Search Results

You are looking at 1 - 6 of 6 items for

  • Author or Editor: Raimund Fastenbauer x
  • Search level: All x
Clear All
Antisemitische Motive und moderner Antizionismus in Europa und der islamischen Welt
Blick ins Buch

In Europa tritt verstärkt ein „neuer antizionistischer Antisemitismus“ auf. Mit dem Verblassen der Erinnerung an die Shoah, Sekundärantisemitismus und dem Glauben an ein geeintes Europa, das nationalstaatliche Denkweisen überwindet, findet sich ein zunehmend kritisches Denken gegenüber dem Zionismus. Israel wird zum “Juden unter den Völkern”.

Antisemitische Kritik am Staat Israel kommt aus verschiedenen Richtungen: von rechts (Rassismus), links (Kapitalismuskritik und Antizionismus) und vom politischen Islam (Übernahme antijüdischer Polemik aus religiösen Schriften). Diese Mischung zeigt sich in sogenannten „Cultural Codes“, in Form von teils christlich, teils muslimisch geprägten Motiven, die jedoch einen antisemitischen Hintergrund haben. „Auge um Auge, Zahn um Zahn“, „Rache“ oder „Wallstreet“ sind solche codierten Schlagwörter, die sich regelmäßig auch in deutschsprachigen Medien finden. Raimund Fastenbauer vergleicht erstmals die Verwendung solcher antisemitischen Motive im Internet und anderen Medien islamisch geprägter Länder mit jenen in deutschsprachigen Printmedien und weist so den starken Einfluss nach, den diese „Codes“ in der öffentlichen Wahrnehmung haben.
In: Jud, Jahudi oder Zionist - der ausgegrenzte Feind
In: Jud, Jahudi oder Zionist - der ausgegrenzte Feind
In: Jud, Jahudi oder Zionist - der ausgegrenzte Feind
In: Jud, Jahudi oder Zionist - der ausgegrenzte Feind
In: Jud, Jahudi oder Zionist - der ausgegrenzte Feind