in Zeitgemäße Klassiker der Pädagogik
Einführung mit zentralen Texten
AutorInnen: Ralf Koerrenz und Rotraud Coriand
Johann Friedrich Herbart hat das Verständnis von Pädagogik als Theorie und Praxis geprägt. Das Studienbuch bietet zentrale Texte Herbarts mit einleitenden Kommentaren und eine biographische Skizze zu Leben und Werk.
Johann Friedrich Herbart (geboren 1776 in Oldenburg, gestorben 1841 in Göttingen) gehört zu den wirkungsmächtigen Pädagogen der Neuzeit. Anerkannt auch als Philosoph und als Psychologe, liegt der Schwerpunkt der Rezeption seines Werkes im Bereich der Schul- und Unterrichtsentwicklung sowie der pädagogischen Theoriebildung. Seine bleibende Relevanz ist darin begründet, dass an seinem Werk die Grundlage pädagogischen Denkens und Handelns insgesamt studiert werden kann.
Leben - Werk - Wirken
Zielsetzung des Buches ist es, Klassiker der Pädagogik nicht nur historisch zu betrachten, sondern sie für den gegenwärtigen Diskurs fruchtbar zu machen und ihre Relevanz für die Gegenwart aufzuzeigen.
Dieser zeitgemäße Umgang ist im Vergleich zu bestehenden Klassikerreihen innovativ und neu. Jeweils in einem ersten deskriptiven Teil wird in das Leben, Werk und Denken des Klassikers eingeführt werden. Der zweite beschreibt seine Relevanz für die Gegenwart und Zukunft. Neben Quellenauszügen wird auch auf aktuelle Literatur zu den aufgeworfenen Problemstellungen hingewiesen.
Folgende Klassiker werden behandelt: Comenius, Rousseau, Kant, Basedow, Niemeyer, Pestalozzi, Schleiermacher, Herbart, Humboldt, Nietzsche, Dewey, Montessori, Kerschensteiner, Buber, Bollnow, Roth, Gagné, Klafki, von Hentig.