Search Results

You are looking at 1 - 3 of 3 items for

  • Author or Editor: Wilhelm Gräb x
  • Search level: All x
Clear All
In: Der religiöse Charme der Kunst

Abstract

This article introduces Religion & Development as a new transdisciplinary journal focusing on the nexus between religion and development. It outlines the motivation for establishing the new periodical along three central themes: the move towards sustainable development as dominant development paradigm; the reinvigoration of the post-development debate; and the emerging academic, policy and practice field of religion and development. The discussion proceeds to highlight the envisaged task of the journal as well as its transdisciplinary and collaborative span. Moreover, it delineates Religion & Development’s core editorial policies, before setting the scene for the contributions of the journal’s first issue.

Open Access
In: Religion and Development
Kunst stiftet Transzendenzerfahrungen, Widerfahrnisse und Unterbrechungen des Alltags, die in der ästhetischen Immanenz bleiben. Hierbei befriedigt sie die religiöse Sehnsucht nach Weitung des endlichen Daseins und evoziert eine Stimmung zwischen Kunst und Religion, die sich als charmantes Bezauberungsverhältnis beschreiben lässt.
Dieser religiöse und ästhetische Charme ist es, der die Debatte um Kunst und Religion im 21. Jahrhundert in eine neue Runde führen soll. Die These von der Autonomie der Kunst hat sich zwar bewährt, aber eben diese Autonomie von Kunst und Religion hat zu einer neuen Attraktivität der Partner füreinander geführt. Es lohnt sich, die Debatten um Religion und Kunst heute noch einmal zu führen, nun jedoch nicht mehr unter dem Leitbegriff der Autonomie, sondern unter dem des Charmes, wobei Charme als eine rhetorische Kategorie verstanden wird, die auf Resonanzen zwischen Kunst und Religion zielt.