AutorInnen: Ursula Stock und Alex Stock
Nach dem 1. Band, der unter dem Titel 'Orte' eine Art Topographie des Redens von Gott entwickelt hat, widmet sich der 2. Band der Gotteslehre dem Thema, das von jeher im Zentrum des Traktats gestanden hat, den Namen Gottes. Drei Teile hat der Band. Es beginnt mit dem Vokativ, dem Seufzen der Kreatur und der Anrufung Gottes. Der zweite Teil geht zum Nominativ über, der Nennung der Namen, ihrer Vielfalt, ihrer Herkunft aus Offenbarung und Überlieferung. Im dritten Teil wird der Versuch unternommen, das, was man unter philosophischer Theologie versteht, Gottesbegriff und -beweis, poetisch-theologisch einzufangen.
Aspekte der Bildtheologie
AutorInnen: Ursula Stock und Alex Stock
Band 1: Himmel und Erde
AutorInnen: Ursula Stock und Alex Stock
Nach Abschluß von Christologie und Gotteslehre betritt die Poetische Dogmatik mit dem Band »Himmel und Erde« das Gebiet der Schöpfungslehre.

Die Thematik wird in fünf Teilen entwickelt. Unter dem Titel »Natur« geht es zunächst darum, den Spielraum einer poetisch-dogmatischen Zugangsweise zum Thema im Blick auf Naturwissenschaften und Naturphilosophien wissenschaftstheoretisch auszuloten. Der 2. Teil (»Mythos«) bietet einen Kommentar zum biblischen Schöpfungsbericht. Das Glaubensbekenntnis in seiner Gänze schöpfungstheologisch zu lesen, ist Absicht des 3. Teils (»Credo«). Der 4. Teil (»Ritus«) beginnt mit einer auch angelologisch interessierten kosmologischen Akustik, fortgesetzt mit Kapiteln zu Psalmen und Liedern, zur Eucharistie. Im letzten Teil geht es unter dem Titel »Kosmos« um Schöpfungsbilder der Kunst.
4 Bändige Sonderausgabe. Namen _!_ Schrift und Gesicht _!_ Leib und Leben _!_ Figuren
AutorInnen: Ursula Stock und Alex Stock
'Stock gelingt mit seiner „Poetischen Dogmatik“ ein kleines Wunder. Er führt Theologie als eine festliche, ja heitere Disziplin vor. Obwohl die dunklen Seiten der Kirchengeschichte nicht ausgeblendet werden, läßt er Schätze einer reichen Tradition funklen. So entsteht das Bild einer zerklüfteten, dennoch idealistischen Kultur-Landschaft, die mit kaum gebrochener Ausstahlungskraft bis heute besteht.' Chr. Schuler in: FAZ 'Da Alex Stock, al quale bisognerà essere molti grati per l’auda cia con cui ha concepito il progetto, l’acribia con cui l’ha attuato e la richezza dei contenuti, inediti nella tradizione dogmatica, che ha messo a nostra disposizione, attendiamo.' S. Dianich in: Vivens homo (Florenz 2001)
Sonderausgabe als Paket: Orte | Namen | Bilder
AutorIn: Alex Stock
Poetische Dogmatik ist Theologie, gewonnen aus den poetischen Quellen des Christentums - Liturgie, Dichtung, Kunst, Gesänge, Gebete, Geschichten, Gedichte und Bilder werden ausgelesen und kommentiert. Die Stücke fügen sich nach thematischen Traktaten nach dem methodischen Modell der Liturgie zusammen, die ohne logischen Zwang aus überlieferten Elementen ein neues Ganzes bildet, eine prägnante Gestalt. Kohärenz der Darstellung in diesem Sinne erlaubt den alten Titel »Dogmatik«.
Mit den drei Bänden Orte, Namen und Bilder wird nun die Gotteslehre geschlossen als Paket angeboten.
Band 1 & 2: Himmel und Erde & Menschen
AutorIn: Alex Stock
Mit den beiden Bänden »Himmel und Erde« und »Menschen«, die nun geschlossen als Paket angeboten werden, deckt die Poetische Dogmatik das Gebiet der Schöpfungslehre ab.
Während der erste Band kosmologisch orientiert ist, widmet sich der zweite der theologischen Anthropologie. Der erste Band lotet den Spielraum einer poetisch-dogmatischen Zugangsweise zum Thema im Blick auf Naturwissenschaften und -philosophien wissenschaftstheoretisch aus. Daran schließt sich ein Kommentar zum biblischen Schöpfungsbericht und eine schöpfungstheologische Lektüre des Glaubensbekenntnisses an. Im zweiten Band wird anhand der Paradiesgeschichte, der Geschichte von Kain und Abel und dem Turmbau zu Babel herausgearbeitet, was an der biblischen »Urgeschichte« heute anthropologisch bedenkenswert erscheint. Es geht außerdem um die Vielfalt von Menschenarten, insbesondere die Heiligen, zu deren anthropologischer Sortierung die Allerheiligenlitanei geeignet erscheint. Dieser Ansatz geht über das Interesse der klassischen theologischen Anthropologie am Wesen des Menschen hinaus.
AutorIn: Alex Stock
"In Wirklichkeit, und dem entgegen, was viele heutigen Tages verkündigen, sind die Werke der Vergangenheit, die unsere Kultur ausmachen, nur in dem Maße vorhanden und mächtig, als sie statt zu überschatten, uns erleuchten, statt eine Last zu sein, uns beflügeln." Ph. Jacottet Der vierte und abschließende Band der Christologie greift das klassische Thema der Ämter Christi auf und erweitert es zu einem Spektrum von sieben Figuren: Lehrer, Erlöser, Hirt, Richter, König, Lamm, Kreuz. Der Titel "Figuren" zielt auf das mit Namen und Begriffen verbundene anschauliche Moment. Jede einzelne zeigt sich als offene Konfiguration, alle zusammen sind Denkbilder am Nachthimmel der Überlieferung.
AutorIn: Alex Stock
Nach dem ersten, kosmologisch orientierten Band der Schöpfungslehre widmet sich der zweite der theologischen Anthropologie. Unter dem Titel »Genus humanum« wird im ersten Teil das bearbeitet, was an der biblischen »Urgeschichte« heute anthropologisch bedenkenswert erscheint. Untersucht werden die Paradiesgeschichte, die Geschichte von Kain und Abel und die vom Turmbau zu Babel. Der zweite Teil steht unter der Überschrift »Species christianae«. Es geht um die Vielfalt von Menschenarten, die die christliche Religion bei aller Konzentration auf Leben und Gestalt Jesu von Nazareth, des neuen Adam, hervorgebracht hat. Als typische Sorten kann man die Heiligen ansehen, zu deren anthropologischer Sortierung die Allerheiligenlitanei geeignet erscheint. Der so eingeschlagene Weg geht über das Interesse der klassischen theologischen Anthropologie am Wesen des Menschen hinaus. Der Untertitel steht darum im Plural: »Menschen«.