Zum metaphysischen Anknüpfungspunkt der Theologie mit Rahner, von Balthasar und Duns Scotus
Wenn die Theologie mehr sein will als ein Glasperlenspiel mit Offenbarungswahrheiten, dann kann sie nicht ohne Metaphysik auskommen. Denn in ihr wird der universale Wahrheitszusammenhang der Theologie untersucht. Die Krise der Metaphysik seit Kant und die Problematik kontingenter Wahrheiten seit Lessing sind dabei nicht zu übersehen. Wie ist der Mensch hingeordnet auf die Erfahrung der Wirklichkeit, die mehr ist als bloße Natur? Sowohl Karl Rahner als auch Hans Urs von Balthasar versuchen, den An knüpfungspunkt der Theologie im Menschen in einer Erfahrung zu bestimmen, die als Fundament des desiderium naturale ad visionem Dei verstanden werden kann. Durch die Entdeckung synchroner Kontingenz und durch seine scientia transcendens hat Johannes Duns Scotus die Metaphysik und somit den universalen Wahrheitszusammenhang der Theologie in einer Weise neu bestimmt, die dazu einlädt, ihren metaphysischen Anknüpfungspunkt zu überdenken.
John Henry Newmans conversion narratives und die Rolle von Luther und Augustinus in seiner Rechtfertigungslehre
Newmans Lectures on the Doctrine of Justification sind vor dem Hintergrund seiner Apologia pro vita sua sowie seiner fiktiven conversion narratives Callista und Loss and Gain zu interpretieren, will man dem ökumenischen Potential seiner Rechtfertigungslehre in der Entgegensetzung von Luther und Augustinus gerecht werden.
John Henry Newmans berühmte Lectures on the Doctrine of Justification sind nicht nur eine Darstellung der Rechtfertigungslehre, wie sie im Neuen Testament zu finden und in der anglikanischen Kirche gelehrt worden ist. Sie gilt auch für die römisch-katholische Kirche, da Newman sie nach seiner Konversion fast unverändert wieder veröffentlichen konnte. Die zentrale Intention, die Newman in ihr verfolgt, und die in der Forschung kontrovers diskutierte Rolle, die Martin Luther und Aurelius Augustinus in ihr spielen, hängen eng mit Newmans Vorstellung der christlichen Bekehrungserfahrung zusammen. Das wird deutlich, wenn man seine drei conversion narratives, die Apologia pro vita sua sowie seine zwei Romane Callista und Loss and Gain bei der Interpretation der Rechtfertigungslehre berücksichtigt.
in Wahrheit und Selbstüberschreitung
in Christliche Philosophie?
in Gott - Mensch - Natur
in Tod und Unsterblichkeit
in Endliche Freiheit unendlich zu sein
in Endliche Freiheit unendlich zu sein
in Endliche Freiheit unendlich zu sein
in Endliche Freiheit unendlich zu sein