Search Results

You are looking at 1 - 3 of 3 items for

  • Author or Editor: Sebastian Mayer x
  • Search level: All x
Clear All
Author: Sebastian Mayer

Abstract

The degree of institutionalized cooperation on security among three or more of the five Central Asian states remains moderate. Currently, regional security is nurtured in part via frameworks provided by external state and nonstate partners. A rational institutionalist perspective has been invoked, suggesting demand for regional security cooperation. This view also insinuates that it would be reasonable for these five states, because of their limited resources, to rely largely on external cooperation partners instead of being self-organized. This article discusses additional causal factors possibly responsible for the low degree of regionalism. Given varying foreign policy preferences and Kazakhstan’s consistent backing of far-reaching security regionalism, the argument that autocracies generally refrain from deep security cooperation cannot be sustained, nor does the sea change in Uzbekistan’s foreign policy in 2016, which could serve to nurture security regionalism in the future, align well with this argument.

In: Central Asian Affairs
Der Weg zum hauptstädtischen Kaisertum im Römischen Reich des vierten Jahrhunderts
Author: Felix K. Maier
Im 4. Jahrhundert n. Chr. etablierte Kaiser Theodosius das sogenannte Palastkaisertum und verbrachte einen großen Teil seiner Regierungszeit in Konstantinopel. Dieser wichtige Umbruch, der eine Tradition begründete, die in Ostrom bis ins 6. Jahrhundert n. Chr. andauern sollte, ist insofern erklärungsbedürftig, als sich die römischen Kaiser ab dem 3. Jahrhundert n. Chr. vor allem durch ihre Rolle als Verteidiger des Reiches an der Front legitimierten. Die vorliegende Studie analysiert, wie schon seit der Mitte des 4. Jahrhunderts Vorgänger von Theodosius eine Neudefinition des Kaisertums versuchten und auf welche Weise es erst Theodosius gelang, das Palastkaisertum als akzeptierte Form der Kaiserherrschaft zu etablieren.
Historische Perspektiven auf 100 deutsche Katholikentage
Die Katholikentage sind historisch einzigartig: Seit der Revolution von 1848 sind sie bis heute »katholisch« organisierter Bestandteil von säkularer Gesellschaft und Öffentlichkeit in Deutschland.
Kaiserreich und Nation, Republik und Demokratie wie auch ihre Krisen und totalitären Abgründe formten Profil und Anspruch der Laienkatholiken, Zivilgesellschaft und Politik, aber auch ihre Kirche mitzugestalten: von der Kirchenfreiheit zur Religionsfreiheit, von der Arbeitersolidarität zur globalen Gerechtigkeit, von der abwehrenden Geschlossenheit in »Moderne« und »Diktatur« zur »Kirche in der Welt«. Junge Historiker und Historikerinnen spüren diesen Wechselwirkungen zwischen gesellschaftlichem Wandel und sich wandelndem Laienkatholizismus kritisch nach. Ihre erstmals präsentierten Forschungsergebnisse werden durch die Rückschau Hans Maiers auf die Geschichte der Katholikentage ergänzt.