätzen, müde belächeln oder generell für hinfällig und überholt erklären; sobald man jedoch danach fragt, wohin Erziehung und Bildung sinnvollerweise führen sollen, kann man sich der utopischen Dimension menschlichen Lebens kaum entziehen. Um hier zu wissenschaftlich fundierten und wohlbegründeten Orientierungen zu gelangen, wird in der Monografie der Begriff der Utopie als historisch-systematische Vermittlungsfigur rekonstruiert und dabei reflektiert, in welcher Weise pädagogisches Denken und Handeln immer in die (Re-)Produktion bzw. Erneuerung menschlicher Lebensverhältnisse verstrickt ist.
In: Pädagogik und Utopie
In: Pädagogik und Utopie
In: Pädagogik und Utopie
In: Pädagogik und Utopie

The never-ending Work on Concepts – Illustrated with the Concept of ›Mündigkeit‹

A scientific approach to pedagogical topics and questions operates with ›concepts‹ that are somewhat constitutive for its own field of research. These concepts refer to systematic, historically developed relations which are still in the process of becoming. Doing justice to the claim to scientific validity, a critical reflection of the genesis and systematics of the concepts used is presupposed; if it does not happen, a scientific discussion inevitably runs the risk of becoming imprecise – losing its own content. Therefore, a critical reflexion of concepts such as ›Mündigkeit‹ has to be inherent in any scientific work and is to be thought of as the task of a self-reflexive science.

In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik

Abstract

Utopia, Critique and Chance. Possibilities of ›New Beginnings‹ as a Basic Problem in Pedagogy

Aiming at the utopian dimension of human life, the article focuses in particular on history that has not yet happened. With the help of three mutually dependent perspectives (utopia, critique and chance), a theoretical framework is set within which the possibility of ›new beginnings‹ can be reflected on. Following these considerations, implications for pedagogical thinking and acting are discussed, especially in terms of the upbringing of ›new persons‹ (›neue Menschen‹).

In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik