Search Results

You are looking at 1 - 10 of 10 items for

  • Author or Editor: Sebastian Jacobs x
  • Search level: All x
Clear All
Bildungsphilosophische Öffnungen im Anschluss an Roberto Espositos politisches Denken
In der vorliegenden Studie wird das Werk des italienischen Philosophen Roberto Esposito auf mögliche Anschlüsse an erziehungswissenschaftliche Diskurse untersucht.
Politische wie pädagogische Theorie und Praxis sind darauf angewiesen, zeitweise feste Fundamente anzunehmen und Kontingenz zu schließen. Dies kann heute nur noch im Bewusstsein um die Unmöglichkeit einer Letztbegründung oder universellen Schließung geschehen. Für die Theorie bedeutet das, die Offenlegung von Kontingenz als relevante Aufgabe zu verstehen. Die Analyse ausgewählter Schriften Roberto Espositos zeigt in diesem Sinne, dass dessen zentrale Begriffe sowohl in der politischen Philosophie als auch in der erziehungswissenschaftlichen Theoriebildung von Bedeutung sind: Vom (Im)Politischen führt der hermeneutische Pfad über die Politisierung des Gemeinschaftsbegriffs, die Konzeption eines Paradigmas der Immunität bis zur Affirmativen Biopolitik und einer Dekonstruktion des Personenbegriffs. Von dort aus ergeben sich Denkangebote für bildungsphilosophische Diskurse und exemplarische Handlungsfelder.
In: Kontaminationen des Pädagogischen
In: Kontaminationen des Pädagogischen
In: Kontaminationen des Pädagogischen
In: War and Education

Abstract

Contingency and Natality. The Relationship between the Pedagogical and the Political in a World out of Joint

Based on theories of political difference and their processing in the context of the philosophy of education, the article addresses the problem of justifying pedagogical action. With the help of Hannah Arendt’s reflections on education in a world out of joint, a perspective is unfolded that focuses on contingency as a central feature of the political dimension of pedagogy, without speaking of a radical postmodern liquefaction that would make institutionalized education impossible. Arendt’s concept of natality can be understood as a productive thought concerning the relation between education and democracy.

In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik
The Violent Consequences of Ideological Warfare in the 20th Century
From a global perspective, the historical relationship between war and communism throughout the 20th century is discussed in this book.
Communist theory was supposed to lead to a classless society that would thereby overcome nationalism, imperialism, violence, and eventually war itself. Regardless of the theoretical assumption that a communist utopia would end wars forever, communism very often related to war, not only in a theoretical sense, but also in the actual historical process. How communist theorists interpreted war, argued for or against it and tried to sanction the use of violence in the name of a communist utopia are questions for this anthology about an “unnatural interrelationship”. At the same time, the contributions of this volume take a closer look at violent responses against communism during the 20th century.
The Pedagogical Preparation for Collective Mass Violence
This book shows that education does not only prepare war, but defines its character for future generations.
Pointing out the intricate interconnetion with the various practices of education this volume offers in-depth studies of war and education in several chronological and geographical contexts. Tying in with the latest state of the art the authors offer examples for education for war, education in war and education for reconciliation in the aftermath of wars from a global perspective.
Blick ins Buch

Das neue umfangreiche Referenzwerk für Kirchen- und Religionsrecht berücksichtigt über das staatliche Recht und das Kirchenrecht der katholischen und der evangelischen Kirche hinaus auch zentrale Inhalte des Kirchenrechts der orthodoxen Kirchen sowie des islamischen und jüdischen Rechts.
Für Theologen und Juristen in Wissenschaft, staatlicher und kirchlicher Verwaltung sowie in der Seelsorge und der beruflichen Praxis bietet dieses unter Mitarbeit namhafter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erstellte Lexikon verlässliche Informationen auf aktuellem Stand. Die Lemmata des dritten Bandes (L-R) behandeln spezifische Themen wie „Laie“, „Menschenrechte“, „Naturrecht“, „Ökumene“, oder „Pfarrer“, als auch einschlägige Begriffe wie„Recht“, „Religionsfreiheit“, oder „Religionsunterricht“.