Author: Sigrid Müller

Abstract

This paper investigates the extent to which Christian tradition can be used to support human dignity and human rights in contemporary society. It explores the Christian tradition for ideas that correspond to the four main dimensions of human dignity: anthropological, moral, legal, and practical. It examines how these dimensions relate to the two main Christian perspectives that define human dignity, namely the imago Dei paradigm and dignity of the human soul or person. Concluding observations demonstrate that the corresponding Christian ideas offer a solid foundation for developing a strong Christian narrative and engagement in support of human dignity and human rights. However, an analysis of the two dominating concepts also indicates that a reception that excludes the universal aspect of the imago Dei paradigm can endanger a full acceptance of human dignity and human rights. Therefore, it is necessary to continue existing ecumenical efforts to create a complementary reading of the two traditions.

In: Interdisciplinary Journal for Religion and Transformation in Contemporary Society

Abstract

Two generations after the proclamation of the Universal Declaration of Human Rights, there is a need to evaluate what has been achieved when it comes to discussions on human dignity and human rights in terms of their foundations and applications. This issue of the Interdisciplinary Journal for Religion and Transformation in Contemporary Society addresses this task from the point of view of theological ethics and religious studies. Part One of this collection provides a solid foundation for defining human dignity and promoting human rights. Part Two demonstrates how this foundation can be applied to current and pressing ethical, legal, and theological issues confronting humanity, by addressing four exemplary issues (homosexuality, gender, migrants, and climate change). Combined, these essays point a way forward for the ongoing development of a comprehensive, comprehensible, consistent, and credible definition of human dignity and human rights and their role in addressing ongoing ethical, legal, and theological issues.

In: Interdisciplinary Journal for Religion and Transformation in Contemporary Society
Theorie – Empirie – Kultur
Der pädagogische Takt gilt oftmals als ein pädagogisches Allheilmittel, das die Kluft zwischen erziehungswissenschaftlicher Theorie und pädagogischer Praxis zu schließen imstande ist, das den Forderungen nach Nähe und Distanz des Erziehers gleichermaßen Genüge tut und das schließlich auch die Grundparadoxie moderner Pädagogik, die »Kultivierung bei dem Zwange« lösen kann. Er ist dabei fast ausnahmslos aus der Sicht des Pädagogen diskutiert worden. Für die Aktualisierung von Fragestellungen ist das mit diesem Begriff artikulierte Erfordernis eines selbstreflexiven Regulativs pädagogischen Handelns relevant. Die Kategorie des pädagogischen Takts verknüpft Fragen nach der Steuerbarkeit und den Grenzen pädagogischen Handelns. Sie ist damit sowohl in professionstheoretischer als auch in pädagogisch-ethischer Hinsicht von unverzichtbarer Aktualität für pädagogische Reflexionen. Aus unterschiedlichen Perspektiven werden deswegen in den Beiträgen dieses Bandes die theoretische Spannweite, die Möglichkeiten einer empirischen Erforschung, die Geschichte und die Frage nach der Verletzlichkeit des pädagogischen Takts erörtert. In Bezug auf unterschiedliche Handlungsfelder (Kindheit, Familie, Sozialpädagogik, Schule, Erwachsenenbildung) werden Formen und Probleme eines taktvollen pädagogischen Handelns herausgearbeitet. Im Vergleich mit pädagogischen Arrangements in Japan zeigt sich, dass taktvolle pädagogische Verhältnisse ganz unterschiedlich strukturiert sein können. Zusammen erschließen die Texte die Kategorie des pädagogischen Takts sowohl empirisch fundiert als auch theoretisch differenziert und höchst anschlussfähig an gegenwärtige Debatten.