Search Results

You are looking at 1 - 10 of 30 items for

  • Author or Editor: Roland Reichenbach x
Clear All

A Crisis of Imagination?

Remarks on Civic and Aesthetic Education

Immanuel Kant’s notion of reflective judgments and Hannah Arendt’s reinterpretation of its value for the understanding of the public domain and the crucial role of common sense are the starting points of the contribution in which central aspects of Jean-Claude Michéa’s recent critique of liberalism are presented. From this perspective it is neither convincing to strictly separate cultural (political) liberalism from economic liberalism nor to share their »negative« anthropology and/or the quasi sacred axiom of moral neutrality (of the state) in both liberal views. The crisis of (political) imagination rests on the crisis of common sense.

In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik
In: Das Pädagogische und das Politische
In: Hauptwerke der Pädagogik
In: Bildungsstandards
In: Philosophie des Lehrens

Abstract

Is ›Bildung‹ Fragile? Rather Not …

The article is presenting a couple of rather skeptical viewpoints on the utility and adequacy of the notion of ›fragility‹ for educational theory, and especially the topic of ›Bildung‹. Processes of ›Bildung‹, it is argued, may be uncertain, fleeting, hard to begin and to maintain, but not fragile. In four chapters, the author focuses on aspects of understanding ›Bildung‹ mainly as a process of searching, and a most often dialectical venture to which many persons neither have access nor the willingness to engage with in their adolescence and early adulthood.

In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik
Medien sind zu einem Thema geworden, das als inhaltliche Querdimension alle Sparten der Erziehungswissenschaft betrifft. So ist das Verhältnis zwischen Medien, Technik und Bildung einerseits zwar ein zentraler Bezugspunkt der erziehungswissenschaftlichen Diskussion. Andererseits bleiben aber dabei der Medienbegriff sowie sein innerer Zusammenhang mit dem Bildungsbegriff zumeist diffus und widersprüchlich. Das Konzept der 'Medienkompetenz' als Antwort auf die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien erscheint deshalb unzureichend. Ziel dieses Bandes ist es, die Bedeutung der neuen Medientechnologien und ihre Herausforderungen für die Pädagogik zum Gegenstand der bildungsphilosophischen Analyse und Diskussion zu machen. Trotz des aufgeklärten Bewusstseins über die Wichtigkeit und die Bedeutung der neuen Medien sind die bildungstheoretischen Implikationen bisher nur unzureichend bedacht worden. Die in diesem Band versammelten Beiträge nähern sich diesen Fragen in vier Zugängen, in denen jeweils verschiedene Relationen im Zentrum stehen: Medien und Technik, Medien und Bildung, Film und Bildung sowie Medien und Ethik.